Mittwoch, 18. Dezember 2013

*Rezension* Dämonenbraut - Christina M. Fischer


Titel: Dämonenbraut
Autor: Christina M. Fischer
ISBN:  978-3981509205
Seiten: 328
Verlag: Art Skript Phantastik
Ersterscheinung: 28. Juli 2012
Preis: 11.80 €  Broschiert

Kurzbeschreibung
Vor 60 Jahren brach eine Virus-Epidemie aus. Was vorher nur vereinzelt auftrat, häuft sich nun: Menschen verwandeln sich in sich in Hexen, Vampire, Werwölfe oder Dämonenbräute, kurz: in A-Normalos. Die Agentin Sophie Bernd ist eine von ihnen, eine Dämonenbraut, die mit einem Tropfen ihres Blutes Dämonen aus einer anderen Dimension rufen kann, die ihr in kritischen Situationen zum Gehorsam verpflichtet sind. Mit dieser Gabe verdient sie ihr Geld und bekämpft diejenigen, die sich in der neuen Welt nicht an die Regeln halten. Gemeinsam mit ihrem Partner, dem werdenden Vampir Julius, macht sich Sophie auf die Jagd nach einem Psychopathen, der es auf Hexen und Magier abgesehen hat, um seine eigene Macht zu stärken. Kaum verwunderlich, dass sie dabei auch auf den charmanten Samuel trifft, den mächtigsten Hexenmeister der Stadt, und sich fragen muss: Hat er etwas mit den Morden zu tun?

Meinung
Mit ihrem Debüt „Dämonenbraut“ setzt Frau Fischer ein Zeichen bei mir. Dieses Buch enthält Anteile von Urban Fantasy und Mystic, vermischt mit Thriller und einigen sehr pikanten erotischen Szenen. Auch humorvolle Passagen brachten mich ein wenig zum Schmunzeln.

Die Idee, das diesmal Dämonen, Vampire, Werwölfe und Hexen aus einer Virus-Epidemie stammen war mir neu, ich fand sie gut umgesetzt, vorallem weil keiner der „Menschen“ weiß, ob oder wann er zu einem solchen Wesen mutiert. Meist geschieht es in der Kindheit oder dann in der Pubertät.

Der Einstieg in dieses Werk war ganz ok, von Anfang an war Spannung gegeben und diese stieg auch stetig an. Was mich etwas gestört hat, waren die für mich viel zu ausführlich beschriebenen erotischen Szenen. Etwas ja, aber das war teilweise schon zu viel. Manchmal ist weniger, mehr.

Die Protagonisten überzeugen jeder durch ihre Willenstärke und wirkten alle auf mehr sehr sympathisch, jeder natürlich auf seine Art. Ich erfuhr viel über sie und sie haben sich auch im Laufe der Geschichte gut weiterentwickelt.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Ich konnte in eine Welt voller Magie und Mystic eintauchen und es machte mir schon Spaß, dieses mal etwas andere Phantasie-Buch zu lesen. Was mich allerdings gestört hat, waren die zu langen Kapitel, welche sich durch das Format des Taschenbuches (nicht ein normales Taschenbuch, sondern etwas breiter) ein wenig in die Länge zogen.

Und mein größter Punktabzug ist das Ende. Mal ganz ehrlich, so einen komischen und unverständlichen Schluß habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Ich war einfach nur enttäuscht und die Fragezeichen in meinem Kopf wurden immer mehr.

Cover
Das Cover gefällt mir richtig gut, es sieht mystisch und düster aus. Dämonen greifen von hinten nach Sophie und die Farbe rot passt perfekt. Titel und Cover mit dem Inhalt stimmig.

Fazit
Mit „Dämonenbraut“ hat Frau Fischer einen Urban-Fantasy Roman erschaffen, der einmal ganz etwas anderes ist. Spannung, Mystic, Erotik und Humor vermischen sich gekonnt und es bekommt von mir 3,5 von 5 Buchherzen und eine Leseempfehlung.

 

Vielen Dank an den Art Skript Phantastik Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Christina M. Fischer wurde 1979 geboren und lebt mit ihrer Familien in Bayern. Seit dem Jugendalter liest und schreibt sie leidenschaftlich gerne. Ihre bevorzugten Genres sind High Fantasy, Urban Fantasy und Dark Fantasy. Ihr Debüt-Roman Dämonenbraut erschien 2012 beim Art Skript Phantastik Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen