Mittwoch, 3. September 2014

Rezension: Ein Song für Julia - Charles Sheehan-Miles



Titel: Ein Song für Julia
  Autor: Charles Sheehan-Miles
Seiten: 494
Verlag:  Cincinnatus Press
Preis: ebook: 3,99 €,
 TB: 13,86
Ersterscheinung: 25. 08. 2014  
Reihe: Teil 1 von bisher 3 







Kurzbeschreibung:
Jeder sollte etwas haben, gegen das er sich auflehnen kann. Crank Wilson ist mit sechzehn aus seinem Zuhause in South Boston ausgezogen, um eine Punk Band zu gründen und seine Wut auszuleben. Sechs Jahre später hat er immer noch kein gutes Verhältnis zu seinem Vater, einem Bostoner Polizist, und mit seiner Mutter spricht er überhaupt nicht. Die einzige Beziehung, die ihm wirklich wichtig ist, ist die zu seinem Bruder Sean, aber sich um ihn zu kümmern, kann einen rund um die Uhr beschäftigen. Julia Thompson hat ein Geheimnis in Peking zurückgelassen, das in Washington, DC zu einem Skandal ausartete, die Karriere ihres Vaters gefährdete und nun das Leben ihrer Familie dominiert. Jetzt, in ihrem letzten Jahr in Harvard, wird sie von Stimmen aus ihrer Vergangenheit verfolgt und sie weigert sich, jemals wieder die Kontrolle über ihre Gefühle zu verlieren, vor allem, wenn es um einen Mann geht. Als sich Julia und Crank bei einer Antikriegsdemonstration in Washington, DC im Herbst 2002 treffen, ist die Verbindung zwischen ihnen so stark, dass sie droht, alles zu zerstören.

Meinung:
„Ein Song für Julia“ ist das dritte auf Deutsch veröffentlichte Buch aus der Thompson-Sisters Reihe von Charles Sheehan-Miles, aber eigentlich handelt es sich hierbei um den Beginn der Reihe. Denn wie bereits in der Kurzbeschreibung erwähnt wird, spielt die Geschichte im Jahr 2002, also viel früher als die anderen beiden Teile. Auch wenn es in manchen Momenten ein bisschen eigenartig ist die anderen Charaktere, die man in den bisherigen Romanen bereits als erwachsene Frauen kennen gelernt hat, hier als Kinder / Jugendliche wiederzutreffen, findet man trotzdem schnell in die Geschichte und kann die Bücher ohne Probleme völlig unabhängig voneinander lesen. 

Über Julia hatte man bisher noch nicht so viel gelesen. Sie wurde zwar ab und an mal erwähnt, aber die Hintergründe ihrer Geschichte werden erst jetzt so richtig deutlich. Denn Julia hatte wirklich keine einfache Kindheit. Nicht nur, dass sie ständig in andere Länder umziehen musste, sondern auch so wurde ihr übel mitgespielt und dabei hatte sie von ihrer Familie keine Hilfe zu erwarten. Dass die Mutter der Thompson-Schwestern keine warmherzige Frau ist wurde auch in den anderen Teilen schon deutlich, aber wie kalt und abgebrüht sie wirklich ist hat mich doch erschreckt. Ich hatte oft eine richtige Wut auf sie. Aber auch die anderen Charaktere werden authentisch und lebensnah dargestellt. Egal ob Protagonist oder Nebencharaktere, man kann sich alle bildlich vorstellen und eine Beziehung zu ihnen aufbauen. 

Julia ist auf den ersten Blick eine stake und geerdete junge Frau, doch der Leser merkt ziemlich schnell, dass die Ereignisse von damals sie noch sehr belasten und sie nur eine Rolle spielt. Was hinter den Ereignissen von früher genau steckt wird ziemlich oft immer nur angedeutet, mit der Zeit kann es sich der Leser aber selbst zusammenreimen. Dabei wird bei jeder Andeutung immer ein bisschen mehr offenbart. Ich muss aber sagen, dass es für mich manchmal ein bisschen zu oft wiederholt wurde und ich mir schon dachte, dass sie es nun endgültig aufdecken könnte. Jedoch blieb trotz dieses Gefühls die hohe Emotionalität der Tragödie nie auf der Strecke. 

Crank ist ein typischer Rockstar, er liebt Frauen und liebt es zu provozieren. Aber auch hinter seiner Fassade steckt viel mehr. Bei solchen Veränderungen die er im Roman durchmacht passiert es leicht, dass alles in ein etwas unrealistisches Bild abrutscht. Aber hier hat der Autor es phänomenal gemeistert, dass es immer authentisch bleibt. 

Der Schreibstil ist einfach wieder toll und irgendwie besonders. Er ist einerseits eher oft sachlich, aber gleichzeitig sehr gefühlvoll ohne kitschig zu werden. Gleichzeitig gibt es auch immer einige ernste Themen, sowie eine gute Prise Humor uns Sarkasmus. Der Autor schafft es nun schon zum dritten Mal mich an seine Geschichte zu fesseln, mich in die Welt der Thompson-Schwestern zu entführen und begeistert, berührt und überrascht zurückzulassen. 

Fazit:
Wieder eine anrührende und fesselnde Geschichte aus der Feder von Charles Sheehan-Miles. Authentische Charaktere, ein hervorstechender Schreibstil und viel Emotionalität, die ohne Kitsch auskommt sorgen für beste Unterhaltung.  Auch wenn es sich eigentlich um den Beginn der Reihe handelt, kann man den Roman auch sehr gut mittendrin lesen. Von mir gibt’s wieder gute 4 von 5 Buchherzen und eine Leseempfehlung.

 Herzlichen Dank an die Übersetzerin Dimitra Fleissner für das Leseexmplar.


Infos zum Autor (Quelle: Amazon):  
C. Sheehan-Miles war Soldat, Computerprogrammierer, Koch in einem Schnellrestaurant und Vorsitzender von Non-Profit-Gesellschaften. Er ist der Autor von mehreren Romanen und Sachbüchern, darunter der Nr. 1 Amazon Bestseller in der Kategorie Liebesromane "Vergiss Nicht zu atmen", welcher gleichzeitig sein erster ins deutsche übersetzte Roman ist.

 Infos zur Reihe (Thompson-Sisters)  
 1. Ein Song für Julia
 2. Vergiss nicht zu atmen *klick zu meiner Rezension* 
 3. Die letzte Stunde *klick zu meiner Rezension*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen