Mittwoch, 4. März 2015

*Rezension* Die Bibliothek der schwarzen Magie - Christopher Nuttall


Titel: Die Bibliothek der schwarzen Magie
Autor: Christopher Nuttall
ISBN:  978-3442264056
Seiten: 480
Verlag: Blanvalet
Ersterscheinung: 15. Dezember 2014
Teil: 1 von ???
Preis: 9,99 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
Elaines magische Gabe ist bestenfalls durchschnittlich und reicht gerade aus, um ihr eine Stellung in der Großen Bibliothek der Goldenen Stadt zu verschaffen. Aus Versehen löst sie dort einen uralten Zauber aus, der das gesamte Wissen der Bibliothek in ihren Kopf überträgt. Obwohl Elaine die dazugehörige Magie fehlt, lenkt ihre Kenntnis der stärksten Zaubersprüche die Aufmerksamkeit der Mächtigen auf sie. Doch noch während sie darum ringt, mehr als eine Trophäe des Adels zu sein, kommt ihr ein schrecklicher Verdacht. War der Vorfall von langer Hand geplant?

Meinung
Dies ist der erste Teil einer neuen Fantasyreihe vom Autor Christopher Nuttall. Der Klappenttext hörte sich extrem gut an und da mußte ich dieses Buch natürlich unbedingt haben. Vielen Dank dabei an Herrn Rothfuss vom Blanvalet Verlag, der es mir zugeschickt hat.

Der Einstieg war alles anderes als einfach. Die Geschichte nahm rasant an Fahrt an und teilte sich in mehrere Handlungsstränge, welche sich aber mit der Zeit zusammenfügten. Anfangs war es sehr verwirrend für mich, im Laufe des Buches gab sich dies aber. Trotzdem fehlte mir das gewisse Extra und die Tiefe, also besser gesagt, das fantastische, das einen guten Fantasyroman ausmacht. Somit konnte mich das Buch auch nicht richtig fesseln. Spannung kam auch nur wenig auf und der Bogen blieb relativ gering. Kaum meinte ich einen Wow-Effekt zu haben und es ging mit der Spannung ein wenig nach oben, flachte es sofort wieder ab und wurde wieder langatmig.

Die Charakteren wurden vom Autor gut dargestellt, ich hätte mir allerdings mehr Hintergrundinformationen von ihnen gewünscht. Teilweise erschienen sie mir zu oberflächlich und leer. Ich konnte zu niemanden eine Bindung aufnehmen und fand keinen davon herausragend toll. Alle waren einfach nur ok. Auch die Umgebungsbeschreibungen erschienen mir nicht so toll, mir fehlte das Detailgerechte. Leider entstand dadurch dann auch kein wahres Kopfkino.

Das Ende war ganz gut. Meine offenen Fragen wurden beantwortet und trotzdem blieb etwas offen, um auf den nächsten Band zu fiebern. Ich für mich glaube jedoch nicht, das ich diese Reihe weiter verfolgen werde.

Der Schreibstil von Herrn Nuttall war einfach und flüssig und in der Erzählvariante. Das Buch mit den 480 Seiten ließ sich dadurch doch ziemlich zügig lesen. Kapitellänge und Schriftgröße waren auch ok.

Cover
Das Cover gefällt mir sehr gut. Es hat etwas geheimnisvolle und magisches an sich. Dazu noch der schwarze Hintergrund, alles in allem eine runde Sache.

Fazit
Herr Nuttall konnte mich leider mit seinem ersten Teil der Fantasyreihe „ Die Bibliothek der schwarzen Magie“ nur bedingt überzeugen. Es war ok, aber mehr auch nicht. Gute Ansätze waren da, doch ich hätte mir mehr Ausführlichkeit gewünscht. Ich vergebe somit 3 von 5 Buchherzen und eine Leseempfehlung. 

Vielen Dank an Herrn Rothfuss vom Blanvalet Verlag für die Bereitstellung dieses Leseexemplares.

Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
Christopher Nuttall wuchs in Edinburgh auf, wo er auch Geschichte studierte. Bereits während er noch an der Universität war, verdiente er sein Geld mit Schreiben. Chris lebt derzeit in Borneo mit seiner Frau, Muse und Kritikerin Aisha.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen