Dienstag, 4. November 2014

*Rezension* Das Feengrottengeheimnis - Rolf Sakulowski


Titel: Das Feengrottengeheimnis
Autor: Rolf Sakulowski
ISBN: 978-3954003891  
Seiten: 378
Verlag: Sutton
Ersterscheinung: 1. September 2014
Preis: 12,99 €  broschiert

Kurzbeschreibung
Nur noch diesen einen Abend, dann kann Jonas seine Fenja wieder mit nach Hause nehmen. Den ganzen Sommer hat sie als Fee verkleidet Besuchergruppen durch die Saalfelder Feengrotten geführt und abends für ihr Geologiestudium die Höhle untersucht. Doch am Morgen ist Fenja spurlos verschwunden, der Schlüssel zur Grotte liegt im Briefkasten und niemand glaubt Jonas, dass seiner Freundin in dem dunklen Stollensystem etwas passiert sein muss, nicht einmal, als Fenjas blutverschmiertes Handy auftaucht. Doch dann geschehen im Umfeld der Feengrotten plötzlich mysteriöse Morde. Jonas, der verzweifelt nach seiner Freundin sucht, gerät selbst unter Verdacht – und ins Fadenkreuz eines kaltblütigen Mörders. Denn der Geschichtsstudent rüttelt an einem dunklen Geheimnis, das weit in die Vergangenheit des alten Bergwerks zurückführt. Der renommierte Filmregisseur und -autor Rolf Sakulowski ist mit dem einzigartigen Saalfelder Schaubergwerk von Kindesbeinen an vertraut. Bei der Arbeit an einer Dokumentation zum 100. Jubiläum der Feengrotten ließ er sich von der mystischen Atmosphäre zu seinem Krimidebüt inspirieren.

Meinung
Nach langer Zeit mal wieder in guter, spannender und glaubhafter Krimi, den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte. Der Autor hat mich mit seinem flüssigen und angenehmen Schreibstil überzeugt, es war ja sein Debüt, und ich merkte sofort, das er sehr genau darüber recherchiert hatte.

Ich kam sofort in die Geschichte hinein, welche rasant Fahrt annahm.Der Spannungsbogen stieg stetig an und hielt sich auch bis zum Schluß. Durch die tollen Ortsbeschreibungen konnte ich mir alles sehr bildlich vorstellen und tauchte in die Welt der Feengrotten. Teilweise kam ich mir richtig mystisch vor, so genau wurde alles dargestellt.

Auch die Charaktern wurden von Herrn Sakulowski sehr gut ausgearbeitet. Alles waren mir von Anfang an sympathisch und diesmal gab es keinen, den ich nicht mochte. Vorallem den Hauptprotagonisten Jonas hatte ich sofort in mein Herz geschlossen. Seine ruhige und doch hartnäckige Art kamen bei mir gut an und ich fühlte mich durch ihn noch mehr unterhalten.

Zur Handlung selbst kann ich sagen, sehr gut. Viele unerwartete Wendungen und Ereignisse machten es mir fast unmöglich, Zusammenhänge zu finden (positiv, mag ich gerne). Außerdem gab es für mich schon ziemlich bald mehrere Verdächtige, die der Autor immer gekonnt ins Licht gerückt hat. Dadurch führte er mich immer wieder auf falsche Fährten. Und glaubt mir, ich wäre im Leben nicht auf den Täter gekommen.

Mittendrin erscheinen dann auch noch Auszüge aus dem Tagebuch des verschollenen Steigers Brunner, welches er vor 100 Jahren geschrieben hat. Diese wurden in kursiv gehalten und setzen sich somit von der normalen Schrift ab.

Cover
Das Cover hat mir sofort gefallen. Die Farbauswahl und der Titel passen perfekt zum Inhalt und es sieht für ich richtig mystisch aus. Ein Hingucker schlechthin.

Fazit
Alles in allem ist „Das Feengrottengeheimnis“ ein gelunges Debüt des Autors. Spannend, interessant und sehr bildlich hat mich dieser Krimi einige Stunden in den Bann gezogen. Somit erhält er von mir 4 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.


Vielen Dank an den Sutton Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
Nach einer Assistenzzeit im ehemaligen DEFA-Studio für Dokumentarfilme studierte Rolf Sakulowski an der Hochschule für Film und Fernsehen »Konrad Wolf« in Potsdam-Babelsberg. Seit 20 Jahren dreht der erfahrene Autor und Regisseur Filme im In- und Ausland. Daneben gibt er auch Filmseminare und arbeitet zu Themen polizeilicher Krisenintervention. »Das Feengrottengeheimnis« ist sein Debüt als Krimiautor.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen