Mittwoch, 2. Oktober 2013

*Rezension* Boy Nobody - Allen Zadoff


Titel: Boy Nobody
Autor: Allen Zadoff
ISBN: 978-3845800059
Seiten: 336
Verlag: bloomoon
Ersterscheinung: 3. September 2013 
Preis: 16,99 €  Gebunden

Kurzbeschreibung
Mit 12 Jahren wurde er rekrutiert, um tödliche Missionen zu „erledigen“. Mit 16 ist BOY NOBODY einer der Besten. Weil er keine Fehler macht. Weil er eiskalt ist. Weil er seine Zielobjekte schnell und effektiv aus dem Weg räumt. Seine aktuelle Mission ändert jedoch alles: Denn die Zielperson ist ganz und gar nicht, was sie scheint. Und sie kommt ihm gefährlich nahe. Zu nahe. Aber BOY NOBODY wird auch diesen Auftrag erfolgreich zu Ende bringen. Weil er einer der Besten ist. Weil er keine Fehler macht. Weil er eiskalt ist. Oder etwa nicht …?

Meinung
Aufmerksam gemacht auf dieses Buch hat mich meine Freundin Steffi. Nachdem ich dann den Klappentext gelesen hatte, war es für ich beschlossene Sache, mich bei Blogg dein Buch dafür zu bewerben. Und ich habe tatsächlich gewonnen, was mich sehr freute. Mit viel Erwartung machte ich mich ans Lesen.....

Das Buch beginnt schon von der ersten Seite an sehr spannend und diese Spannung baut sich im Laufe der Geschichte immer weiter auf. Sofort wurde ich in den Bann gezogen und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Da war es auch kein Wunder, das die 336 Seiten ganz schnell durchgelesen waren. Herr Zadoff schaffte es, durch präzise Beschreibungen von Charakteren und Umgebungen, eine Story aufzubauen, aus der man nicht so schnell fliehen konnte.

Der Schreibstil ist für ein Jugendbuch genau richtig, einfach und flüssig zu lesen. Die Kapitel wurden kurz gehalten und etwas Neues für mich erschien. Und zwar waren diesmal die Kapitelüberschriften in ganzen Sätzen mit einem Schlußpunkt gestaltet. Dies ist mal was anderes, habe ich so noch nicht gesehen. Die Geschichte selbst wurde in der Gegenwartform geschrieben, somit meinte man, selbst sofort alles miterleben zu können.

Was mich am Anfang etwas störte, war der Junge „ohne Name“. Es war teilweise etwas verwirrend, aber mit der Zeit gewöhnte ich mich daran und konnte perfekt in die Rolle des „Nobody – später dann Benjamin“ hineinversetzten. Sein Charakter erstaunte mich erst, ich war etwas unschlüssig, ob ich ihn als gut oder böse einstufen sollte. Da half mir der Autor auch wieder weiter. Im Laufe des Romans lernt man „Benjamin“ sehr gut kennen, und trotz seiner Ausbildung zum „Mörder“ und seiner stetigen Gefühlskälte, verliebt er sich und vernachlässigt dadurch seine Mission. Ich merkte, das auch er ein Herz hat und sehr emotional Denken und Handeln kann. Trotz seiner Selbstzweifel.

Trotz des eigentlich düsteren Hintergrundes, durfte auch ein bisschen Humor und Sarkasmus in diesem Buch nicht fehlen. Schmunzler lager mir auf den Lippen, was alles noch etwas auffrischte und das Ganze perfekt abrundete. Grauslige Szenen fehlten natürlich auch nicht, wurden aber trotzdem jugendgerecht beschrieben und dargestellt.

Der Schluß war ganz ok, für ich war er nur viel zu schnell da. Ein paar Fragen blieben dennoch offen und ich hoffe schon bald auf den nächsten Teil, der 2014 wahrscheinlich erscheinen wird.

Cover
Das Cover gefällt mir sehr gut. Es deutet auf einen spannenden Jugendthriller hin. Ein Junge rennt in einen düsteren Park, die orangefarbene Schrift stechen sehr gut heraus und das Ganze wird noch mit einem Zielkreuz aufgepeppt. Ein echter Hingucker.

Fazit
„Boy Nobody“ ist für mich ein pikantes Lesevergnügen, das man unbedingt lesen muß. Spannung pur und eine Geschichte, die einen mitreißen lässt. Es bekommt deshalb von mir perfekte 5 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.

 

Vielen Dank an Blogg dein Buch (http://www.bloggdeinbuch.de/) und dem Bloomoon-Verlag (http://www.bloomoon-verlag.de/) für die Bereitstellung dieses Exemplares. Wem diese Rezension gefallen hat und das Buch unbedingt haben möchte kann es hier http://www.bloomoon-verlag.de/titel-282-282/boy_nobody-130005/ bestellen.

Infos zum Autor: (Quelle Bloomoon)
Allen Zadoff hat 2010 mit Food, girls and other things I can't have den Sid Fleischmann Humor Award gewonnen. Er lebt in Los Angeles, wo er an Boy Nobodys weiterem Schicksal arbeitet...

Kommentare:

  1. Hallo Heike,

    sehr schöne Rezi. Ich kann mich dem voll und ganz anschließen, zumindest bisher, ich bin nämlich noch nicht ganz durch =)

    Lg
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Anja,

    vielen lieben Dank. Das freut mich.......

    Lg. Heike

    AntwortenLöschen