Dienstag, 31. März 2015

Rezension: Bird Box: Schließe deine Augen - Josh Malerman




Titel: Bird Box - Schließe deine Augen
 Autor: Josh Malerman
 Seiten: 320
  Verlag: Penhaligon
  Preis: 19, 99 Euro    
Ersterscheinung: 16. 03. 15
  Reihe: Nein?







Kurzbeschreibung:
Ich sehe was, dass du nicht siehst - und es ist tödlich...

Malorie ist hochschwanger, als immer mehr Menschen aus aller Welt von einem schrecklichen Wahnsinn befallen werden und sterben. Gleichzeitig häufen sich die Meldungen von etwas Unheimlichem, dessen bloßer Anblick die Raserei auslösen soll. Schon bald herrscht überall gespenstische Ruhe. Die wenigen Überlebenden haben sich in kleinen versprengten Gruppen zusammengefunden und verbarrikadieren sich in ihren Häusern. Malorie versucht alles, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen – in einer Welt, die von vier Wänden und verdunkelten Fenstern begrenzt wird. Und in der man den Tod erblickt, sobald man nur die Augen öffnet …

Meinung:
Der Klappentext verspricht eine richtig erschreckende und gruselige Geschichte und diese Erwartung kann „Bird Box – Schließe deine Augen“ auch auf ganzer Linie erfüllen. Von Beginn an ist der Plot sofort spannend und schockierend und der Autor schafft es immer wieder mit eingestreuten Beschreibungen zu erschüttern und eine schaurige Atmosphäre zu erschaffen.

So fand ich auch eigentlich ganz banale Dinge, z. B. dass die Kinder keine Namen haben, oder wie die Erziehung von ihnen Ablief extrem erschreckend und natürlich auch die kurzen, aber intensiven Einblicke in die Taten der Verrücktgewordenen bestürzen jedes Mal aufs Neue.

Die Geschichte wird abwechselnd in zwei Handlungssträngen erzählt, die sich am Ende verbinden und eine solide Handlung ergeben. Zum einen begleitet man Malorie in der Gegenwart, wie sie mit ihren Kindern auf der Flucht ist und zum anderen erhält man Einblicke in ihre Geschichte vom Zeitpunkt, als sie von der Schwangerschaft erfuhr und die Veränderung der Welt begann, bis hin zur Geburt. Dabei erkennt der Leser ziemlich schnell, dass in diesem Zeitraum viel Schreckliches passiert sein muss und die spannende Frage, „was genau?“, hängt über jeder Seite. 

Die andere Frage, die sich quälend durch den ganzen Roman zieht, ist das Rätsel nach den Hintergründen dieser Katastrophe und um welche Wesen es sich denn handelt. Jedoch bleibt diese Frage auch nach Beenden des Romans leider größtenteils unbeantwortet. Dies ist zwar zum einen ein nachvollziehbarer Weg des Autors, da man ja auch im realen Leben nicht immer die Hintergründe erfährt, aber für den Leser bleibt es etwas unbefriedigend. 

Malorie ist als Protagonistin ein tiefgründiger Charakter, den man im Laufe des Romans doch besser kennenlernt und auch im Verlauf deutliche Einsicht in ihre Psyche bekommt. Es ist schön dargestellt, wie Zweifel an ihr nagen und sie selbst teilweise kurz davor ist, verrückt zu werden. 

Der Schreibstil ist dabei eher gehetzt, abgehackt und es gibt oft kurze und auch teilweise etwas wirre Sätze, aber dies passt perfekt zur Geschichte und zur Stimmung und trägt dazu bei, dass das ganze extrem realistisch wirkt.

Den Showdown fand ich ein bisschen zu wirr und abrupt. Darüber hätte man ruhig noch ein paar Wörter mehr verlieren und die Gegebenheiten evtl. auch ein bisschen besser ordnen können. Dennoch stellt das Ende den Leser im Großteil zufrieden und man kann trotz der offen gebliebenen Fragen gut mit dem Schluss leben.

Fazit:
Ein schockierender Roman, der geschickt eine gruselige Stimmung erschafft, diese bis zum Ende hin hält und den Leser nicht mehr los lässt. Die Geschichte ist so erschreckend realistisch beschrieben, dass man einfach weiter lesen muss. Etwas schade ist es, dass man am Ende auf die Frage nach dem „Warum?“ keine zufriedenstellende Antwort bekommt, aber dies kann den guten Gesamteindruck nur minimal schmälern. Deshalb gibt es von mir 4 Buchherzen und eine Leseempfehlung.
Herzlichen Dank an den Penhaligon-Verlag für das Leseexemplar.

Infos zum Autor (Quelle: Amazon):
Josh Malerman ist ein großer Fan von Gruselliteratur und zählt mehr als 500 Horrorfilme zu seinen Favoriten. Er schrieb zunächst Gedichte und Kurzgeschichten, doch seine professionelle Karriere startete er mit Songtexten, bevor er sich ganz seinem Debüt Bird Box widmete. Josh Malerman ist Sänger und Chef der gefeierten Indie-Band The High Strung, mit der er bereits zweimal in Guantanamo Bay aufgetreten ist. Er lebt heute mit seiner Verlobten in Royal Oak, Michigan.

Kommentare:

  1. Mich würde die unbeantwortete Frage nach dem Warum vermutlich extrem stören. Und aich kein Mensch bin, der sich gerne Angst machen lässt (ich gucke auch keine Horrorfilme), wird dieses so beliebte Buch wohl an mir vorbeigehen.
    Aber deine Rezension war sehr aufschlussreich für mich, vielen Dank dafür!
    Liebe Grüße
    Melissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melissa,
      also Horrorfilme mag ich auch überhaupt nicht, bin da ein viel zu großer Angsthase dafür. Aber das Buch war für mich dann doch genau richtig. Aber man muss ja auch nicht alles lesen, deshalb bin ich froh, wenn dir die Rezension geholfen hat.

      lg, Steffi

      Löschen
  2. Hach *grübel*, selbst nach deiner recht positiven Rezi, weiß ich immer noch nicht, ob ich es lesen soll oder nicht. Ein bin mir grad so unsicher ^^

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :D Mh, also im Zweifelfalls würd ichs einfach versuchen^^

      lg, Steffi

      Löschen
  3. Hallo Steffi,

    das Buch möchte ich auch so gerne lesen, denn es klingt absolut nach einem Buch für mich und mit deiner tollen Rezi machst du es mir nicht einfacher zu warten :D

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Uwe,
      hihi sorry :D Aber ich hoffe für dich, dass das Warten nicht mehr allzu lange dauert :D Und wünsche dir jetzt schon viel Spaß mit dem Buch.

      lg, Steffi

      Löschen
  4. Hallo Steffi,

    danke für die informative Rezension zu einem interessant klingenden Buch. Allerdings mag ich bei Einzelbüchern keine offenen Enden (ich weiß, manche Leser lieben das - ich ganz und gar nicht).

    Liebe Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      also ich bin eigentlich auch eine, die offene Enden total hasst. Aber hier fand ichs erstaunlicher Weise gar nicht so schlimm und irgendwie zu der Geschichte passend.
      Aber freut mich, wenn dir meine Rezi was gebracht hat.

      lg, Steffi

      Löschen
  5. Ich habe das Buch auf der Buchmesse gesehen und es gleich auf meine Merkliste gesetzt. Der Klappentext hört sich wirklich gut an. Nach deiner Rezension denke ich, dass ich es tatsächlich lesen werde.^^

    Liebe Grüße,
    Katja :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Katja,
      na das klingt doch auch gut, ich bin schon darauf gespannt, wie es dir gefallen wird. :)

      lg, Steffi

      Löschen
  6. Hallöchen!
    Eine sehr schöne Rezension mit der ich in vielen Punkten übereinstimme! Das Buch war wirklich absolut fesselnd und realistisch. Ich konnte mich kaum von dieser Lektüre losreißen. Nur mit dem Ende war ich irgendwie zufriedener als alle anderen Leser. Ich fand das sehr gut gelöst, denn wie hätte man auch erklären sollen was es ist und warum ohne total abgespaced zu sein. So konnte jeder denken was er wollte, seine Fantasie spielen lassen. Ich fand das Ende super durchdacht und konnte das Buch damit wunderbar beenden.
    Ich habe deine Rezension bei mir mit verlinkt und hoffe, dass das für dich okay ist. :)

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lotta, ich habe mir gerade auch mal deine Rezension durchgelesen und fand auch sehr gut :) Also ja, ich bin ja mit dem Ende erstaunlicher Weise auch eher relativ postiv gestimmt, da ich es hier sehr passend fand, aber gernerell offene Enden nicht mag. Deshalb ist das Buch für mich gleich noch eine Bosonderheit :D

      Ui, danke, ich freue mich sehr fürs verlinken :)

      lg, Steffi

      Löschen