Dienstag, 9. Dezember 2014

*Rezension* Die Meisterin aus Mittenwald - Christiane Martini


Titel: Die Meisterin aus Mittenwald
Autor: Christiane Martini
ISBN:  978-3945458099
Seiten: 384
Verlag:  Monogramm Verlagsgesellschaft
Ersterscheinung: 8. Oktober 2014
Preis: 13,00 €  broschiert

Kurzbeschreibung
Kaum, dass Anna siebzehn Jahre alt ist, scheint ihr Leben schon zu Ende zu sein: Im Jahre 1702 soll sie ins Kloster gebracht werden, nachdem die Kirche ihre Mutter als Hexe beschuldigt und umgebracht hat. Auf dem beschwerlichen Weg durch tiefe Alpenschluchten und schwindelnd-hohe Pässe geschieht ihren Bewachern der Inquisition ein dramatischer Unglücksfall, der für Anna aber die Freiheit bringt. Sie kann entkommen und nimmt die Identität eines jungen Mannes an. Ihrem brennenden Lebenswunsch folgend, gelingt es ihr, eine Lehre als Geigenbauer in Mittenwald zu beginnen. Annas Traum, die Kunst des Geigenbaus wie Niemand sonst zu beherrschen, gerät in Gefahr, als sie sich in den Gesellen Moritz verliebt und beide Opfer einer blutigen Intrige werden, in die ihr Meister und ein skrupelloser, venezianischer Söldner verstrickt sind. Auf einmal steht wieder alles auf dem Spiel und eine atemlose Flucht nach Venedig beginnt.

Meinung
„Die Meisterin aus Mittenwald“ ist ein gelungener historischer Roman einer Autor, von der ich noch nichts gelesen hatte. Historische Bücher gehören eigentlich nicht zu meinem Hauptgenres, aber mittendrin lese ich gerne mal einen. Deshalb war ich ganz gespannt, wie dieser sein würde.

Ich kam ganz gut in die Geschichte hinein und stellte schon schnell fest, das Frau Martini über ihr Werk sehr gut recherchiert hatte. Die Ortsbeschreibungen waren gekonnt und ich konnte mir alles bildlich sehr gut vorstellen. Auch die Charakteren wurdne gut in Szene gesetzt und erschienen mir real und authentisch. Die anwachsende Liebesgeschichte zwischen Anna und Moritz gestaltete sich als glaubhaft und nicht übertrieben. Großes Kino waren natürlich die Gefühle und Emotionen überhaupt. Sie stürzten wie Wellen auf mich ein, wodurch ich teilweise traurig, schockiert, überrascht und noch vieles mehr war. Eine tolle Mischung....

Durch die sehr lebendige Handlung tauchte ich in eine Welt, in der ich nicht leben möchte. Sie wurde auf den Punkt gebracht und beschreibt alles, mit was sich die Menschen damals abmühen mußten. Frauen werden als Hexen bezeichnet, nur weil sie sich mit Kräutern auskennen. Morde passieren und werden anderen untergeschoben. Es fehlt an Gerechtigkeit und Anstand. Aber so war es halt damals.

Der Schreibstil der Autorin war gut und genau angemessen. Ich konnte das Buch flüssig lesen. Die Schriftgröße und die Kapitellängen fand ich als angenehm.

Cover
Für einen historischen Roman ist das Cover genau richtig. Warme Farbe, wie braun und orange stechen einem ins Auge. Mir gefällts und hat mich gleich angesprochen.

Fazit
„Die Meisterin aus Mittenwald“ ist ein gelungener, historischer Roman, der mir einige gute Lesestunden gebracht hat. Kein Meisterwerk, aber trotzdem schön zu lesen. Er bekommt von mir gute 3 von 5 Buchherzen und eine Leseempfehlung für jene, die solche Bücher mögen.

 
Vielen Dank an den Buch Contact und dem Monogramm Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle MonogrammVerlag)
Christiane Martini ist Diplom-Musiklehrerin und Absolventin des Konzertexamens. Ihr Engagement als Tonkünstlerin ist vielfältig. Sie unterrichtet in ihrer eigenen Musikschule, komponiert und konzertiert.Darüber hinaus arbeitet sie als Autorin in verschiedenen Genres. Bisher veröffentlichte sie musikalische Lehrwerke, Krimis und Unterhaltungsromane.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen