Mittwoch, 8. Mai 2013

Rezension: Die Sehnsucht der Krähentochter - Oliver Becker

 

Titel: Die Sehnsucht der Krähentochter
Autor: Oliver Becker
Seiten: 469
Verlag: Gemeiner
Preis: 12, 90 Euro 
Ersterscheinung: 12. 03 2012
Reihe: Teil 2 von 3




Inhalt:
Teichdorf im Schwarzwald, 1640: Mitten in der Zeit des dreißigjährigen Krieges leben die Junge Bernina und ihr Mann Anselmo auf dem Petersthal-Hof. 3 Jahre hat der Krieg Teichdorf den Rücken zugekehrt, doch nun kehrt er mit voller Kraft zurück. Angst und Schrecken stehen auf der Tagesordnung. Zum Schutz der Teichdorfer Bürger heuert der fanatische Pfarrer Egidius Blum spanische Söldner an. Doch sie tyrannisieren die Bevölkerung und halten die Bürger mit Gewalt unter Kontrolle. Zusätzlich beginnt der Pfarrer auch damit, wieder Hexenverbrennungen durchzuführen. Da Bernina nicht tatenlos zusieht und gegen die Schreckensherrschaft aufbegehrt, gerät auch sie bald in das Visier der Häscher. Als dann auch noch ihr Mann Anselmo aus unerklärlichen Gründen verschwindet und ihr nur eine kurze, nichtssagende Nachricht hinterlässt, nimmt das Abenteuer seinen Lauf.

Meinung:
Bei „Die Sehnsucht der Krähentochter“ handelt es sich zwar um den zweiten Band der Trilogie von Oliver Becker, jedoch ist es nicht nötig den Vorgänger zu kennen. Auch ich bin erst mit diesem Band in die Geschichte eingestiegen und hatte nie das Gefühl, dass mir fürs volle Verständnis irgendeine wichtige Information fehlt.  Ganz im Gegenteil, der Autor entführt den Leser, nach einem für mich etwas holprigen Einstig, geschickt in die grausame und harte Welt des dreißigjährigen Krieges.  Dabei weiß ich nicht einmal genau, wieso mir der Einstieg etwas schwer fiel. Denn wie bereits erwähnt, erhält der Leser alle nötigen Informationen. Außerdem befindet man sich ohne langes Vorgeplänkel gleich mitten in der Geschichte, doch aus welchem Grund auch immer, konnte mich der Roman erst nach ca. 50 Seiten so wirklich packen. Doch dann hat er mich nicht mehr los gelassen.

Die Handlung ist spannend und schafft es problemlos den Leser in seinen Bann zu ziehen, denn neben einem abwechslungsreichen, aber stets stimmigem  Plot, überrascht der Autor auch mit manch unvorhersehbarer Wendung. Doch auch der Schreibstil von Herrn Becker kann überzeugen. Denn nicht nur, dass er flüssig und leicht zu lesen ist, sondern der Autor besticht überwiegend mit seinen atmosphärischen, realistischen und bildhaften Beschreibungen, wodurch man sich beim Lesen gut in die angegebene Zeit versetzten kann.  So deutet er auch oft die Grausamkeiten dieser Zeit an, ohne zu genau ins Detail zu gehen. Diese Entscheidung kann ich nur bekräftigen, da dadurch die Fantasie angeregt wird, ohne die Handlung zu sehr darauf zu versteifen. Dementsprechend beschreibt der Autor in seinem Roman eine ausgewogene Mischung aus Romantik und Krieg. 

Außerdem sind die Charaktere sehr vielfältig. Protagonistin Bernina ist eine starke, selbstbewusste und vor allem sehr mutige Frau. Doch dabei wirkt sie immer menschlich und authentisch, und auch wenn ich, vor allem gegen Ende, nicht unbedingt alle Entscheidungen genauso getroffen hätte, war sie mir sehr sympathisch. Aber auch die Nebencharaktere sind vielseitig gestaltet und füllen den Roman mit Leben. Besonders Henker Nils hat mir gut gefallen, da er stets etwas Geheimnisvolles an sich hat. Aber auch seine Art, wie er mit Bernina umgeht, fand ich sehr angenehm, da er sie nie bedrängt, aber ihr dennoch immer zur Seite steht. Und in dieser Art und Weise könnte man auch über die meisten anderen Figuren  kurze Beschreibungen ihre Besonderheiten abgeben, denn sie bleiben dem Leser durch ihre Lebendig-und Vielfältigkeit lange im Gedächtnis.

Fazit:
Ein sehr ansprechender historischer Roman, für den man den Vorgänger nicht unbedingt gelesen haben muss und den ich nicht nur Stammlesern historischer Geschichten ans Herz legen möchte. Der Autor konnte mich mit einer spannenden Handlung, liebevoll gestalteten Charakteren, sowie einem anschaulichen Schreibstil überzeugen. 4 von 5 Buchherzen
 Ich danke Fr. Mechler von der Literaturagentur Lesen & Hören ganz herzlich für das Leseexemplar.

Infos zum Autor (Quelle: Amazon):
Der aus Blumberg im Schwarzwald stammende Oliver Becker lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main. Er schreibt Romane der unterschiedlichsten Genres - ob pralles Historienabenteuer, Kriminalroman, Komödie oder auch sozialkritische Tragödie. Für Becker liegt der Reiz des Schreibens gerade darin, immer wieder Neuland zu betreten. Oder wie er es sagt: "Das Einzige, worauf ich mich festlegen lasse: dass ich mich nicht festlegen lasse."

Infos zur Reihe (bereits komplett erschienen):
1. Das Geheimnis der Krähentochter
2. Die Sehnsucht der Krähentochter
3. Die Entscheidung der Krähentochter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen