Freitag, 4. Oktober 2013

Rezension: Vollendet: Der Aufstand - Neal Shusterman





Titel: Vollendet - Der Aufstand
Autor: Neal Shusterman
Seiten: 544
  Verlag: Sauerländer
  Preis: 16, 99 Euro    
Ersterscheinung: 22. 08. 13
  Reihe: Teil 2 von 4






Inhalt:
Nachdem Connor, Risa und Lev dem Ernte-Camp und somit ihrer Umwandlung entkommen konnten, ist viel passiert.
Conner leitet nun das Lager für die flüchtigen Jugendlichen, deren Zahl immer weiter ansteigt. Auch Risa hat als Chefsanitäterin einen großen Posten, jedoch hadert sie immer mehr damit, dass sie im Rollstuhl sitzt. Sie befürchtet für Conner nur eine Last, anstatt eine Hilfe zu sein.  Lev steht nun unter Hausarrest, aber als es einen Anschlag gibt, muss er wieder fliehen.
Doch auch die Gesetze haben sich verändert. Die Altersgrenze für die Umwandlung wurde auf das 17. Lebensjahr herabgesenkt. Eigentlich sollte dies einen positiven Effekt für die Wandler haben, doch nun werden die Spenderorgane immer knapper und Teile vom Schwarzmarkt immer interessanter…

Meinung:
Also vorne weg, hierbei handelt es sich um den 2. Teil einer Reihe und man sollte unbedingt den Vorgänger gelesen haben, da man der komplexen Geschichte sonst wahrscheinlich kaum folgen kann.

Bei mir ist es noch gar nicht lange her, dass ich den 1. Teil gelesen habe und dementsprechend dachte ich, dass ich dieses Mal eigentlich gut ins Buch finden müsste. Doch leider hatte ich auch dieses Mal, zu Beginn, wieder einige Probleme in die Geschichte zu finden und mich mit den Charakteren zu identifizieren. Das liegt daran, dass  zum Einstieg nun nicht die bereits wohlbekannten Figuren von Connor, Risa und Lev erscheinen, sondern drei komplett neue Charaktere vorgestellt werden. Starkey, Miracolina und Cam.

Zusätzlich ist auch der Schreibstil des Autors, genau wie im ersten Teil, wieder sehr eigen und speziell. Die Handlung wird aus der dritten Person geschrieben und wechselt sich kapitelweise zwischen den einzelnen Charakteren ab. Dabei wird man auch wieder direkt in die Geschichte geworfen und ich habe durch den vermehrten Sichtwechsel, sowie die nüchterne Erzählweise wieder  ziemlich lange gebraucht um eine Beziehung zu den Figuren aufzubauen. Aber die meisten der ziemlich eigensinnigen und hervorstechenden Charaktere haben es mir sowieso nicht ganz leicht gemacht…

Starkey ist als Kind gestorcht worden und als er nun umgewandelt werden soll, kann er fliehen. Obwohl ich wenigstens versucht habe, ihm eine faire Chance zu geben, ist er einfach total unsympathisch und extrem hinterlistig. Je weiter die Geschichte vorangeschritten ist, desto mehr wuchsen meine Aggressionen auf ihn und wollte ich ihn nur zu gern mit eigenen Händen aus dem Verkehr ziehen…
Miracolina ist eines der Zehntopfer und möchte unbedingt umgewandelt werden. Auch sie fand ich zu Beginn einfach total unsympathisch, aber mit der Zeit kommt sie doch ins Wanken und macht dadurch eine glaubhafte Entwicklung durch, die sie um einiges sympathischer erscheinen lässt. 
Cam ist etwas ganz besonderes und seine Hintergründe sind lange Zeit ziemlich undurchsichtig. Doch gerade das verleiht ihm eine gewisse Neuartigkeit und sorgt dafür, dass er sich von den restlichen Charakteren abhebt.  Eigentlich kann es ihn gar nicht geben und er ist ein noch unbeschriebenes Blatt, das sich im Laufe der Geschichte stetig weiterentwickelt und sich für eine Seite entscheidet.

Gott sei Dank spielen aber auch Connor, Risa und Lev noch eine große Rolle und mischen wieder kräftig mit. Auch in diesem Teil müssen sie viel durchmachen und große Verluste hinnehmen.

Die Handlung selbst ist dem Autor wieder sehr gut gelungen. Zum einen  behandelt er wieder die gesellschaftskritischen Themen in Bezug auf Abtreibung und Transplantation. Der Fokus liegt zwar nun nicht mehr so extrem auf der Umwandlung selbst, sondern eher auf den Jugendlichen, die zu überleben versuchen, aber auch auf den Hintergründen und den Organisationen dahinter. So werden in den Kapiteln immer mal wieder erschreckende Werbeanzeigen von den Befürwortern der Umwandlung eingeworfen, die schon ziemlich makaber erscheinen. Je mehr sich das Buch dem Ende nähert, desto spannender und ergreifender, aber, zum Teil auch, grausamer wird es.  Man kann es kaum noch aus der Hand legen und ist nach dem perfekten Showdown einfach geplättet.

Fazit:
Obwohl ich wieder meine Probleme hatte, in das Buch zu finden und mich mit den Charakteren zu identifizieren, hat es der Autor dennoch erneut geschafft, mich mit dem Fortschreiten der Handlung immer mehr in seinen Bann zu ziehen. Die Geschichte ist extrem mitreißend, lebt durch viele unvorhergesehen Wendungen und hebt sich deutlich von anderen Dystopien ab. Am Ende gibt’s 4 von 5 Buchherzen und eine Leseempfehlung für alle Dystopieliebhaber. 

Infos zum Autor (Quelle: Amazon):
Neal Shusterman, geboren 1962 in Brooklyn, schrieb seine ersten Geschichten bereits zu Schulzeiten. Er studierte in Kaliforniern Psychologie und Theaterwissenschaften, mittlerweile widmet er sich ganz dem Schreiben von Jugendbüchern und Drehbüchern für Fernsehserien und Spielfilme. 

Infos zur Reihe:
1. Vollendet *klick* zu meiner Rezension
2. Vollendet - Der Aufstand 
3. engl. Titel:  UnSouled
4. engl. Titel:  UnDivided

Kommentare:

  1. Hallo Steffi,

    nun wie Du weiß bin ich eigentlich kein Fan von Mehrteiler oder Geschichten, die einfach kein Ende finden.

    Aber "Vollendet" ist da wirklich mal eine löbliche Ausnahme in Einheitsbrei der Dystopiegeschichten. Besonders weil der Autor Neal Shusterman immer wieder neue , unheimliche Personen in seine Geschichten mit einbaut.

    Wie diesem Cam jetzt. Oder beim Lesen seiner Entstehung usw. lief es mir persönlich eiskalt den Rücken runter.

    Mir gefällt, die Mischung aus alten und neuen Figuren außerdem sehr gut.

    Und ich bin wirklich mal gespannt, was noch alles den in Folgebänden passiert.

    Schönes Wochenende und LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      ja Cam fand ich jetzt auch wirklich gelungen. Aber Starkey hat mich echt genervt^^ Aber generell hat mich das Buch ja wirklich auch überzeugt, sonst hätte ich keine 4 Buchherzen vergeben :)

      Und ja, ich bin auch gespannt, wie es weiter geht. Aber jetzt heißt es soooo lange warten :(

      Schönen Sonntag und liebe Grüße,
      Steffi

      Löschen
  2. Hallo Steffi,

    nun eine Nervensäge ist doch immer dabei..siehe Lev bis der es endlich kapiert hat, dass sein Zehnopfer nur blöd ist..hat es doch auch ewig gedauert oder?

    Hihi...schade immer diese Wartezeit!

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karin,

      ja, du hast natürlich recht, aber dennoch gibt es für mich bei den Nervensägen auch noch Unterschiede. Manche möchte man einfach nur einen Schubs in die richtige Richtung geben und die machen dann auch irgendwann eine Entwicklung durch (so wie Lev) und andere wecken einfach nur Aggressionen und man möchte sie einfach loswerden, (so wie Starkey)^^

      Aber naja, lassen wir uns mal überraschen wie es weiter geht. Bestimmt hat Neal Shusterman wieder einige nicht vorhersehbare Wendungen für uns :)

      lg, Steffi

      Löschen