Mittwoch, 28. Mai 2014

Rezension: Das Vermächtnis der Lil´Lu: Lovisa - Der Riss im Universum - Marita Sydow Hamann



Titel: Das Vermächtnis der LiLu
Lovisa -  Der Riss im Universum 
Autorin: Marita Sydow Hamann 
  Seiten: 262 
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
 Preis: TB: 9,96 

Ersterscheinung: 20. 03. 14
  Reihe: Teil 1 von 5






Kurzbeschreibung:
Romantasy Lovisa ist 17, selbstsicher, sarkastisch und schreibt Geschichten, die ihr in Tagträumen einfach zufliegen. Doch es nagen Zweifel an ihr, als sie erfährt, dass ihre Tagträume eigentlich Visionen sind – Visionen, die sie zu ihrer leiblichen Mutter in die Psychiatrie führen. Lovisa fühlt sich zunehmend verfolgt. Wer ist der junge Mann aus ihrer Vision, der ihr das Gefühl eines leidenschaftlichen Kusses auf den Lippen hinterlässt? Ozeanblaue Augen verfolgen sie, ihr Weltbild wird erschüttert, und die Realität ist viel unglaublicher, als sie es sich je erträumt hätte …

Meinung:
Von der Autorin Marita Sydow Hamann habe ich bereits die ersten beiden Teile ihrer „Die Erben der alten Zeit – Reihe“ gelesen, welche mir gut gefallen haben und vor allem durch ihre tollen Ideen und ihren bildhaften Schreibstil überzeugen konnten. Dementsprechend gespannt war ich nun, was mich in ihrem neuen Werk erwartet. 

Der Einstieg in die Geschichte bildet ein geheimnisvoller und zu Beginn etwas verwirrender Prolog, der zwar sehr neugierig macht, den man aber dann lange Zeit, auch als die Hauptgeschichte schon weit vorangeschritten ist, nicht wirklich zuordnen kann und sogar fast etwas vergisst. Doch am Ende, bei der Aufklärung vieler wichtiger Fragen, bekommt man endlich eine Antwort, was es damit auf sich hat und wie es mit Lovisas Geschichte zusammenhängt.

Denn Lovisa ist auf dem ersten Blick eigentlich ein ganz normales 17-jähriges Mädchen, mit einer psychisch kranken Mutter und der Fähigkeit sehr realistisch zu träumen – denkt sie. Doch als der geheimnisvolle Erik auf der Bildfläche erscheint, wandelt sich Lovisas Leben schlagartig.

Indes nimmt sich die Autorin zu Beginn auch die Zeit, dass der Leser Lovisa und ihr normales, relativ unbeschwertes Leben, erstmal kennenlernen darf. Dabei gibt’s auch kleinere Einblicke in die schwedische Kultur, die sehr interessant sind und dem Buch einen besonderen Charme verleihen. 

Lovisa selbst ist eine gut erarbeitete und tiefgründige Protagonistin. Sie ist selbstsicher, weiß was sie will und gibt auch gerne mal den ein oder anderen spritzigen Kommentar ab. Doch gleichzeitig werden ihre Zweifel bezüglich ihrer Tagträume und die Angst, so wie ihre Mutter an einer psychischen Störung zu leiden, sehr deutlich. Je mehr Lovisa von den erschütternden Geheimnissen und Zusammenhängen  um sie herum erfährt, desto Zerrissener wird sie, da diese Erkenntnisse so unglaublich sind und sie nicht weiß, was sie glauben soll.

Natürlich ist es da auch nicht hilfreich, dass ihr Herz verrückt spielt und sie dem charmanten, aber auch irgendwie undurchsichtigen Erik nicht widerstehen kann. 

Die Liebesgeschichte der beiden hält sich zwar in der ersten Hälften noch ziemlich im Hintergrund, dafür entwickelte sie sich danach (für meinen Geschmack) doch etwas zu schnell. Zwischenzeitlich fand ich sie dann sogar fast ein bisschen übertrieben und an manchen Stellen auch ein bisschen schnulzig. Jedoch  schafft es die Autorin trotzdem den Leser mit der immer größer werdenden Spannung  am Ball zu halten und geschickt nach und nach genau die richtige Menge an Informationen Preis zu geben und ihr Augenmerk wieder auf die Hintergründe zu legen. 

Vor allem gegen Ende konnte die mich Autorin mit ihren mehrfachen Wendungen nochmal richtig fesseln und meine unbedingte Neugier auf die Fortsetzung wecken. Denn auch wenn am Ende noch viele Fragen beantwortet werden, bleiben doch noch viele Fragen übrig und endet die Geschichte mit einem Cliffhanger.

Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt  sehr bildhaft und anschaulich. Die Geschichte wird abgesehen vom Prolog aus zwei verschiedenen Perspektiven (Lovisa und Erik) erzählt, weshalb der Leser immer einen guten Gesamtüberblick hat. Fantasyelemente spielen z. B. durch die Visionen oder das Gleiten in Parallelwelten natürlich auch eine Rolle, jedoch alles sehr realistisch und glaubhaft ausgearbeitet.

Fazit:
Eine überzeugende Romantasy-Story mit guten Ideen, überzeugenden Charakteren, vielen spannenden Hintergründen und einem besonderen Flair. Einzig die Liebesgeschichte hat in der zweiten Hälfte ein bisschen zu viel Raum eingenommen, was aber durch die vielen fulminanten Wendungen am Ende wieder mehr als wettgemacht wird. Ich hatte beim Lesen sehr viel Freude, weshalb ich gute 4 Buchherzen und eine Leseempfehlung vergebe.  

Meinen Dank an die Autorin für die Bereitstellung des Ebook-Leseexemplars.

Infos zur Autorin (Quelle: Amazon):
Marita Sydow Hamann lebt mit ihrem Mann, zwei Hunden, zwei Pferden und zwei Katzen auf einem kleinen Hof in Småland in Schweden.
Sie schreibt Fantasyromane und Kinder- und Jugendbücher.

Infos zur Reihe:
1. Lovisa - Der Riss im Universum
2. Lovisa - Im Zeichen des Feuers (erscheint demnächst)
3. Titel noch unbekannt
4. Titel noch unbekannt
5. Titel noch unbekannt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen