Dienstag, 31. Juli 2012

*Rezension* Die Eisfestung - Jonathan Stroud

    
Titel: Die Eisfestung

Autor: Jonathan Stroud
ISBN: 978-3570132685
Seiten: 288
Verlag: cbj
Preis: 14,95 €




Inhalt
Emily wohnt in einem kleinen Dorf, und ist mit ihrem Leben sehr unzufrieden. Sie ist einsam, denn sie hat weder Geschwister, noch Freude. Eines Tages, als sie alleine beim Schlittenfahren ist, lernt sie zwei Jungen kennen. Simon und Marcus. Alle drei entdecken eine geheimnisvolle Burg und beschließen, diese zu erkunden. Ein spannendes Abenteuer beginnt.......

Meinung
Also, ich weiß nicht ganz genau, was ich von diesem Buch halten soll. Es wird als ein spannender Psychothriller dargepriesen, was aber bei mir höchstens als spannendes Jugend-Abenteuer durchgeht. Enttäuschung, denn ich liebe Psychothriller. Der Schreibstil ist locker und leicht, überhaupt nicht kompliziert, so das es für Kinder zwischen 10-13 durchgehen kann. Ich würde es meinem Sohn lesen lassen und der ist 11 Jahre. Spannende Szenen ermutigen einen, das Buch weiter zu lesen.
Die drei Hauptdarsteller der Geschichte, Marcus, Emily und Simon, werden als drei grundverschiedene Jugendliche dargestellt. Man kann sich gut in sie hineinversetzen. So wird Emily als liebenswürdiges, nettes aber einsames Mädchen beschrieben, die aber jederzeit für ihre beiden Freunde da ist und alles mitmacht. Simon ist der eigentliche Raufbold der Truppe. Was aber gar nicht stimmt. Er hat seinen Ruf als Rowdy nur dadurch, weil alle seine Brüder und seine Schwester im Leben nichts auf die Reihe bringen und als Schlägertypen gelten. Ein Bruder sitzt sogar im Gefängnis. Im Inneren ist Simon aber ein herzensguter, lieber und manchmal auch ein wenig skeptischer Junge, der auch alles für seine zwei neuen Freunde tun würde. Marcus.....ein undurchsichtiger, sehr schweigsamer, aber auch fantasievoller Junge, der von seinem Vater (angeblich) geschlagen wird, gibt einige Geheimnisse auf. Zum Glück werden diese am Ende des Buches aufgezeigt.
Der Ort des Geschehnisses, eine alte Burgruine, in der sich die drei immer aufhalten, wird getreu wie eine mittelalterliche Burg dargestellt. Ich konnte mich genau dort hineinversetzen und mir die alten Gemäuer vor meinem geistigen Auge vorstellen.
Pluspunkt ist für mich das Cover. Mir gefällt die Farbdarstellung der Burg. (Ich liebe blau....) Mit der silbernen Schrift wird das Ganze als ein wenig mystisch dargestellt.

Fazit
Das Buch ist lesenswert, vor allem, weil man nicht darauf gefasst ist, das sich die Geschichte am Schluß noch so wendet. Leider hat es mich nicht so ganz überzeugt. Wie gesagt, man kann es lesen, ist aber leider nichts Besonderes. Es bekommt von mir 3/5 Buchherzen.

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen