Donnerstag, 31. Januar 2013

Rezension: Verbannt: Tales of Partholon 2 - P.C. Cast




Titel: Verbannt: Tales of Partholon 2
Autorin: P. C. Cast
Seiten: 359
Verlag: Mira Taschenbuch
Preis: 9, 95 Euro
Ersterscheinung: Sept. 2011
Reihe: Teil 2 von 5


Inhalt:
Einige Monate sind seit dem Sieg über die Fomorianer vergangen und Ruhe ist in Partholon eingekehrt. Nur Shannon geht es nicht gut. ClanFintan ist seit einem Monat unterwegs, um die Wiederbesiedelung der Burgen zu überwachen und sie vermisst ihn schmerzlich. Doch auch körperlich und psychisch ist nicht alles wie es sein sollte, denn ihr ist ständig übel, das Essen schmeckt verdorben und sie fühlt oft die Anwesenheit von etwas Bösem im Hintergrund lauern. Und als wäre das noch nicht genug, wird sie plötzlich wieder in die Menschenwelt gezogen. Dort trifft sie auf Clint, ClanFintans menschliches Spiegelbild, der für den Schlamassel verantwortlich ist. Er wollte Rhiannon und Shannon wieder gegeneinander austauschen, doch irgendetwas ist schief gelaufen. Denn nicht nur, dass auch Rhiannon noch weiterhin Unfrieden in der Menschenwelt  stiftetet, sondern zusammen mit Shannon ist auch der Geist des Bösen Nuada´s nach Oklahoma gekommen. Nun müssen Shannon und Clint alles daran setzten Rhiannon und Nuada aufzuhalten und zusätzlich noch einen Weg suchen, um Shannon nach Partholon zurückzubringen. 

Meinung:
Mir kam die Grundstimmung in diesem Teil etwas düsterer vor. Zwar gibt es dieses Mal keine große Schlacht, die so viele Opfer fordert, aber Shannon spürt das Böse bereits am Anfang im Hintergrund laueren. Außerdem muss sie sich nunmehr direkt damit auseinander setzen und sich um Menschen sorgen, die ihr wirklich etwas bedeuten und nicht alle davon kann sie retten.  Und das fand ich gut, dass es Shannon dieses Mal mehr wirklich selbst betrifft.

In diesem Teil wird noch deutlicher, wie böse Rhiannon wirklich ist und vor allem erhält der Leser einen kurzen Einblick in die Hintergründe, wieso sie so geworden ist.  
Aber der hervorstechendste Charakter in“ Verbannt“ ist natürlich Clint, ClanFintans menschliches Spiegelbild.  Er ist auch wie ClanFintan einfach nur perfekt und opfert sich für Shannon und ihre Bedürfnisse auf. So ist es natürlich auch nachvollziehbar, dass sich Shannon ebenso zu ihm hingezogen fühlt und damit etwas in die Bredouille gerät. Außerdem verfügt er auch über eine gewisse Magie, da er eine Affinität zu den Bäumen hat. Damit hat Frau Cast die Grundidee von den Affinitäten zu verschiedenen Elementen, welche ja bereits in der House of Night Reihe eine wichtige Rolle spielen, mit in diese Reihe übernommen.  Jedoch stört das überhaupt nicht.
Shannons Charakter ist in diesem Teil zwar nicht mehr ganz so frisch und spritzig wie im Vorgänger, jedoch ist sie immer noch sympathisch. Sie muss sich um ihre Liebsten aus beiden Welten sorgen und meistert dies eigentlich ganz gut. So macht auch ihr Charakter im Verlauf des Romans nochmal eine Entwicklung durch. Sie wirkt danach noch reifer und verantwortungsvoller. 

Die Geschichte und der Schreibstil gefallen mir auch dieses Mal wieder sehr gut und schaffen eine fesselnde und zumeist auch passende Stimmung, welche die Seiten viel zu schnell dahinfliegen lässt.

Fazit:
Ein würdiger 2. Teil der Tales of Partholon-Reihe, der mit seiner Geschichte, den Charakteren, sowie dem Schreibstil überzeugen kann und Lust auf mehr macht. Somit ergibt das 4 von 5 Buchherzen und eine Leseempfehlung für die Reihe. 

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Die erfolgreiche Autorin der "House of Night"-Serie hat nach ihrer Karriere in der US Air Force fünfzehn Jahre als Highschool-Lehrerin gearbeitet, bevor sie begonnen hat, sich ganz dem Schreiben zu widmen. Die Bücher der New-York-Times-Bestsellerautorin sind vielfach ausgezeichnet worden, u.a. mit dem Romantic Times Reviewer's Choice Award, dem Daphne du Maurier Award und dem Bookseller's Best. P.C. Cast lebt mit ihrer Tochter und Ko-Autorin in Oklahoma.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen