Mittwoch, 8. Januar 2014

*Rezension* Der Ruf des Kuckucks - Robert Galbraith


Titel: Der Ruf des Kuckucks
Autor: Robert Galbraith
ISBN:  978-3764505103
Seiten: 640
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinung: 30. November 2013
Preis: 22,99 €   Gebunden

Kurzbeschreibung
Als das berühmte Model Lula Landry von ihrem schneebedeckten Balkon im Londoner Stadtteil Mayfair in den Tod stürzt, steht für die ermittelnden Beamten schnell fest, dass es Selbstmord war. Der Fall scheint abgeschlossen. Doch Lulas Bruder hat Zweifel – ein Privatdetektiv soll für ihn die Wahrheit ans Licht bringen. Cormoran Strike hat in Afghanistan körperliche und seelische Wunden davongetragen, mangels Aufträgen ist er außerdem finanziell am Ende. Der spektakuläre neue Fall ist seine Rettung, doch der Privatdetektiv ahnt nicht, was die Ermittlungen ihm abverlangen werden. Während Strike immer weiter eindringt in die Welt der Reichen und Schönen, fördert er Erschreckendes zutage und gerät selbst in große Gefahr …

Meinung
Mit ihrem Krimidebüt „Der Ruf des Kuckucks“ hat Frau Rowling, geschrieben unter dem Pseudonym Robert Galbraith, ein Werk erschaffen, das durch extreme Spannung sehr fesselt und sich sehr gut lesen lässt. Die bildgewaltige Sprache macht sein übriges, Orte und Landschaften konnte ich mir sehr genau und detailgetreu vorstellen, ich fühlte mich nach London versetzt.

Kontrasreich gestaltete sich die Handlung. Ich wurde in die Welt der Reichen und Schönen hineingezogen, lernte deren Macken und Geheimnisse kennen, aber auch gleichzeitig enthält dieses Buch Passagen, welche nicht immer eitel Sonnenschein sind. Diese Vermischung kam gekonnt rüber und zeigte mir viele Intrigen und Gemeinheiten auf, nur damit jeder sein eigenes Leben am Schönsten bereichern konnte. Teilweise krass formuliert, trotzdem erhält jeder am Ende das, was er eigentlich verdient hat.

Mit dem Hauptprotagonisten Comoran Strike hat die Autorin einen Ermittler erschaffen, der durch seine ungewöhnlichen Methoden und seiner etwas undurchschaubaren Art sich perfekt präsentiert. Man erfährt viel über ihn und sein Vorleben und sein Charaktere entwickelt sich im Laufe des Romans stetig weiter. Durch seine symphatische und ruhige Art ist er mir sehr ans Herz gewachsen und es machte mir Spaß, mit ihm den Fall zu lösen. Aber auch die anderen Charakteren im Buch erweckten bei mir sehr viel Gefallen. Emotionen und Gefühle der Darsteller spielen ein große Rolle in diesem Kriminal-Debüt.

Der Schreibstil ist flüssig und leicht zu lesen. Die 638 Seiten flogen nur so dahin, was daran lag, das einfach von Anfang bis Ende die Spannung nicht aufhörte. Außerdem war mir bis zum Schluß nicht klar, ob es nun wirklich einen Mörder gab und wer es dann sein könnte. Das Buch hat auch ein abgeschlossenes Ende, alle Fragen wurden beantwortet und ich konnte mit einem befriedigenden Wissen das Ganze beenden.

Cover
Das Cover finde ich sehr schön. Es passt zum Inhalt und zeigt eine düstere, verlassene Straße in London. Die Farben wurden meiner Meinung nach auch richtig gewählt und es ist einfach alles stimmig.

Fazit
Mit ihrem Kriminal-Debüt hat Frau Rowling einen sehr positiven Eindruck bei mir hinterlassen. Bildgewaltig, emotional und voller Spannung tauchte ich in dieses Buch ein und löste mit einem sehr sympathischen Protagonisten diesen Fall. Ich hoffe, das die Autorin noch weitere Krimis schreibt. Dieses Werk erhält von mir 5 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.


Vielen Dank an den Blanvat Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
Robert Galbraith ist das Pseudonym vom J.K. Rowling. Wer kennt ihn nicht, Harry Potter, den modernen Zauberlehrling aus England? Wer hat nicht die Warteschlangen gesehen, jedes Mal, wenn ein neuer Harry-Potter-Band endlich in die Buchläden kam? Joanne K. Rowling, die Verursacherin dieses Hypes, wurde 1965 in Yate, einer kleinen Stadt in der Nähe von Bristol (England), geboren. An der Universität von Exeter studierte sie Französisch und Altphilologie. Bereits 1990 erdachte sie die Figur des Zauberlehrlings und deren Abenteuer, doch erst Jahre später machte sie sich an die schriftstellerische Umsetzung. Der erste Band "Harry Potter and the Philosopher's Stone" erschien am 26. Juni 1997 in einer zunächst recht kleinen Erstauflage. Der Rest ist (Literatur-)Geschichte.

Kommentare:

  1. Das klingt wirklich nach einem interessanten Krimi. Auch wenn ich die Seitenzahl ganz schön heftig finde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dies macht aber gar nichts aus....das Buch liest sich flüssig und schnell, trotz der vielen Seiten....

      Löschen
  2. Ich weiß nicht warum, aber irgendwie bin ich dem Buch gegenüber immer noch skeptisch. Es schreckt mich etwas ab, nicht mal wegen der Seitenzahl.
    Leider kann da auch deine positive Rezension und die klare Leseempfehlung nichts dran ändern.
    Aber ich werde es mit gutem Gewissen meinen baldigen Kunden empfehlen :D

    Liebe Grüße, Katja :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!
    Deine Rezension ist wirklich toll geworden!
    Ich habe das buch auch schon gelesen und war ein wenig enttäuscht, weil ich von vornherein schon hohe Anforderungen an das Buch hatte :)
    Alles Liebe, Jule ♥

    Würde mich freuen, wenn du mal bei mir vorbeischaust:
    http://good-books-never-end.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,
      danke für das Kompliment und für deinen Besuch. Ich schaue bei dir auch mal vorbei.

      Lg. Heike

      Löschen
  4. Hallo Heike! :-)

    Ich bin Mitglied einer erst kürzlich gegründeten Seite ( https://bloggervernetzt.wordpress.com/about/ ), dort sammeln wir alle möglichen Rezensionen von den verschiedensten Buchblogs. Natürlich stehen wir noch ganz am Anfang, aber jeder hat ja mal klein begonnen.^^ Jedenfalls soll dieser Blog eines Tages ein ganz großes "Buchblog-Rezensionen-Netzwerk" werden. Und jedem Blogger, der dazu beiträgt, sind wir sehr dankbar! :) Deswegen jetzt meine Frage an dich: Darf ich deine Rezension hier zu "Der Ruf des Kuckucks" dort verlinken? (Bzw. darf ich in Zukunft generell Rezensionen von dir/euch dort verlinken?)

    Ganz herzliche Grüße ♥,
    Janine

    AntwortenLöschen
  5. Antworten
    1. Huhu Sorry,
      bedeutet natürlich nicht nein, sondern wir haben nur nicht gleich geantwortet, weil wir es noch besprechen wollten und dann fast vergessen.
      Also klar darfst du unsere Rezensionen dort verlinken, wir würden uns sogar sehr freuen. :)

      lg, Steffi

      Löschen
    2. Supi, Danke, das ist sehr lieb von euch. Mein Team und ich, wir freuen uns riesig über eure Unterstützung! ♥
      Wenn ihr Lust und Laune habt, dann schaut doch auch hie und da mal bei uns hier vorbei: https://bloggervernetzt.wordpress.com/an-blogger/
      und lasst uns ein paar eurer Rezensionslinks da. ;)

      Alles Liebe ♥

      Löschen