Montag, 27. August 2012

*Rezension* Mörderische Rosen - Regina Fouqué

 

Titel: Mörderische Rosen
Autor: Regina Fouqué
ISBN: 978-3942514064
Seiten: 290
Verlag: Traumstunden 
Preis: 9,95 €

Inhalt
Lea hat bei einem Polizeieinsatz auf tragische Weise ihren geliebten Mann Erik verloren. Sie ist selber bei der Polizei als Profilerin eingestellt, nimmt sich dann aber nach dem Tod von Erik eine Auszeit von zwei Jahren. Sie zieht sich mit ihrer Tochter auf die Insel Rügen zurück, wo sie ein Buch über Gewalttäter schreibt, welches ein voller Erfolg wird. Nach ihrem Exil kehrt sie in ihre Heimatstadt Düsseldorf zurück und nimmt wieder ihre Arbeit beim BKA auf. Und dann passieren sogleich die ersten Morde. Ältere, alleinstehende Damen werden umgebracht und der Mörder hinterlässt immer drei rote Baccara-Rosen neben den Leichen. Lea versucht die Zusammenhänge der verschiedenen Morde zu finden und kommt dadurch ungewollt selbst ins Visier des Mörders.

Meinung
Der Schreibstil von Frau Fouqué ist leicht und flüssig und sie hat es geschafft, die Spannung bis zum Ende zu halten. Einige wenige Stellen sind dabei, die sich ein wenig ziehen, welches aber nicht von so großer Bedeutung ist. Man kann sich ganz gut in die Person Lea hineinversetzen und dadurch mit viel Neugierde und Spannung das Buch lesen. Teilweise muß man aber wirklich sehr konzentriert sein, um die Handlungen nachvollziehen zu können. Keine leichte Lektüre für jemanden, der Krimis nicht so mag. Ein kleines Manko für mich waren die manchmal auffälligen Rechtschreibfehler. Nach längerem Lesen sieht man aber darüber hinweg, weil doch alles andere überwiegt. Was ich noch ganz toll finde ist, das ein doch kleiner Verlag eine solch gute Qualtität der Bücher herausgeben kann. Ein großes Lob dafür.

Charakteren
Die Hauptprotagonistin Lea Berling ist ein sehr authentischer, sympatischer und vor allem starker Charakter, die schon sehr viel Leid in ihrem Leben ertragen mußte. Deutlich zeigt sie die Liebe zu ihrer Tochter und ist sehr einfühlsam. Aber auch ihre Ermittlerseite ist sehr ausgeprägt und man kann sich toll in sie hineinversetzen. Aber auch die anderen Personen werden gut dargestellt und in Posen gesetzt.

Cover
Das Cover in seiner Gestaltung ist gelungen, schwarzer Hintergrund, rote Schrift und drei rote Rosen auf einer grauen Bank. Nichts besonderes, aber trotzdem schön anzusehen.

Fazit
Für mich persönlich ist es ein recht gelungener Krimi voller Spannung. Er lässt sich leicht lesen, aber man muß sich auch sehr konzentrieren, um am Schluß alle Puzzleteile zusammenzufügen können. Sehr unterhaltsam und empfehlenswert. 4 von 5 Buchherzen.


Mein herzlicher Dank für die Bereitstellung des Leseexemplars geht an den Traumstunden Verlag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen