Samstag, 19. Oktober 2013

Rezension: Sturz in die Zeit - Julie Cross




Titel:  Sturz in die Zeit
Autorin: Julie Cross
  Seiten: 512  

Verlag: Fischer Jugendbuch
   Preis: geb. 16, 99 Euro    
Ersterscheinung: 17. 08. 12
  Reihe: Teil 1 von 3






Kurzbeschreibung:
Jackson Meyer, Student in New York, hält sich für einen ganz normalen Neunzehnjährigen, bis er zufällig feststellt: Er kann für ein paar Stunden in der Zeit zurückreisen. Alles ist nur ein harmloser Spaß, bis eines Tages die Katastrophe passiert: Zwei Fremde überfallen ihn und seine Freundin Holly im Studentenwohnheim – und erschießen Holly. In seiner Panik stürzt Jackson in die Vergangenheit und landet plötzlich zwei Jahre vor dem Ereignis. Von da an hat er nur eines im Sinn: zurückzukommen und Holly zu retten. Er wird ALLES dafür tun. ALLES - für seine große Liebe.

Meinung:
„Sturz in die Zeit“ ist ein Jugendroman, der sich durchaus positiv von den meisten anderen Vertretern dieses Genres unterscheidet. Zum einen gibt es, seltenerweise, einen 19-jährigen männlichen Protagonisten. Während man sonst immer eher in die Gefühlswelt von Frauen eintaucht, bietet dies doch mal einen neuen Anreiz und eine neue Perspektive. Denn während bei den weiblichen Protagonisten in diesem Alter ja oft ein Fokus auf die romantische Gefühlslage gelegt wird, sind die schwärmerischen Episoden hier vergleichsweise gering. Obwohl der Klappentext ja viel Liebe verspricht, nimmt dieser Teil doch eher eine Nebenrolle ein. Und in Verbindung mit dem Rest der Handlung bin ich auch wirklich froh über diese Entscheidung, denn während Jacksons Sprünge durch die Zeit extrem spannend und rasant aufgebaut sind, sind die Teile, in denen er sich um Holly bemüht mit der Zeit eher etwas langwierig, weil ich so von der Spannung im Buch gefangen war und immer mehr über die Hintergründe zu den Zeitsprüngen und über die großen Geheimnisse aus Jacksons Vergangenheit erfahren wollte.

So ist Jackson zu Beginn ein ganz normaler, etwas verwöhnter Junge, der aus wohlhabenden Verhältnissen kommt. Als er durch Zufall entdeckt, dass er durch die Zeit reisen kann, sieht er dies eher als Spaß und versucht mit seinem Freund Adam die Hintergründe davon zu durchleuchten. Doch als Holly erschossen wird, wird aus Spaß ziemlich schnell bitterer Ernst und die Geschichte viel komplexer und vielschichtiger als man erwartet hat. So steckt das Buch voller Überraschungen und unerwarteter Wendungen, die die Spannung konstant auf einem hohen Level halten. Durch die neuen Erkenntnisse, die Jackson über seine Familie erhält und seine emotionale Verbundenheit, die vor allem durch die Trauer über den frühen Tod seiner Schwester deutlich wird, erhält die Geschichte auch einen teilweise dramatischen und tiefgründig-emotionalen Anteil. Die Autorin hat ihre verschiedenen Ideen geschickt miteinander verwoben und zu einer harmonischen Mischung aus Jugend-Action-Thriller, Liebesgeschichte und Familiendrama mit Fantasy-Elementen verstrickt.

Dabei ist die Logik hinter den Zeitsprüngen und Geheimnissen zwar nicht immer ganz einfach zu verstehen, aber am Ende ergibt alles einen Sinn und werden viele Fragen bereits beantwortet. So finde ich es auch schön, dass das Ende selbst nicht mit einem gemeinen Cliffhanger endet, sondern ziemlich abgeschlossen ist und so auch als Gesamtende dienen könnte. Jedoch ist es ein wirklich trauriges Ende, weshalb ich mich doch freue, dass die Fortsetzung bereits erschienen ist. 

Die Charaktere sind in der Gesamtbetrachtung gut aufgebaut und durchdacht. Auch wenn die Nebencharaktere wie Adam und Holly teilweise hinter ihren Möglichkeiten bleiben, sind sie dennoch sympathisch. Und vor allem Jackson entwickelt sich im Laufe des Romans glaubhaft weiter. Es gibt aber auch viele Nebencharaktere, die nicht in das typische „komplett Gut oder Böse Schema“ eingeteilt werden können, und bei denen Jackson selbst eine Einteilung vornehmen muss. Dies passt super in die Handlung und das Grübeln über ihre wahren Absichten hat mir viel Spaß gemacht.

Fazit:
Ein spannendes, actionreiches und doch auch emotionales Jugendbuch, das sich nicht nur durch seinen männlichen Protagonisten von vielen anderen Jugendbüchern unterscheidet. Die Handlung ist  komplex und bietet viele Überraschungen, beantwortet aber zum Ende hin auch viele der offenen Fragen. Es bietet eine gute Basis für den Folgeband und erhält von mir 4 von 5 Buchherzen, sowie eine Leseempfehlung. 

Infos zur Autorin (Quelle: Amazon):
Julie Cross wurde in Heidelberg geboren und lebt heute mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Illinois, in der Nähe von Chicago. Dies ist ihr erster Roman. 

Infos zur Reihe:
1. Sturz in die Zeit
3. engl. Orginaltitel Timestorm (erscheint im Jan. 14)

Kommentare:

  1. Ich fand Sturz durch die Zeit auch ganz gut, aber mir war die Geschichte teilweise zu komplex. Wenn ich darüber nachgedacht habe, wie das alles mit den Zeitreisen zusammenhängt, war ich irgendwann völlig verwirrt :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mh, ja, also das stimmt. Wenn man wirklich versucht, dass alles komplett zu verstehen, wann was wen beeinflusst usw, dann wird es wirklich verwirrend^^
      Aber da habe ich auch irgendwann aufgegeben, das wirklich komplett zu verstehen. Ich hoffe ja, dass im zweiten Band dahingehend noch ein paar zusammenhänge logischer werden. :D
      Generell mag ich aber anspruchsvolle Bücher schon ab und an ganz gern :)

      lg, Steffi

      Löschen