Montag, 28. Juli 2014

Rezension: Silber: Das zweite Buch der Träume - Kerstin Gier




Titel: Silber - Das zweite Buch der Träume
Autorin: Kerstin Gier
Seiten: 416
Verlag: Fischer Jugendbuch
Preis: 19, 99 € 
Ersterscheinung: 23. 06. 14
 
Reihe: Teil 2 von 3 







Kurzbeschreibung:
Liv ist erschüttert: Secrecy kennt ihre intimsten Geheimnisse. Woher nur? Und was verbirgt Henry vor ihr? Welche düstere Gestalt treibt nachts in den endlosen Korridoren der Traumwelt ihr Unwesen? Und warum fängt ihre Schwester Mia plötzlich mit dem Schlafwandeln an?

Albträume, mysteriöse Begegnungen und wilde Verfolgungsjagden tragen nicht gerade zu einem erholsamen Schlaf bei, dabei muss Liv sich doch auch schon tagsüber mit der geballten Problematik einer frischgebackenen Patchwork-Familie samt intriganter Großmutter herumschlagen. Und der Tatsache, dass es einige Menschen gibt, die noch eine Rechnung mit ihr offen haben – sowohl tagsüber als auch nachts …

Meinung:
Die langersehnte Fortsetzung ist endlich da und viel zu schnell gelesen. 

Wie bei allen Geschichten von Kerstin Gier, ist auch hier der Schreibstil das Hervorstechendste für mich. Wer noch nie ein Buch der Autorin gelesen hat, sollte das schnellstens nachholen, und wer schon das eine oder andere von ihr gelesen hat, der weiß, was ich meine. Frau Gier hat das Talent urkomische Geschichten zu schreiben und dabei nie lächerlich oder übertrieben zu wirken, oder das emotionale außer Acht zu lassen. Auch hier gibt es wieder einen großen Anteil schlagfertiger Dialoge, einmaligen Sarkasmus und göttliche Ironie. Dieses Mal hat die Autorin zusätzlich Fußnoten eingebaut, die manchmal weiterführende Erklärungen und Kommentare liefern und ein bisschen an die Bartimäus-Reihe von Jonathan Stroud erinnern. Diese Neuerung kam ein bisschen überraschend, da es sowas im ersten Teil nicht gab und ich glaube ich hätte gut darauf verzichten können, jedoch hat es mich auch nicht sehr gestört.

Aber auch die Figuren in „Silber – Das zweite Buch der Träume“ können sich sehen lassen und überzeugen. Sie machen alle sichtbare Entwicklungen durch und vor allem Henry wird dem Leser etwas näher gebracht, auch wenn er weiterhin sehr geheimnisvoll und undurchschaubar bleibt. Es macht einfach Spaß zu verfolgen, was sich die Autorin wieder Neues ausgedacht hat und wie ihre authentischen und originellen Figuren diese Ideen umsetzen.

Zur Handlung muss ich sagen, es ist leider ein eher typischer und dadurch etwas schwächerer zweiter Teil einer Reihe. Zwar geht es immer noch um die besondere Idee des Traumwandelns und dabei gibt es auch den ein oder anderen netten Einfall und konstante Spannung, jedoch gibt es kaum neue Erkenntnisse und die Aufklärung des ganzen wirkt ein bisschen harmloser als erwartet. Nachdem im ersten Teil ja noch die Beteiligung eines Dämons im Raum stand, sind die Entwicklungen hier eher sehr menschlich und vergleichsweise einfach. 

Wie bereits im Vorgänger gibt es auch hier wieder die allwissenden und schonungslosen Artikel aus dem Tittle-Tattle-Blog, die nochmals kleine Highlights setzen. Sie lockern die Geschichte immer wieder auf und man fragt sich weiterhin, wer wohl dahinter steckt. 

Fazit:
Eine solide Fortsetzung, die man gerne liest und die auf ganzer Linie unterhalten und überzeugen kann. Schreibstil, Charaktere und Besonderheiten sind wie erwartet grandios, jedoch ist die Handlung nicht ganz so inhaltsreich. Zwar ist eine durchgängige Spannung vorhanden, der aber manchmal etwas die Spitzen und die Originalität des Vorgängers fehlen. Nichtsdestotrotz fliegen die Seiten nur so dahin und ich freue mich schon jetzt auf den Abschlussband. Von mir gibt’s gute 4 von 5 Buchherzen und eine Leseempfehlung.

Infos zur Autorin (Quelle: Amazon):
1995 begann die zu dieser Zeit nicht wirklich ausgelastete Diplom-Pädagogin mit dem Schreiben. Seither hat Kerstin Gier zahlreiche Frauen- und Liebesromane verfasst, die allesamt von ihren Leserinnen mit Begeisterung aufgenommen werden. Gleich die erste Veröffentlichung, "Männer und andere Katastrophen", wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle verfilmt. 2005 wurde Kerstin Giers Buch "Ein unmoralisches Sonderangebot" mit dem DeLiA-Literaturpreis als bester deutschsprachiger Liebesroman des Jahres ausgezeichnet. Besonderer Beliebtheit erfreut sich auch die humorvolle Reihe rund um die "Mütter-Mafia", sowie die Edelstein-Trilogie. Unterbeschäftigung wie in der Zeit vor der Schriftstellerei hat die Autorin vermutlich länger nicht mehr erlebt. 

Infos zur Reihe:
1. Silber - Das erste Buch der Träume *klick zu meiner Rezension*
2. Silber - Das zweite Buch der Träume 
3. Silber - Das dritte Buch der Träume (vorraussichtlicher Erscheinungstermin: Juli 2015)

Kommentare:

  1. Toll geschrieben! Ich war auf der Lesung mit Kerstin Gier und schreibe gerade einen Post. Darf ich einen Link zu eurem Bericht setzen und kurz draus zitieren?
    ganz liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu, danke :)
      Ui, da bin ich jetzt ein kleines bisschen neidisch und werde mir den Bericht bestimmt angucken.

      Und klar, würde mich freuen :)

      lg, Steffi

      Löschen
    2. Danke schön! Na, wart ihr schon mal gucken?
      liebe Grüße
      Dani

      Löschen