Montag, 29. Oktober 2012

Rezension Shadowfall Bd. 1 Schattenwende - Katharina Seck



Titel: Shadowfall  Bd. 1 Schattenwende
Autor: Katharina Seck
ISBN: 978-3941404946
Seiten: 300
Verlag: Acabus
Preis: 13,90 €


Inhalt
Daphne und ihre 5 jährige Tochter leben in ärmlichen Verhältnissen. Sie hat schon länger bemerkt, das in ihr irgendwelche Fähigkeiten schlummern. Eines Tages hat Daphne einen Autounfall und trifft dabei auf Reagan, dem Anführer der Shadowfalls. Dieser erkennt, was Daphne wirklich ist, outet sich selbst als Vampir und versucht Daphne zu überreden, in ihre Organisation einzutreten. Erst weigert sie sich, aber letztendlich macht sie es freiwillig. Ein Punkt macht ihr aber große Angst. Hat ihre Tochter die gleiche Gabe? Gemeinsam mit den Shadowfallkrieger bekämpft sie die Menschheit, welche Versuche an Vampiren machen.......

Meinung
Trotz das die Autorin noch sehr jung ist, hat sie mit Schattenwende einen guten Vampir-Roman geschrieben. Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen und man kann nicht mehr aufhören. Die Umsetzung ist ihr ganz gut gelungen, mich stört nur ein wenig, das man das mit „Vampir sucht Gefährtin“ schon oft gelesen hat. Nichtsdestotrotz hat Frau Seck alles sehr gut und ausführlich beschrieben, Gefühle, Emotionen, Hass, Liebe und Verzweiflung kommen gut zur Geltung. Die Geschichte ist durchwegs spannend, es gibt auch einige witzige und humorvolle Szenen. Für mich war dieses Buch nichts Neues, aber durchaus lesenswert und ein ganz toller Zeitvertreib und ich werde den nächsten Teil auf jeden Fall weiter lesen.

Charakteren
Daphne ist eine zurückhaltende, liebevolle und aufopfernde Mutter. Sie gibt alles für ihre Tochter, damit es ihr einmal besser geht. Reagan ist der Anführer der Shadowfall-Krieger und kommt mir teilweise richtig arrogant und hart vor. Mit dem „Schönling“ Cayden hat Daphne sofort eine vertraute Verbindung, und er ist auch für ihre Tochter ein Held. Damir ist ruhig und sehr weise und der Streitschlichter in dieser sogenannten „Familie“ und zum Schluß noch Dwight. Er wird als bösartig, aufmüpfig und einfach total verschlossen dargestellt. Somit wird jeder Charakter perfekt beschrieben und richtig lebendig wiedergegeben. Auch in die anderen Nebendarsteller kann man sich hineinversetzten.

Cover
Ich finde die Farbe und die Ranken einfach klasse. Auf den ersten Blick habe ich mir gedacht, das Buch muß ich lesen. Ganz toll finde ich auch die einzelnen kurzen Kommentare der einzelnen Protagonisten bei jedem Kapitel anfangt. Eines möchte ich euch kurz schreiben, weil es mir einfach so toll gefallen hat.

„Der Grad zwischen gut und böse ist sehr schmal, Daphne. Manchmal gerätst du in den Konflikt. Und manchmal muss man böse sein, um ein vielfach größeres Übel zu vernichten“ Reagan

Fazit
Für mich ein gelungener Auftakt einer Reihe, die Lust macht, mehr davon zu lesen, vorallem weil in dem ersten Teil ein offenes Ende ist, und ich wirklich gespannt bin, wie es weiter geht. Shadowfall – Schattenwende erhält von mir eine klare Leseempfehlung und 4 von 5 Buchherzen.

 

Danke dem Acabus Verlag, der uns dieses tolle Buch zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen