Samstag, 17. Januar 2015

Rezension: Lockwood & Co: Die seufzende Wendeltreppe - Jonathan Stroud




 Titel: Lockwood & Co - 
Die seufzende Wendeltreppe
   Autor: Jonathan Storud
 Seiten: 432
Verlag: cbj
Preis:  geb. 18,99 €
 Ersterscheinung: 11. 09. 2013  
Reihe: Teil 1 von bisher 2







Kurzbeschreibung:
LONDON, ENGLAND: In den Straßen geht des Nachts das Grauen um. Unerklärliche Todesfälle ereignen sich, Menschen verschwinden und um die Ecken wabern Schatten, die sich nur zu oft in tödliche von Geisterwesen ausgesandte Plasmanebel verwandeln. Überall im Land haben sich Agenturen gebildet, die in den heimgesuchten Häusern Austreibungen vornehmen. Hochgefährliche Unternehmungen bei denen sie nicht selten ihr Leben riskieren.

So auch die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. Dem jungen Team um den charismatischen Anthony Lockwood ist allerdings bei einem Einsatz ein fatales Missgeschick passiert. Um die Klage abwenden und den Schadenersatz dafür aufbringen zu können, müssen die drei Agenten von LOCKWOOD & CO. einen hochgefährlichen und zutiefst dubiosen Auftrag annehmen. Dieser führt sie in eines der verrufensten Herrenhäuser des Landes und stellt sie auf eine Probe, bei der es um nichts weniger als Leben oder Tod geht …

Meinung:
Jonathan Stroud ist ja ein ziemlich bekannter Name und da ich auch schon einige Bücher von ihm gelesen habe und mich auch die Idee einer Geisterjagd ziemlich angesprochen hat, war klar, dass ich „Lockwood & Co“ gerne lesen möchte. 

Die Geschichte ist in fünf größere Hautabschnitte eingeteilt, die dem Ganzen eine gute Struktur verleihen. So wird der Leser mit dem missglückten Abenteuer aus der Kurzbeschreibung gleich mitten in die Geschichte geworfen. Danach kommt ein Abschnitt, der sich mit Lucys Vergangenheit und ihrem Weg zu Lockwood & Co beschäftigt und daraufhin folgen nochmal drei spannende Abschnitte aus der Gegenwart in denen es ziemlich zur Sache geht. 

Die Idee mit der Geisterplage hat Jonathan Stroud ziemlich gut ausgearbeitet und dargestellt. Durch den sehr detaillierten und anschaulichen Schreibstil fühlt man sich gleich mitten drin und kann sich sowohl die verschiedenen Geister, als auch alles andere bildlich vorstellen. Da die Beschreibungen manchmal schon etwas sehr ausführlich sind, könnte man meinen, dass dadurch die Spannung etwas abhandenkommt. Aber dies ist nie der Fall, da der Autor seine Geschichte mit tollen humorvollen und sarkastischen Szenen immer wieder auflockert und aufwertet. Zusätzlich kommt auch die Spannung nicht zu kurz, da bei den Geisterjagden immer wieder eine geheimnisvolle und leicht gruselige Atmosphäre entsteht, die auch den Leser gefangen hält und die detektivische Arbeit der Charaktere einfach Spaß macht. 

Auch die Figuren selbst können überzeugen und unterhalten.  Ich-Erzählerin Lucy war mir sofort sympathisch. Auf der einen Seite ist sie mutig und stark, aber auf der anderen Seite zieht sie auch gern mal das Pech an. Zusammen mit ihren witzigen Kommentaren und dem, was man von ihrer Vergangenheit erfährt, entsteht so eine tolle Protagonistin.

Aber auch Lockwood und George haben gut in die Geschichte gepasst und haben einen gewissen Charme. Während man von Lockwood noch nicht viel erfährt und ihn immer etwas Geheimnisvolles umgibt, ist George der oft miesgelaunte Gehilfe, der sich vor allem um die Recherchearbeit kümmert und auch gern mal streitet. 

Ganz schön fand ich auch, dass die Handlung bisher ganz ohne Liebesgeschichte auskam und es am Ende auch noch ein interessantes Glossar mit den wichtigsten verwendeten Begrifflichkeiten gab, sowie dass jedes Kapitel von einem kleinen Bild eingeleitet wird, welches etwas mit dem folgenden Inhalt zu tun hat. 

Etwas schade war hingegen, dass die Zusammenhänge am Ende etwas zu vorhersehbar waren. Dadurch wurde zwar weder der Unterhaltungswert, noch die Spannung groß beeinträchtigt, aber ein kleines Manko bleibt es trotzdem.

Fazit:
Eine toll geschriebene Geschichte rund um Geisterjagden, die mit Atmosphäre, Spannung, humorvollen Spitzen und charmanten Charakteren mehr als überzeugen kann. Von mir gibt es gute 4 Buchherzen und eine Leseempfehlung.

Infos zum Autor (Quelle: Amazon):
Als Kind war Jonathan Stroud (*1970) häufig krank und musste viel Zeit im Krankenhaus oder zu Hause im Bett verbringen. Um der Langeweile zu entfliehen, begann er, intensiv zu lesen: Bald war der Boden seines Zimmers mit Büchern komplett bedeckt. Außerdem zeichnete Jonathan Stroud und erfand selbst mit Begeisterung Geschichten. Nach dem Englischstudium arbeitete er einige Jahre als Lektor für Walker Books in London, wo er alles über Kinderbücher lernte. 1999 erschien sein erster Fantasyroman "Drachenglut". Damit war Jonathan Stroud klar, was er in seinem Leben tun wollte. 2001 hängte er seinen Job endgültig an den Nagel, um nur noch Schriftsteller zu sein. Im selben Jahr heiratete er und wurde Vater.

Infos zur Reihe:
1. Lockwood & Co - Die seufzende Wendeltreppe
3. ??

Kommentare:

  1. Auf dieses Buch bin ich nun schon so oft gestossen und dachte anfangs, dass es ein "Harry-Potter-Verschnitt" sein muss, aber mittlerweile habe ich so viel Gutes gelesen, dass ich mich vielleicht wirklich mal näher damit beschäftigen sollte. :)

    LG
    Daggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich kann es auf jeden Fall nur empfehlen, es lohnt sich bestimmt. Und Harry Potter Verschnitt ist es garantiert nicht. :)
      Eher eine Mischung aus Sherlock Holmes und Ghostbusters.

      lg, Steffi

      Löschen