Mittwoch, 6. November 2013

Rezension: Ein ganzes halbes Jahr - Jojo Moyes

 
 
 
 
Titel: Ein ganzes halbes Jahr
Autorin: Jojo Moyes
Seiten: 512
Verlag: rowohlt 
Preis: broschiert 14, 99 Euro 
Ersterscheinung: 21. 03. 2013 
Reihe: Nein
 
 
 
 
 
 
Kurzbeschreibung:
Lou & Will. Louisa Clark weiß, dass nicht viele in ihrer Heimatstadt ihren etwas schrägen Modegeschmack teilen. Sie weiß, dass sie gerne in dem kleinen Café arbeitet und dass sie ihren Freund Patrick eigentlich nicht liebt. Sie weiß nicht, dass sie schon bald ihren Job verlieren wird – und wie tief das Loch ist, in das sie dann fällt. Will Traynor weiß, dass es nie wieder so sein wird wie vor dem Unfall. Und er weiß, dass er dieses neue Leben nicht führen will. Er weiß nicht, dass er schon bald Lou begegnen wird. Eine Frau und ein Mann. Eine Liebesgeschichte, anders als alle anderen. Die Liebesgeschichte von Lou und Will.

Meinung:
Schon eine kleine Ewigkeit ist der Roman „Ein ganzes halbes Jahr“ in den deutschen Bestsellerlisten  vorne mit dabei und der Großteil der Rezensionen, die ich zu dem Buch gelesen habe, war überschwänglich und positiv. Kein Wunder, dass ich nun, nachdem ich das Buch endlich lesen durfte mit großer Neugier, aber auch mit einigen Erwartungen an die Geschichte heran ging. 

Der Klappentext und auch das Cover versprechen eine dramatische Liebesgeschichte, bei der sich die Protagonisten mit einigen erschwerten Umständen auseinandersetzen müssen. Doch auch wenn das Buch nicht ganz meinen Erwartungen entsprach, ist „Ein ganzes halbes Jahr“ ein kleiner Schatz, der so viel mehr bietet und mich emotional vollkommen gefesselt und überzeugt hat. 

In dem Roman spielen so viele bedeutende und schwerwiegende Themen eine Rolle. Es geht um Familienzusammenhalt, Armut vs. Reichtum, das Erkennen der eigenen Lebensperspektiven, aber auch das Leben mit plötzlicher Behinderung, sowie die Umstellung, die das für alle bedeutet, den freien Willen, den Wunsch nach Beendigung des eigenen Lebens und wie man mit diesem Wunsch umgeht. Dazwischen geht es natürlich auch um Liebe, Freundschaft, um das Leben und was es lebenswert macht. Natürlich sind das alles für sich erst mal, keine neuen und unverbrauchten Themen, jedoch gelingt es Fr. Moyes diese einzelnen, teilweise doch schwierigen Themen zu einer ergreifenden Geschichte zu verbinden, die den Leser vollständig ergreift und dabei auch noch so gut wie ohne Kitsch und Klischees auskommt.

Zusätzlich wird deutlich, dass die Autorin ein besonderes Geschick hat, ihre ernsten Worte und Themen gefühlvoll und ausdrucksstark zu vermitteln, aber gleichzeitig die Geschichte auch immer wieder mit viel Witz und Humor aufzulockern. Dabei wirkt jede Passage wohl überlegt und doch könnte sie vom Leben selbst geschrieben sein. Der Leser erlebt alles hautnah mit, kommt dabei vermehrt ins Grübeln, wie er sich wohl in solch einer Situation entscheiden würde und am Ende bleibt wohl kaum ein Auge trocken. 

Und auch die Charaktere sind außergewöhnlich und eindrucksvoll. Protagonistin Lou war mir eigentlich von Beginn an sympathisch, doch ihre Familie und ihren Freund fand ich ziemlich eigenartig, ihre neuen Arbeitgeber hingegen ziemlich kühl. Will selbst war zwar nicht sympathisch, aber ich konnte seine Gemeinheiten, seine Wut auf das Leben und seine Frustration verstehen und nachvollziehen.  Dass Will sich im Laufe des Romans mehr öffnet, habe ich durchaus so erwartet, jedoch war mir nicht klar, inwieweit sich auch Lou entwickeln würde und dass auch die Nebencharaktere eine sichtbare Entwicklung durchmachen würden. Am Ende ist Lou eine völlig andere Frau, die bereit ist, einen neuen Weg in ihrem Leben einzuschlagen und auch viel über die Wünsche / Bedürfnisse anderer Menschen gelernt hat. Die Nebencharaktere, allem voran Wills Mutter und Lous Familie, werden im Laufe der Geschichte auch immer vielschichtiger und tiefgründiger, wodurch ihre unsympathische und eigene Art doch auch einen Knacks bekommt, und man öfters auch einen Blick auf ihre inneren Werte und Hintergründe werfen kann.

Fazit:
Ein besonderer Roman, der zu Recht schon so lange in den Bestsellerlisten logiert. Viele ernste und schwerwiegende Themen werden dem Leser gefühlvoll und ausdrucksstark nahe gebracht und doch auf ungewöhnliche und besondere Art und Weise erzählt. Dabei durchlaufen sowohl der Leser, als auch die Charaktere eine deutliche Entwicklung. Ich bin froh, dass ich dieses Buch nun endlich gelesen habe, weshalb „Ein ganzes halbes Jahr“ eindeutig die vollen 5 Buchherzen und eine uneingeschränkte Leseempfehlung erhält.


Infos zur Autorin (Quelle: Amazon):
Jojo Moyes, geboren 1969, hat Journalistik studiert und für die «Sunday Morning Post» in Hongkong und den «Independent» in London gearbeitet. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf einer Farm in Essex. Mit ihrem Roman «Ein ganzes halbes Jahr», der aktuell in Hollywood verfilmt wird, gelang ihr international der Durchbruch - auch in Deutschland stand der Roman monatelang auf Platz 1 der Bestsellerliste.

Kommentare:

  1. Ach wie schön, dass dieses Buch auch dich überzeugen konnte. Ich glaube bisher habe ich auch noch keine einzige negative Rezi dazu gelesen. Es ist einfach ein Goldstück!
    Wirst du "Eine handvoll Worte" auch lesen? Ich definitiv, aber dazu müsste ich es erst mal kaufen.

    Liebe Grüße, Katja :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ein Goldstück trifft es wirklich gut. Eine handvoll Worte würde mich auf jeden Fall auch reizen, mal gucken, ob ich mal dazu komme :)

      lg, Steffi

      Löschen
  2. Auch ich bin lange um das Buch "herumgeschlichen" und nachdem ich es endlich gelesen hatte, verstand ich auch, warum es sich so lange in den Listen hält.... Jetzt würde ich gerne mal das neu erschienene Buch lesen von Jojo Moyes lesen.. Ob es wohl auch so fasziniert????
    LG
    Olivia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, auch bei mir hat es ja nun lang gedauert, bis ich es nun gelesen habe und ich war vorher auch ein bisschen skeptisch. Aber es hat sich wirklich gelohnt.

      "Eine handvoll Worte" ist auf jeden Fall auch auf meine WL gekommen, aber ich habe auch etwas Angst, dass es nicht an "ein ganzes halbes Jahr" ran kommt und ich dann enttäuscht bin.

      lg, Steffi

      Löschen
    2. Dann haben wir ja die gleichen Befürchtungen....deshalb hab ich es auch noch nicht gekauft...!
      LG
      Olivia

      Löschen
    3. Na, dann bin ich ja beruhigt, dass es nicht nur mir so geht. Bin mal gespannt, wer von uns beiden sich früher dran traut :D

      lg, Steffi

      Löschen