Mittwoch, 15. Januar 2014

*Rezension* Der Kelch von Anavrin Das magische Siegel - Lara Adrian


Titel: Der Kelch von Anavrin - Das magische Siegel
Autor: Lara Adrian
ISBN: 978-3802585180
Seiten: 400
Verlag: Egmont LYX
Ersterscheinung: 8. Juni 2012
Preis: 9,99 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
Sechs Monate hat der ehemalige Templer Kenrick of Clairmont in einem dunklen Verlies verbracht. Als er endlich wieder frei ist, widmet er sich mit neuem Eifer seiner Suche nach dem magischen Kelch von Anavrin. Eine heiße Spur führt ihn in die Burg Greycliff Castle, die furchtbar verwüstet wurde. Dort findet er die schöne Haven, die ihr Gedächtnis verloren hat. Kenrick glaubt, Haven könnte der Schlüssel zu seiner Suche sein. Und schon bald entbrennt er in heftiger Leidenschaft zu ihr. Doch Havens wiederkehrende Erinnerung fördert ein Geheimnis zutage, das die Liebe zwischen ihr und Kenrick in Gefahr bringt.

Meinung
Nachdem mir der erste Teil „Das Herz des Jägers“ schon ganz gut gefallen hat, war ich super gespannt auf den zweiten Teil. Und ich muß sagen, ich wurde nicht enttäuscht.

Diesmal geht die Geschichte um Kenrick und Haven. Kenrick ist Arianas Bruder, strotzt vor Männlichkeit und ihn umgibt eine geheimnisvolle ruhige Aura. Er verschanzt sich immer in seinem Räumen um dem Geheimnis des Kelches von Anavrin auf die Spur zu kommen. Er wirkt etwas grieskrämig und rüpelhaft. Im Laufe des Buches aber entwickelt er sich zum Guten weiter und wurde mir immer symphatischer.

Haven ist die geheimnisvolle, welche Kenrick schwerstverletzt findet und mit nach Hause nimmt. Sie hat ihr Gedächtnis verloren und nur Bruchstücke kommen wieder. Ihr Charakterzüge sind Liebenswürdigkeit, Ruhe und Gelassenheit. Leider erfährt sie im letzten Drittel ihre Vergangenheit und es kommt zu verheerenden Folgen.....

Ariana und Braedon kommen auch wieder mit vor. Diese beiden haben sich super weiterentwickelt und ich fand es recht erfrischend und lustig, ihren gegenseitigen neckenden Kommentaren zu folgen.

Am meisten gefällt mir an der Autorin der Schreibstil. Flüssig und einfach ließ sich das Taschenbuch lesen, man taucht in eine Welt voller unerwarteter Ereignisse und magischen Vorkommnissen. Spannung und Emotionen halten sie die Waage und eine bildliche Vorstellung bleibt nicht verborgen. Dadurch erscheint alles noch mystischer und dramatischer.

Was mich allerdings mittendrin immer etwas genervt hat, war die beginnende Liebesbeziehung zwischen Kenrick und Haven. Die beiden haben sich vielleicht angestellt. Dieses ewige hin und her wurde mit der Zeit richtig anstrengend und ich habe mir des öfteren gedacht: Mensch, kommt doch endlich mal in die Pötte......Zum Glück haben sies ja irgendwann kapiert und einem Happy End stand trotz vieler zu lösenden Schwierigkeiten nichts im Wege.

Cover
Das Cover ist diesmal in lila gehalten worden. Eine Burg und eine Frau entsprechen genau dem Inhalt. Ein Hingucker auf jeden Fall.

Fazit
Der zweite Teil der „Der Kelch von Anavrin“- Reihe konnte mich überzeugen. Er war schön und schnell zu lesen. Spannung und Emotionen wurden wieder sehr ausgereift dargestellt undich fühlte mich sehr unterhalten. Er erhält von mir 4 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung. 

 

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Vampire haben Lara Adrian schon immer fasziniert. Als Kind stopfte sie sich beim Schlafen möglichst viele Kissen in den Nacken und rund um den Hals, um nicht Opfer eines nächtlichen Blutsaugers zu werden. Sie hatte einfach Angst. Später entdeckte sie, dass sie auch angezogen wurde vom Unheimlichen. So verschlang sie die Vampirromane von Bram Stoker und Anne Rice, bevor sie schließlich selbst zu schreiben begann. Ganz auf ihre ursprünglichen Gefühle vertrauend, Angst und Begierde, schreibt Lara Adrian heute äußerst erfolgreich romantische Vampirgeschichten. Vielleicht dient dabei auch ihr Heimatort als Inspiration: Sie lebt mit ihrem Mann an der Küste Neuenglands, umgeben von uralten Friedhöfen und dem Atlantik. Ob sie noch mit Kissen um den Hals schläft, ist allerdings nicht bekannt...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen