Donnerstag, 19. März 2015

Rezension: Priester, Neffe, Tod: Gerti Zimmermann recherchiert - Thomas Bäumler




Titel: Priester, Neffe, Tod: Gerti Zimmermann recherchiert
Autor: Thomas Bäumler
 Seiten: 200
  Verlag: Größenwahn
   Preis: 21, 90 Euro    
Ersterscheinung: 06. 02. 15
  Reihe: Teil 1 von ?







Kurzbeschreibung:
Georg Hornberger – geachteter Theologe, Prälat und Ehrenbürger seines oberpfälzischen Heimatortes – wird brutal ermordet aufgefunden. Nicht nur die Polizei steht vor einem Rätsel. Die angehende Journalistin Gerti Zimmermann beginnt zu recherchieren. Ihre Ermittlungen, die sie bis nach Prag führen, lassen ihr keine Ruhe. Im Tagebuch des Junkies Josef, des Neffen des Ermordeten, findet sie einen erstaunlichen Hinweis: Josef wurde als Jugendlicher von seinem Onkel sexuell missbraucht. Gerti erforscht die Familiengeschichte des Ermordeten und entdeckt Geheimnisse, deren Lüftung vielen Beteiligten ein Dorn im Auge zu sein scheint. Werden ihre Ermittlungsergebnisse Gehör finden? Ist die Redaktion der Zeitung bereit, die Wahrheit zu drucken? 

Thomas Bäumler kreiert den ersten Fall der blutjungen Gerti Zimmermann, die noch am Anfang ihre Karriere steht. Auf der Bühne dieses ländlich geprägten nordbayrischen Umfeldes durchlebt eine katholische Familie ihre Tragödie. Eine sozialkritische Kriminalgeschichte mitten in Deutschland um Medienmacht, Meinungsfreiheit und Glauben. Und über sexuellen Missbrauch.

Meinung:
Es fällt mir gar nicht so leicht, das Buch zu bewerten, da es einerseits gar nicht dem entspricht, was ich mir unter einer Kriminalgeschichte vorstelle, aber es sich andererseits doch recht interessant lesen lies.

Zum einen lag dies für mich persönlich natürlich am großen Heimatbezug. Ich komme aus der beschriebenen Ecke und finde es immer wieder schön Orte und Beschreibungen von Sehenswürdigkeiten, die man schon öfters mit eigenen Augen  gesehen hat, in einem Roman beschrieben vorzufinden. Vor allem bei solch einer ländlichen Gegend, in der dies nicht allzu oft vorkommt. 

Die Geschichte startet wie erwartet, mit einem bestialischen Mord, bei dem die Frage nach den Motiven und dem Täter auftauchen. Es gibt auch kurze Ermittlungen, als diese jedoch im Sand verlaufen, macht sich die Volontärin Gerti daran alles über die Familie des Toten herauszufinden, was dann auch ausführlich beschrieben wird. Als ihr dann das Tagebuch von Josef in die Hände fällt, nimmt dessen Lebensgeschichte zwei Drittel des Buches ein. Dabei erscheinen einige Erzählungen etwas langatmig und unnötig für die Handlung, sorgen aber doch auch dafür, ein genaues Bild über die Familie zu bekommen und die ganze Tragik der Lebensgeschichte des jungen Josefs zu begreifen. Somit ließen sich die ausführlichen und nicht immer extrem bedeutenden Ausführungen trotzdem relativ zügig lesen. 

Meiner Meinung nach wird im Klappentext schon viel zu viel verraten. Würde das mit der Vergewaltigung nicht erwähnt werden, wäre die Spannung bestimmt etwas größer. Außerdem werden die auf dem Klappentext aufgeworfenen Fragen nur ganz am Ende und relativ knapp abgehandelt. Sodass der Großteil des Romans sich wirklich nur mit der Lebensgeschichte von Josef beschäftigt und für mich eher eine persönliche Erzählung als eine Krimigeschichte darstellt. 

Die Auflösung des Falles selbst war am Ende zwar doch ein wenig anders als zu Beginn erwartet, aber man konnte es sich vor der  Erklärung dann auch selbst zusammen reimen.  

Fazit:
Wenn man aus der beschriebenen Ecke kommt, oder ländlich angehauchte tragische Lebensgeschichten mag,  kann man den Roman ganz gut lesen, aber alle die sich einen spannenden, sozialkritischen Krimi erwarten werden wohl eher enttäuscht werden. Von mir gibt’s solide 3 Buchherzen. 
Vielen Dank an den Größenwahn-Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.

Infos zum Autor (Quelle: Amazon):
Thomas Bäumler wurde 1961 in Neustadt an der Waldnaab in der nördlichen Oberpfalz unweit der tschechischen Grenze geboren. Nach seinem Medizinstudium in Erlangen arbeitete er zunächst als Frauenarzt an Kliniken in der Schweiz und Nordbayern. Seit 1994 führt er gemeinsam mit einem Kollegen eine frauenärztliche Gemeinschaftspraxis mit Schwerpunkt Brustdiagnostik. Er ist verheiratet, Vater von zwei Söhnen und wohnt nach wie vor in der nördlichen Oberpfalz. Neben seinem Beruf beschäftigt er sich intensiv mit Heimatarchäologie, Schwerpunkt Steinzeit. Zu diesem Thema wurden vom ihm bereits mehrere Aufsätze veröffentlicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen