Freitag, 14. November 2014

*Rezension* Speechless - Hannah Harrington


Titel: Speechless
Autor: Hannah Harrington
ISBN: 978-3862788484
Seiten: 304
Verlag: Mira Taschenbuch
Ersterscheinung: Dezember 2013
Preis: 12,99 €  broschiert

Kurzbeschreibung
Neuigkeiten verbreiten, über andere reden – Gossip-Girl Chelsea liebt es. Als sie auf einer Party Zeugin einer intimen Situation wird, erzählt sie natürlich allen davon. Mit schrecklichen Folgen: Ihr Freund Noah wird so zusammengeschlagen, dass er im Koma landet; die Polizei ermittelt; und Chelsea wird von allen gemieden. Um ihren Fehler nicht zu wiederholen, legt sie ein Schweigegelübde ab, genau wie der buddhistische Mönch, über den sie gelesen hat. Einen Monat will sie schweigen, in der Schule und zu Hause. Manche hassen sie dafür– aber plötzlich öffnen sich in ihrer stillen Welt Türen: zu einem wunderbaren Jungen, zu Menschen, die ihr verzeihen könnten. Vorausgesetzt, sie kann sich selbst verzeihen.

Meinung
„Speechless“ ist ein Jugendbuch über Toleranz, Vergebung und Dazugehörigkeit und was Jugendliche so alles aushalten müssen, um akzeptiert zu werden. Die Autorin hat das prisante Thema Mobbing gut eingebracht und realtistisch dargestellt. Es regte zum Nachdenken an und schockierte mich auch teilweise, wie grausam Jugendliche sein können.

Die Handlung ist sehr tiefgründig und manchmal nicht leicht zu lesen. Trotz des einfachen und leichten Schreibstils von Frau Harrington hatte ich so an manchen Stellen meine Schwierigkeiten, dies zu glauben, was im Buch stand. Einige Absätze wirkten übertrieben, kitschig und unverständlich. Trotzdem ging es schnell zu lesen und am Schluß hätten es ruhig noch ein paar mehr als 304 Seiten sein können.

Die Protagonistin Chelsea befand ich nach einiger Zeit als recht sympathisch, anfangs schwierig, aber mit der Zeit sehr einsichtig und reif. Sie hat bereut, was sie getan hat und legte sich selber ein Schweigegelübde auf. Ihre „alten“ Freunde kamen damit nicht klar und schnell war sie unten durch, vorallem nachdem sie jemanden verpfiffen hatte. Auch die Nebendarsteller wurden gut in Szene gerückt, mit denen ich aber leider nicht so warm wurde.

So geht es immer hin und her, wobei ich denke, irgendwann ist mal Schluß und man muß einfach vergeben können. Wenn jemand Mist gebaut hat, sollte er dafür gerade stehen. Chelsea hat das getan und damit meine Respekt verdient.

Cover
Das Cover gefällt mir ganz gut. Es ist weiß, schlicht und einfach und spiegelt die Sprachlosigkeit wider. Genau passend zum Inhalt. Der Titel ist etwas erhöht darauf gedruckt.

Fazit
„Speechless“ konnte mich bedingt überzeugen. Das Thema „Mobbing“ wurde meines Erachtens gut umgesetzt, was bestimmt nicht so einfach war. Trotz der einfühlsamer und emotionaler Einblicke, wirkte es auf mich teilweise unverständlich und nervig. Als Schullektüre könnte ich es mir allerdings sehr gut vorstellen. Es bekommt von mir gute 3,5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung.


Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Hannah Harrington stammt aus Michigan, wo sie mit einem Hund und zu vielen Katzen wohnt. Wenn die junge Autorin nicht gerade schreibt, geht sie gern reiten, diskutiert über Politik, schaut sich Dokumentarfilme an und spielt – ziemlich schlecht – Gitarre. Mehr über Hannah Harrington unter hannahharrington.blogspot.com, facebook.com/hannahharrington und unter Twitter @hharrington.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen