Donnerstag, 17. Januar 2013

*Rezension* Die Eiswolf-Saga 2 Irrwege - Holger Weinbach


Titel:  Die Eiswolf-Saga 2  Irrwege
Autor: Holger Weinbach
ISBN:  978-3941404298
Seiten: 388
Verlag: Acabus
Preis: 13,90 €
  

Inhalt
Nach einem gewaltigen Irrtum wird der Novize Faolan mit seinem Freund Kondrad in ein Kloster im Schwarzwald verbannt. Dort werden die beiden auf Schritt und Tritt beobachtet und irgendetwas stimmt dort nicht. Außerdem macht sich Faolan schreckliche Sorgen um Svea und deswegen beschließt er, in einem günstigen Augenblick mit Konrad zu fliehen.
Zur selben Zeit versucht Brandolf weiter, den jungen Rogar zu finden. Doch dessen böser Onkel Rurik macht ihm das Leben weiterhin schwer und versucht alles, dies zu verhindern. Eines Tages stößt Brandolf zufällig auf zwei verwahrloste Pilger, deren Identität einige Fragen offen lässt.

Meinung
Der 2. Teil der Saga beginnt mit neuen Charakteren, die ich am Anfang noch nicht genau einordnen konnte. Es geht um Nordmänner aus Schweden und um einen weisen Mann, der prophezeit hat, das zwei Wölfe und Feuer in Land kommen müssten. Einer steht für Gut und einer für Böse. Diese Charakteren werden im Verlauf des Buches weiter beschrieben und fügen sich dann etwas in die Geschichte ein. Da es ja noch 4 weitere Teile dieser Saga geben soll, wird man da bestimmt noch mehr über diese Personen erfahren.

Die sonstige Geschichte fügt sich nahtlos an den 1. Teil und geht genauso spannend und kurzweilig weiter. Der Autor wechselt wieder zwischen den einzelnen Erzählungen durch und somit bekommt man jede Sichtweise sehr genau und exakt beschrieben. Man kann sich somit leichter in jede einzelnen Person hineinversetzen. So erfährt man z.B. sehr authentisch, wie Svea mit dem Verschwinden von Faolan umgeht, und welche Gefühle sie dabei hat. Auch die rachesüchtigen Pläne von Rurik, dessen Sohn Drogo und Prior Walram hat der Autor sehr detailgerecht rübergebracht. Diese sind mir immer noch nicht symphatisch, weil sie einfach zur sehr gewaltsam beschrieben werden. Leider war dies in dieser Zeit wahrscheinlich nur normal.

Herr Weinbach schafft es auch diesmal wieder, mir das Mittelalter sehr bildlich näher zu bringen. Man merkt, das er gut recherchiert hat, denn die Beschreibungen von Orten und Dingen wirken absolut authentisch. Auch seinen Schreibstil hat er auf diese Zeit angepasst, er ist flüssig und fesselt einen ganz leicht. Einzig und allein die kleine Schrift machten mir etwas Schwierigkeiten.

Ganz toll fand ich auch wieder das Personenverzeichnis am Schluß des Buches. Man kann somit nochmal die einzelnen Personen nachschlagen, wer wer ist, und wer zu wem gehört. So etwas finde ich sehr hilfreich.

Cover
Das Cover von „Irrwege“ passt super zum ersten Teil „Brudermord“. Diesmal in leicht grün/grau gehalten ist es zwar nicht super aufwendig, passt aber zu der gesamten Geschichte und ihrem Stil.

Fazit
„Irrwege“ ist für mich ein sehr gelungener 2. Teil der Saga. Wieder sehr spannend und fesselnd geschrieben und ich freue mich schon auf den 3. Teil. Er bekommt von mir 4 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.

 

Infos zum Autor: (Quelle: Amazon)
Holger Weinbach, 1971 im baden-württembergischen Buchen geboren, lebt heute mit seiner Frau und zwei Kindern in seiner Wahlheimat Freiburg. Um seiner Leidenschaft, dem Schreiben, mehr Zeit widmen zu können, hat er sich 2009 als Autor und Architekt selbstständig gemacht. Seit vielen Jahren bewegt er sich privat in der Mittelalterszene und recherchiert für seine historischen Romane nicht nur mittels Fachliteratur, sondern mit Vorliebe auch an Originalschauplätzen in Deutschland und Skandinavien.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen