Dienstag, 9. Oktober 2012

*Rezension* Vollstreckung - Andreas M. Sturm



Titel: Vollstreckung
Autor: Andreas M. Sturm
ISBN: 978-3942829175
Seiten: 358
Verlag: fhl
Preis: 12,00 €

Inhalt
Hauptkommissarin Karin Wolf bekommt eine neue Partnerin zugeteilt und sogleich passiert auch an einer Dresdener Tankstelle ein Mord. Karin und Sandra ermitteln gemeinsam und nachdem wieder ein Mord passiert, entdecken sie Gemeinsamkeiten zu einem Fall vor drei Jahren, bei dem eine junge Frau vergewaltigt wurde und anschließend Selbstmord begann. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, und die beiden stoßen auf allerei Verwirrungen, wobei auch in den Reihen der Polizei wahrscheinlich ein Maulwurf steckt......

Meinung
Mich hat dieser Krimi von Anfang an fasziniert. Spannend von der ersten Seite an und der Autor versteht es, seine Leser sofort in den Bann zu ziehen. Orte und Personen werden sehr detailgerecht beschrieben und somit entsteht ein wahrhaft atmosphärisches Gefühl, in dem man meint, man ist selbst mit dabei. Andreas M. Sturm hat es geschafft, mich an das Buch zu fesseln und es dauerte auch nicht lange, bis ich es durch hatte. Er verstand es gekonnt, den Perspektivenwechsel zwischen den Ermittlerinnen und der Täterin in Szene zu setzen. Somit hat man viel über die Arbeit der zwei Frauen, ihr Privatleben und auch die Sicht der Mörderin erfahren können. Gekonnt wurde zeitweils auf falsche Fährten geführt, was aber richtig Spaß beim Entschlüsseln der „richtigen“ Spur gebracht hat. Ich konnte alles gut nachvollziehen und hoffe auf einen baldigen zweiten Krimi des Autors.

Charakteren
Die beiden Hauptprotaginistinen Karin und Sandra werden sehr gut beschrieben. Karin wird im Revier als „einsamer Wolf“ bezeichnet, die nur schwer jemanden an sich ran lässt. Als aber die quirlige Sandra ihr zugeteilt wird, die außerdem auch noch ein Computergenie ist, taut Karin langsam auf und die beiden verstehen sich von der ersten Minute an. Die Täterin wird als sehr intelligent dargestellt, die alles bis ins kleinste Detail plant. Man spürt beim Lesen ihre Trauer und versteht somit ihre Taten.

Cover
Das Cover ist ok, aber es entsteht nicht gerade ein „Wow“-Effekt. Ich weiß nicht, ob ich mir das Buch einfach so gekauft hätte. Gut finde ich auch, das die Passagen aus Sicht der Mörderin kursiv geschrieben waren. Dadurch kann man sich genau in sie hineinversetzen und ihr ihm wahrsten Sinne in die Seele blicken. Diese Seiten heben sich hervorragend von den anderen ab. 

Fazit
Für mich ist „Vollstreckung“ ein gelungener Kriminalroman, der mir einige gute Lesestunden gebracht hat. Spannend und teilweise humorvoll geschrieben, aber nach oben wäre noch ein klein wenig Luft gewesen. Trotzdem erhält er von mir 4 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.


Vielen Dank dem fhl-Verlag und Lovelybooks für dieses Exemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen