Dienstag, 3. Juni 2014

*Rezension* Die Schmetterlinge und der verschwundene Sommer - Alexander Ruth


Titel: Die Schmetterlinge und der verschwundene Sommer
Autor: Alexander Ruth
ISBN:  978-1494273149
Seiten: 146
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Ersterscheinung: 24. November 2013
Preis: 5,98 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
Das Jahr 2013 wird in die Wetter-Geschichte eingehen. Ein endloser Winter (und später eine Jahrtausendflut) bestimmen die erste Jahreshälfte. Märchenwelt und Erdenbewohner sind zur Frühlingszeit gleichermaßen in heller Aufregung. Doch vier Schmetterlinge machen sich auf in die goldene Wolkenstadt, um Petrus und seinen Wettermachern auf die Finger zu schauen. Schnell stellt sich heraus: Sabotage! Eine Verschwörung!! Dunkle Mächte sind am Werk!!! Dies ist die Geschichte der Elite-Detektivtruppe um die Schmetterlinge Martha, Darfo, Sonja und Johnny, wie sie auf der Suche nach dem verschwundenen Sommer sind. Menschliche Leser sollten sich nur einmal vor Augen führen, wie sehr sie sich das Ende des Winters 2012/13 und die ersten kräftigen Sonnenstrahlen herbeigesehnt hatten … Dies sind vielleicht die verrücktesten Abenteuer, die Märchenwesen je im Himmel erlebt haben

Meinung
Schon nach den ersten paar Seiten merkte ich, das dies nicht mein Lieblingsbuch werden würde. Die Geschichte der Elite-Detektivtruppe um die Schmetterlinge Marha, Darfo, Sonja und Johnny ist zwar sehr leicht geschrieben, wirkt aber auf mich sehr überzogen und kitschig. Es besteht irgendwie kein Zusammenhang und verwirrte mich ständig.

Trotz des einfachen und fantasievollen Schreibstils kam ich nicht in die Geschichte hinein. Ich finde für Kinder ist diese doch kurze Buch mit nur 146 Seiten nichts. Die Sätze sind so verschachtelt, wörtliche Reden brechen mitten in den Sätzen ab. Ausdrücke und Schimpfwörter passen bestimmt nicht zu einem 7 jährigen Kind. Ein Beispiel: weiß ein 7 Jähriger was Testeron bedeutet? Nein, oder? In meinen Augen als ein Märchen für Erwachsene, allerdings nicht sehr anspruchsvoll.

Was mir gut gefiel war, das das Augenmerk des Autors auf die Farben fiel. Dies wurde wunderschön im Buch dargelegt und auch ausgearbeitet. Landschaften wurden gut dargestellt, ich konnte es mir gut vorstellen. Die Charakteren allerdings waren mir zu flach und total überzogen. Ich fand zu keinem Bezug und keiner konnte mich richtig überzeugen.

Zum Ende kann ich nur sagen: war das ein Ende? Für mich nicht. Viele offene Fragen und alles eben irgendwie komisch. Ich hätte mir viel mehr Gefühle und Emotionen gewünscht.

Cover
Das Cover sieht für mich ziemlich unscheinbar aus und ich hätte es im Buchgeschäft höchstwahrscheinlich nicht gekauft. Der Titel und das Bild passen aber zur Lektüre.

Fazit
„Die Schmetterlinge und der verschwundene Sommer“ konnten mich leider nicht überzeugen, zuviele Mankos für mich, welches ein schönen Kinderbuch ausmachen. Ich kann es leider nicht weiterempfehlen und es bekommt von mir 1 von 5 Buchherzen.

Vielen Dank an den Autor für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
Alexander Ruth stammt aus der Stadt im Grünen (Meerbusch), ist als Journalist tätig und studierte Geschichte, Anglistik sowie Germanistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. In seinen Fantasy-SciFi-Romanen Schmetterlingsgeschichten sowie in weiteren Kurzgeschichten vermischt er Realität mit Phantastik, Mittelalter und Neuzeit mit Zukunft - und entführt die Leser damit in einzigartige Welten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen