Freitag, 15. August 2014

*Rezension* Der Giftschmecker - Fletcher Moss


Titel: Der Giftschmecker
Autor: Fletcher Moss
ISBN:  978-3551520647
Seiten: 336
Verlag: Chicken House
Ersterscheinung: 22. Juli 2014
Preis: 14,99 €  gebunden

Kurzbeschreibung
Dalton Fly hat schon eine Menge Gift geschluckt. Der Waisenjunge kostet das Essen der Schönen und Reichen von Highlions vor und merkt sofort, wenn irgendetwas damit nicht stimmt. Doch nach dem letzten Auftrag ist sein Freund Bennie tot und Dalton kommt nur mit viel Glück davon. Wer steckt hinter dem Mord? Und warum wird Dalton seitdem verfolgt? Gemeinsam mit der schönen Scarlet Dropmore, die Dalton ihr Leben verdankt, sucht er nach Antworten. Die Spur führt zu den mächtigsten Männern der Stadt – und damit auch zu den gefährlichsten.

Meinung
Als ich die Anfrage vom Chicken House Verlag bekam, ob ich das Buch lesen und rezensieren möchte und mir der Klappentext und das Cover richtig gut gefallen haben, war ich ganz gespannt darauf.

Schon ab der ersten Seite wurde ich mitten in das Geschehen hineingeworfen. Der Autor hielt sich nicht mit langen Einführungen auf und die Geschichte nahm rasant an Fahrt an. Dalton wacht nach einem Auftrag neben seinem Freund Bennie auf, der tot daliegt. Dalton ist geschockt, gerät in Panik und flüchtet Er kann sich an nichts mehr erinnern und weiß weder ein noch aus. Dann beginnt eine abenteuerliche Reise, auf der viele seiner Fragen beantwortet werden, vorallem wer er selbst ist. Die Ereignisse überschlagen sich, teilweise etwas verwirrend, aber am Ende führt alles zusammen und alles wird aufgeklärt. Mir persönlich fehlte leider etwas die Ruhe in der Geschichte. Immer nur auf der Flucht und eine unerwartete Wendung nach der anderen.

Die Handlung selbst wird in der Ich-Perspektive aus Sicht von Dalton erzählt. Er ist auch der Hauptprotagonist und ich erfuhr etwas über sein Leben. Leider kamen die anderen Charakteren meines Erachtens etwas zu kurz und wurden vom Autor nur oberflächlich beschrieben. Ich lernte keinen so richtig genauer kennen. Nichtsdestotrotz gestaltete sich alles als spannend und meistens nachvollziehbar. Gut gefiel mir die Darstellung des Handlungsortes. Eine fiktive Stadt mit Tunneln und sehr vielen historischen Elementen.

Aufgefallen ist mir auch noch die sehr gute Recherche über die Gift und Gegenmittel. Damit hat sich der Autor wirklich Mühe gegeben und es kommt sehr glaubhaft rüber. Das Ende ist für mich abgeschlossen und zufriedenstellend. Meiner Meinung nach müßte kein Folgeband entstehen.

Der Schreibstil war für mich eher kindlich und einfach. Das Alter ab 12 Jahren finde ich ok ausgewählt, wobei einige Szenen doch etwas brutal rüberkamen. Die Kapitel wurden kurz gehalten und die Nummer mit einem Reagensglas umrandet. Auch die Seitenzahlen haben einen Kleks rundherum. Sehr schöne Details.

Cover
Das Cover finde ich klasse und absolut passend. Die grüne Farbe dominiert und in der Mitte befindet sich ein Reagensglas hinter dem Dalton? hervorschaut. Ein Hingucker schlechthin.

Fazit
„Der Giftschmecker“ konnte mich nur bedingt überzeugen. Er ist spannend und interessant, aber für Erwachsene meiner Meinung nach zu einfach geschrieben. Ab 12 Jahren ist ok und für diese Altergruppe würde ich das Buch auch empfehlen. Es bekommt von mir 3 von 5 Buchherzen. 

 

Infos zum Autor: (Quelle Chicken House)
Fletcher Moss arbeitete bereits als Regalauffüller und LKW-Fahrer in Frankreich und Spanien, bis er schließlich stellvertretender Schulleiter wurde. Mit seinem Debüt „Der Giftschmecker“ hat er den Times-Chicken-House-Schreibwettbewerb 2012 gewonnen. Er lebt mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter in Manchester.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen