Donnerstag, 29. Mai 2014

Rezension: Succubus Blues - Komm ihr nicht zu nah - Richelle Mead




Titel: Succubus Blues - Komm ihr nicht zu nah
Autorin: Richelle Mead
Seiten: 416
Verlag: Egmont Lyx
 Preis: TB 9, 95 € 
Ersterscheinung: 2009, bei Lyx 2011
  Reihe: 1 von 6







Kurzbeschreibung:
Die Buchhändlerin Georgina ist ein Sukkubus, eine Dämonin in Menschengestalt, die sich von der Lebensenergie junger Männer ernährt. Das Leben als Sukkubus hat durchaus Vorteile: Georgie kann nach Belieben ihre Gestalt ändern, und alle Männer liegen ihr zu Füßen. Allerdings zahlt jeder, der sich von ihr verführen lässt, einen hohen Preis. Georgie hat ihr Dasein als Sukkubus deshalb ziemlich satt und wünscht sich sehnlichst, eine feste Beziehung eingehen zu können. Da kommt ihr Lieblingsautor Seth Mortensen zu einer Lesung in den Buchladen, und Georgie ist von ihm absolut hingerissen. Aber wie kann sie sich ihm nähern, ohne ihn in Gefahr zu bringen?

Meinung:
Zuallererst muss ich mal sagen, dass ich die Kurzbeschreibung nicht so gelungen finde, da es im Roman um so viel mehr geht und die Sache mit Seth eigentlich erst im Verlauf des Romans so wirklich wichtig wird. 

Aber generell hatte ich mir von dem Buch im Moment irgendwie nicht viel erwartet, eher einen Roman, in dem es fast ausschließlich um Sex geht. Aber da ich noch ein Lyx-Bücher für eine Challenge lesen muss, und bereits andere Werke der Autorin gelesen habe, hat es gut rein gepasst.

Und dementsprechend positiv wurde ich überrascht. Denn wie bereits erwähnt, geht es in dem Roman um viel mehr als nur ums Erotische. Genauer gesagt, spielt dieser Teil eigentlich eine fast untergeordnete Rolle. Klar, es gibt oft Andeutungen in dieser Richtung und auch die ein oder andere kleinere, aber niveauvolle Szene, aber das hält sich wirklich sehr angenehm in Grenzen und nimmt nie zu viel Raum ein.

Das Hauptaugenmerkt liegt eigentlich eher auf Protagonistin Georgina selbst. Ihrer Persönlichkeit, ihrer belastenden Vergangenheit, die im Laufe des Romans langsam aufgedeckt wird und die sie auch davon abhält ein glückliches Leben zu führen und den neuen Männern in ihrem Leben, denen sie nicht zu nahe kommen darf.  Als zusätzlichen (lange Zeit eher im Hintergrund laufenden) Handlungsstrang gibt es dann noch geheimnisvolle Morde und Angriffe, in die Georgina und ihre Freunde hineingezogen werden. 

Georgina ist eine Protagonistin die mich wirklich beeindrucken konnte. Auf der einen Seite ist sie selbstbewusst, charmant, schlagfertig und eine Dämonin, aber auf der anderen Seite ist sie gefühlvoll, verzweifelt und irgendwie zerrissen. Sie kann sich selbst nicht verzeihen und will eigentlich niemandem etwas Böses, aber dennoch ist sie auch etwas selbstsüchtig. Vor allem ihr loser Umgang mit den Männern ist nun eigentlich keine sympathische Eigenschaft, aber trotzdem. Diese interessante Konstellation die Frau Read hier erschaffen hat, macht Georgina so menschlich, identifizierbar und sympathisch.

Und solch interessante Figuren gibt es eigentlich im gesamten Buch. Egal ob es sich hierbei um den charmanten und scheinbar perfekten Roman, den eher ruhigen und schüchternen, aber doch liebenswerten Seth, oder die faszinierenden und geheimnisvollen Nebencharaktere wie den Engel Carter handelt. Sie bieten alle noch so viel Potential und sind alles auf ihre Art Unikate, die Lust darauf machen, noch mehr über sie zu erfahren. 

Ein weiterer Pluspunkt ist Richelle Meads Schreibstil. Wie bereits von ihr gewohnt, lässt sich der Roman einfach flüssig und schnell weg lesen. Dabei gibt es genau die richtige Mischung an Humor, Sarkasmus und Selbstzweifeln. 

Ehrlicherweise muss ich Zugeben, dass die Handlung nicht immer von enormer Spannung geprägt war. Oft ist die Geschichte einfach nur vor sich hingeplätschert, aber mich persönlich hat das eigentlich nie gestört. Es hat mir Spaß gemacht immer mehr Neues zu entdecken. Es war nur etwas Schade, dass die Wendungen am Ende mit der Zeit doch etwas absehbar waren und der Showdown dann dafür etwas sehr kurz kam. Aber gut, dafür gibt’s ja bestimmt noch mehr davon in den Fortsetzungen.

Fazit:
Ein erfrischender Roman, der mich sehr positiv überrascht hat. Untypische und tiefgründige Charaktere, die unterhalten und neugierig machen und ein flüssiger und abwechslungsreicher Schreibstil. Einzig die Spannung könnte manchmal ein bisschen dichter sein, jedoch hat mich das nicht sehr gestört. Von mir gibt’s gute 4 von 5 Buchherzen und eine Leseempfehlung. 


Infos zur Autorin (Quelle Amazon): 
Bevor sie zum Shootingstar der Fantasy-Szene wurde, hatte Richelle Mead (geboren 1976 in Michigan) schon einige Karriereansätze hinter sich: Kunst und Religion hatte sie studiert, und auch eine Ausbildung als Lehrerin genossen. Mythologisches und Geheimnisvolles hatte sie aber schon immer fasziniert, und irgendwann wagte sie dann den Schritt in ein Genre, zu dessen Topautorinnen sie heute gehört: Urban Fantasy. Teenager und junge Erwachsene verschlingen ihre Werke, seien es die Bände der Romanserie "Vampire Acadamy", die "Georgina Kincaid"-Reihe oder die Folgen der "Dark Swan Novels".  

Infos zur Reihe: 
1. Succubus Blues - Komm ihr nicht zu nah
5. Succubus Shadows - Die dunkle Seite der Versuchung (noch nicht im Lyx Verlag erschienen)
6. Succubus Revealed - Das furiose Finale (noch nicht im Lyx Verlag erschienen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen