Freitag, 3. Januar 2014

Rezension: Purgatorium: Tödliche Sühne - Markus Rößler





Titel: Purgatorium - Tödliche Sühne
 Autor: Markus Rößler
  Seiten: 248    
Verlag:  Buchprojekt Verlag
Preis: TB: 12,80 €
Ersterscheinung: 31. 10. 2013  
Reihe: Nein 
*Klick zu Amazon*






Kurzbeschreibung:
Beichten Sie Ihre Sünden? Ja? Das ist ein guter Anfang. Büßen Sie auch dafür? Nein? Nicht wirklich? Dann passen Sie auf, dass Ihnen hierbei keiner auf die Sprünge hilft. Es könnte sein, dass die Buße sonst heftiger ausfällt, als Sie es sich vorstellen können. Um einiges heftiger. So, dass es wehtut. Sehr wehtut. Ziemlich lange sogar. Und zwar Ihnen. So, dass Sie sich wünschten, nicht gesündigt zu haben. So, dass Sie ganz sicher nie mehr sündigen würden. Weil Sie es nicht mehr könnten. Ein Toter in einer alten Bauernscheune. Die Leiche ist verstümmelt. Die Kommissare Ewald Linnemann und Martin Bender stoßen auf Spuren, die auf einen Ritualmord hinweisen. Jemand spielt auf tödliche Weise mit den Ermittlern und nur ihm sind die Spielregeln bekannt.

Meinung:
Der Titel ist ungewöhnlich, hat aber dennoch, oder gerade deswegen, zusammen mit dem Klappentext meine Neugier geweckt. Und es gibt auch gleich auf der Innenseite des Umschlags eine Erklärung, was unter „Purgatorium“ zu verstehen ist - nämlich Fegefeuer, ein Ort der Läuterung und Reinigung von allen Sünden.  Und da es in Markus Rößlers Erstlingswerk um einen fanatischen Mörder geht, der sich als Hand Gottes sieht und Menschen ihrer gerechten Strafe zuführen will, ist der Titel passend und gut gewählt. 

Genauso ungewöhnlich wie der Titel, gestalten sich auch die Charaktere. Vor allem das Ermittlerduo Linnemann und Bender heben sich von anderen Vertretern ihres Berufsstandes ab. Manchmal durchaus im guten Sinne, da sie dadurch einen hohen Wiedererkennungswert aufweisen  und sie auch nicht perfekt sind. Während Kommissar Linnemann schon lange verheiratet ist, aber einen Missratenen Sohn hat, ist sein jüngerer Kollege Bender kein Kind von Traurigkeit. Er ist dem Alkohol gerne mal zugeneigt und auch bei Frauen spielt er gern den Macho. Damit würde er zwar wohl nicht unbedingt in meinen Freundeskreis aufgenommen werden, aber solange es seinen Ermittlerfähigkeiten keinen Abbruch tut, kann ich gut mit schrulligen Charakteren leben.  Aber die Tatsache, dass er in seiner Freizeit im Ausland Hooligan spielt und darauf noch stolz ist, war mir etwas zu viel des innovativen, weswegen ich schon eher eine Abneigung gegen ihn entwickelt und auch nicht wirklich mit ihm mitgelitten habe.

Doch auch wenn mir einige Charaktere etwas zu speziell geraten sind, ist die Handlung fast durchgängig spannend und fesselnd. Der Leser bekommt zwar durch kurze Zwischenkapitel auch Einsicht in die Handlungen des Mörders, tappt aber dennoch genauso lange im Dunkeln wie die Ermittler. Die Art der Morde ist teilweise schon etwas ausgefallen, die Beschreibungen kurzzeitig abschreckend und die Vorstellungen, die dabei erzeugt werden, zum Teil ekelerregend. Doch gerade da hat der Autor den richtigen Grat erwischt. Denn so ist der Leser zwar teilweise geschockt und klebt vor Spannung nahezu an den einzelnen Worten, jedoch ist die Beschreibung nicht zu detailliert um den Leser zu verschrecken. Man befindet sich einfach mitten in der Geschichte und möchte Wissen, wie es weiter geht. 

Nur das Ende der Geschichte ging mir dann irgendwie ein bisschen zu schnell und hat ein paar kleinere Fragen offen gelassen, die ich gerne noch beantwortet gehabt hätte. Dabei handelt es sich um nichts essenzielles, aber dennoch bleibt dadurch ein kleiner Wermutstropfen übrig. 

Fazit:
Ein spannender, realistischer und gut durchdachter Krimi, der mit einer fesselnden Handlung und speziellen Charakteren daherkommt. Zwar war mir ein Protagonist etwas zu speziell, so dass ich eher eine Abneigung gegen ihn entwickelt habe, aber das ändert nichts daran, dass der Krimi prickelnd zu Lesen ist. Nur das Ende wird etwas zu abrupt abgehandelt und lässt dabei einige kleinere Fragen offen. Schlussendlich gibt’s dennoch knappe 4 von 5 Buchherzen und eine Leseempfehlung für alle, die gerne Krimis mit hervorstechenden Charakteren lesen. 
 Herzlichen Dank an den Autor Markus Rößler für das Leseexemplar.

Infos zum Autor (Quelle: Lovelybooks):
Markus Rößler, Jahrgang 1972, wurde in einer kleinen Weinbaugemeinde im Kraichgau geboren. "PURGATORIUM - Tödliche Sühne" ist sein Romandebüt. Aktuell arbeitet er an der Fortsetzung seines Erstlingswerks. Markus Rößler lebt heute mit seiner Familie am Linken Niederrhein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen