Mittwoch, 5. September 2012

Rezension: Liebe braucht Helden - Eric Wilson




Titel: Liebe braucht Helden
Autor: Eric Wilson
ISBN: 978-3940158543
Seiten: 297
Verlag: LUQS
Preis: 12, 80 Euro






Inhalt:
Caleb Holt ist Feuerwehrcaptain mit Leib und Seele. Während er bei lebensgefährlichen Einsätzen fast täglich sein Leben riskiert, steht seine Ehe kurz vor dem Aus. Denn, er und seine Frau Catherine  haben sich nach 7 Jahren Ehe nicht mehr viel zu sagen. Sie respektieren einander nicht mehr, leben aneinander vorbei und wenn sie miteinander sprechen, ist ein Streit vorprogrammiert.  Als Caleb eine Scheidung in Betracht zieht, überredet ihn sein Vater zu einem Experiment. Er soll 40 Tage lang den Ratschlägen aus dem christlich angehauchten Notizbuch seines Vaters mit dem Titel „ 40 Tage Liebe wagen“ folgen. Zwar ist Caleb nicht überzeugt seine Ehe dadurch retten zu können, lässt es aber auf einen Versuch ankommen.  So folgt er den Anweisungen des Buches zu Beginn nur halbherzig. Doch je weiter die Zeit voranschreitet überzeugt es ihn immer mehr. Er entdeckt dabei seinen Glauben zu Gott und findet die fast verlorene Liebe zu seiner Frau wieder. Kann er seine Ehe noch retten?

Zitat:
„Wahnsinn ist, wenn man immer und immer wieder dasselbe tut, und doch jedes Mal andere Ergebnisse erwartet.“ (S. 126)

Meinung:
„Liebe braucht Helden“ ist aus dem Film Fireproof entstanden und bei LUQS-, einem christlichen Verlag erschienen. Dies bedeutet im Buch spielen Gott und der Glaube zu ihm eine ziemlich wichtige Rolle. Doch auch wenn das Buch zu den christlichen Romanen zählt, verbirgt sich dahinter alles andere als eine langweilige und trockene Geschichte. Eric Wilson erzählt die Handlung rund um Caleb und Catherine mit so viel Spannung, Emotionen und Humor, dass  auch weniger- oder anders Gläubige das Buch durchaus interessant finden dürften.

Ich selbst bin zwar katholisch, aber nicht besonders gläubig und mich hat das Buch gleich von Beginn an in seinen Bann gezogen. Eric Wilson beschreibt die Geschehnisse anschaulich und fesselnd. Die ausgewogene Abwechslung zwischen den nervenaufreibenden Feuerwehreinsätzen, den lustigen Männergesprächen und den zu Beginn eher tragischen, später aber immer gefühlvolleren und auch romantischen Momenten ist Herrn Wilson wirklich gut gelungen. Während man in einem Moment noch bei den gefährlichen Feuerwehreinsätzen mitfiebert, bekommt man kurze Zeit später Stoff zum Nachdenken und muss gleich nach ein paar Seiten wieder über die Späße der Feuerwehrmannschaft lachen.

Die Charaktere sind gut erarbeitet und glaubwürdig. Vor allem Caleb macht im Laufe des Romans eine große Entwicklung durch. Er ist zwar von Anfang an ein sehr guter Feuerwehrmann, aber als Ehemann und Privatperson war er mir zu Beginn richtig unsympathisch. Später erlebt man seine positive Veränderung Stück für Stück mit und kann diese auch größtenteils nachvollziehen. Auch die Nebencharaktere sind richtig gut gelungen. Vor allem Wayne, der Feuerwehrmann war mein persönliches Highlight, da ich über ihn so oft laut lachen musste. Aber auch Calebs Freund Simmons, oder sein Vater sind sehr sympathisch. Die beiden stehen Caleb immer mit Rat und Tat zur Seite.

Auch wenn die starke Thematisierung von Gott und dem Glauben an ihn durch den besonderen Schreibstil von Eric Wilson nicht zu aufdringlich ist, muss ich hierbei doch einen Punkt kritisieren. Calebs Wandlung vom Atheisten zum Gläubigen ist leider etwas sehr schnell geschehen und wirkt dadurch sehr unglaubwürdig. Der Leser kann dies einfach nicht nachvollziehen, weil im Buch zu diesem Zeitpunkt nichts wirklich Prägendes geschieht.

Fazit:
Liebe braucht Helden ist ein spannender und wirklich lesenswerter Roman, bei dem zwar der Glaube an Gott eine wichtige Rolle einnimmt, aber nicht zu sehr dominiert. Eric Wilson schafft eine richtig gute Mischung zwischen Nervenkitzel, Tragik, Romantik, Humor und dem Glauben, welche manchmal auch zum Nachdenken anregt. So vergebe ich 4 von 5 Buchherzen und bedanke mich bei Lovelybooks und dem LUQS Verlag ganz herzlich für das Leseexemplar. 



Film:
Leider habe ich den Film bisher noch nicht gesehen. Jedoch finde ich auch den Trailer sehr ansprechend. Ich habe auch den Trailer mal angefügt, damit ihr euch bei Interesse selbst ein Bild davon machen könnt. Kennt vielleicht sogar jemand zufällig den Film?

Kommentare:

  1. Huuhuu Steffi,

    Danke für deine Kommentare.
    Da du es dir so wünscht, habe ich euch nachträglich auch getaggt :)
    Ich behalte mal im Hinterkopf, dass du gerne getaggt wirst, mache ich das öfter ;)

    Hier ist nochmal der Link:
    http://keinezeitfuerlangeweile.blogspot.de/2012/09/tag-8-dinge-uber-mich-zum-thema.html?showComment=1346869584783#c7638699182341588607

    Vieel Spaß!

    LG =)
    Charlie

    AntwortenLöschen
  2. Danke ;) War zwar eigentlich nicht als Aufforderung gemeint, aber ich freu mich trotzdem. :)
    Und ja würde mich schon freuen, ab und an getaggt zu werden, (wenns net zu viel wird :D)

    Aber bin ja mal gespannt was uns zu dem Thema so einfällt :D

    AntwortenLöschen