Donnerstag, 19. Juni 2014

Rezension: Die Spur des Bösen - Debra Webb




Titel: Die Spur des Blutes
Autorin: Debra Webb
Seiten: 320
Verlag: Egmont Lyx
 Preis: 9, 99 €
Ersterscheinung: 14. 11. 13
  Reihe: Teil 2 von (bisher) 3








Kurzbeschreibung:
Der Serienkiller, der einst Special Agent Jess Harris' Karriere zerstörte, hat es nun auf sie persönlich abgesehen. Er tötet Menschen in ihrem Umfeld, und Jess sieht nur noch einen Ausweg: Sie muss sich dem Mörder ausliefern, um die Gewalt zu beenden. Ein Spiel um Leben und Tod beginnt.

Meinung:
Nachdem ich ja erst vor kurzem „In tiefster Dunkelheit“ gelesen habe, war ich sehr neugierig, wie es nun mit Jess und dem gefährlichen und äußerst manipulativem Serienkiller „Dem Spieler“ weiter geht. Denn dieser hat bereits am Ende des letzten Teils die junge Polizistin Lori entführt und Jess dies mitgeteilt. Generell wird eigentlich alles Wichtigste nochmal erklärt und ist die Geschichte für sich abgeschlossen, so dass man den Roman wohl auch ohne die Vorkenntnisse lesen könnte. Jedoch würde ich eher davon abraten, da sich die Informationen ja doch durch beide Romane ziehen und somit stückweit aufeinander aufbauen und man durch die Vorkenntnisse einen besseren Gesamtüberblick erhält. 

Und die Geschichte setzt auch gleich da ein, wo sie im Vorgänger geendet hat. Jess bekommt weiter geheimnisvolle Nachrichten per SMS, und ist sich sicher, dass es sich um den Spieler handelt. Sie versucht alles um ihm auf die Schliche zu kommen und seine Opfer lebend zu retten. Jedoch weicht er ziemlich stark von seinen bisherigen Tatmustern ab, so dass nicht nur Jess langsam Zweifel bekommt, ob es sich wirklich um ein und dieselbe Person handelt. Zusätzlich fällt ihr auch noch ihr alter Arbeitgeber, das FBI, in den Rücken.

Eigentlich wusste man von Beginn an, wer der Täter ist und was er will. Doch die Autorin hat dieses „Dilemma“ gut gelöst, da es mit der Zeit dann doch nicht mehr so klar war, ob es sich hierbei wirklich um den erwarteten Serienmörder handelt und nicht nur der Leser am Ende überrascht wird. 

Auch hier gibt es wieder einen Haupthandlungsstrang, der sich mit den Ermittlungen und Problemen von Jess beschäftigt und ausgewählte Kapitel aus der Sicht der Opfer, die immer wieder für einen großen Spannungskick sorgen und den Leser bei der Stange halten. Denn davon abgesehen muss ich schon sagen, dass die Haupthandlung dieses Mal teilweise etwas zu ausschweifend wurde, dies aber durch die Einschübe und manche Wendungen wieder wettgemacht wurde. 

Denn während die Beschreibungen im Vorgänger eher psychologisch und kaum blutig waren, gibt es hier schon einige Szenen, die es wirklich in sich haben und deren Beschreibungen nichts für schwache Nerven sind. Diese sind zwar immer nur mal wieder eingestreut, aber dennoch gibt es so einen gewissen Ekelfaktor, der aber vor allem dafür sorgt, dass man unbedingt weiter lesen muss.

Die Protagonisten stechen auch in diesem Teil nicht wirklich hervor. Sie machen, wie bereits im Vorgänger, einen soliden Job und entwickeln sich auch ein bisschen weiter, so dass man nicht wirklich meckern kann.

Auch wenn natürlich immer noch die ungeklärten Gefühle zwischen Jess und Polizeichef Dan im Raum stehen, wird denen, dieses Mal, eher weniger Beachtung geschenkt. Das fand eine gute Entscheidung, da es anders nicht in die Geschichte gepasst hätte und mich das im ersten Teil schon ein bisschen gestört hat. So wie es dann schlussendlich gelöst wurde, fand ich es genau passend.

Nachdem man so lange mit Jess und den Opfern mitgefiebert hat, fand ich den großen Showdown leider doch etwas kurz und enttäuschend. Da hätte man noch ein bisschen mehr raus holen können.

Fazit:
Ein spannender Thriller, der den Leser auf jeden Fall bei Stange halten und einige unerwartete Wendungen bieten kann. Auch wenn es einige kleinere Kritikpunkte gab, war ich ziemlich gefesselt und konnte den Roman kaum aus der Hand legen. Am Ende gibt’s wie für den Vorgänger solide 4 Buchherzen.
Infos zur Autorin (Quelle: Amazon):
Debra Webb wurde in Alabama geboren, wo sie auch heute wieder mit ihrer Familie lebt. Nach einer Reihe von Tätigkeiten, unter anderem für die US-Armee in Berlin und das Raumfahrtprogramm der NASA, veröffentlichte Debra 1999 ihren ersten Roman. Seither schreibt sie äußerst erfolgreich Thriller. 

Infos zur Reihe:
1. In tiefster Dunkelheit *klick zu meiner Rezension*
2. Die Spur des Blutes
3. Berührung des Bösen (erscheint am 07.08.14)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen