Samstag, 30. November 2013

*Rezension* Todeszeichen - Saskia Berwein


Titel: Todeszeichen
Autor: Saskia Berwein
ISBN:  978-3802589812
Seiten: 352
Verlag: Egmont Lyx
Ersterscheinung: 12. September 2013
Preis: 9,99 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
In einer Grube im Wald werden die Überreste einer zerstückelten Frauenleiche gefunden. Schon bald steht fest: Sie ist ein weiteres Opfer des „Künstlers“– eines Serienmörders, der bereits fünf Frauen entführt, tagelang gequält und ihnen bei lebendigem Leib rätselhafte Bilder in die Haut geschnitten hat. Kommissarin Jennifer Leitner und Staatsanwalt Oliver Grohmann ermitteln fieberhaft, um den grausamen Killer endlich zu stoppen ...

Meinung
„Todeszeichen“ ist das Debüt der Autorin Saskia Berwein. Da ich ja Thriller, vorallem schon etwas Härtere, wahnsinnig gern lese, war ich sehr gespannt auf dieses Buch. Der Klappentext hat mir sehr zugesprochen und los gings.

Ich muß sagen, schon der Prolog brachte mich zum Schlucken. Auf diesen ersten paar Seiten, begann die Geschichte schon äußerst grausam und sehr detailgerecht. Auch weiterhin baute sich die Spannung permanent auf, wobei sie leider zum Ende hin etwas abschwächt. Was aber nicht konkret zum Schlechten zu beurteilen war.

Es laufen zwei parallele Handlungsstränge, welche am Ende sich zusammen fügen. Anfangs hatte ich noch etwas Schwierigkeiten, beide zu verbinden, dies wurde aber mit der Zeit einfacher, weil die Autorin wirklich auf Kleinigkeiten Bezug genommen hat und durch ihren flüssigen und bildlichen Schreibstil konnte ich mir dann auch alles sehr gut vorstellen. Manchmal zu gut. Vorallem die Gewaltszenen jagten mir manchmal ziemlichen Schrecken ein und ich bekam öfters Gänsehaut.

Zu den Charakteren kann ich sagen, das fast alle sehr sympathisch und vorallem glaubwürdig rüberkommen, sie entwickeln sich im Laufe des Thriller positiv weiter und jeder Charkaterzug scheint auf eine bestimmte Person zugeschnitten worden sein. Viele total unterschiedliche Charkateren ergeben ein perfektes Ganzes. Was mir etwas negativ aufgefallen ist, war die Bezeichnung für den Mörder. Das Wort „Künstler“ finde ich unangemessen, da es für mich etwas Positives aussagt. Und nur, weil er Bilder auf den Rücken der ermordeten Frauen geschnitten hat, stellt er für mich noch lange keinen Künster dar.


Cover
Das Cover gefällt mir sehr gut, das Skalpell und das Blut deuten auf einen doch grausligen Thriller hin und als ich es das erste Mal sah, wußte ich sofort, das muß ich lesen. Also ganz nach meinem Geschmack.

Fazit
„Todeszeichen“ ist ein sehr spannendes und bildgewaltiges Thriller- Debüt einer jungen Autorin. Er hat mich sehr gut unterhalten und ich finde, dieser Auftakt der Thriller Reihe ist Frau Berwein sehr gut gelungen. Das Buch bekommt von mir 4 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.


Vielen Dank an den Egmont Lyx Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Ich wurde 1981 in der Nähe von Frankfurt am Main geboren und habe am dortigen Amtsgericht meine Ausbildung zur Justizfachangestellten absolviert.
Seit früher Jugend gehöre ich - einer Freundin und Stephen King sei Dank - zur Spezies der Leseratten, wodurch ich letztlich selbst zum Schreiben gekommen bin. Die Kurzgeschichten wurden mit der Zeit immer länger und komplexer, und so entstand irgendwann der erste Roman.
Im September 2013 wurde ein neues Kapitel aufgeschlagen - mein Debüt "Todeszeichen", erschien bei Egmont Lyx. Der Thriller bildet den Auftakt zu einer Serie um die Ermittler Jennifer Leitner und Oliver Grohmann - weitere Bände sind bereits in Vorbereitung.
Wenn ich nicht schreibe oder lese verbringe ich meine Zeit mit Computerspielen, Freunden und Kino. Neben blutiger Spannungsliteratur interesse ich mich besonders für Psychologie und Philosophie. Ich lebe mit meinem Lebensgefährten und vier Langohren in Mühlheim am Main.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen