Donnerstag, 21. Mai 2015

*Rezension* Cináed Durch Blut getränkt - Tanja Höfliger




Titel: Cináed - Durch Blut getränkt
Autor: Tanja Höfliger
ISBN:  978-3944788005
Seiten: 255
Verlag: Fabulus
Ersterscheinung: 17. März 2015
Teil: 2 von 3
Preis: 14,95 €  gebunden

Kurzbeschreibung
Die Situation spitzt sich dramatisch zu, als beim Kampf um die Macht des Stiftes „Cináed“ ein Mensch ums Leben kommt, der Daniel nahe stand. Der Tod stürzt den jungen Helden in tiefe Verzweiflung. Vom Leben enttäuscht, kehrt Daniel zurück in seine Heimatstadt Swansea, doch er weiß, dass er nicht mehr hierhin gehört. Daniel kennt nun Lous Geheimnis, das beide nur noch enger aneinander bindet. Er sehnt sich nach seiner großen Liebe. Das Problem: Seit einem Unfall bei den Wettkämpfen kann er Lou nicht mehr körperlich berühren. Können die beiden die Trennung überwinden und das Rätsel um den Stift lösen? Der Roman: „Cináed: Durch Blut getränkt“ ist die spannende Fortsetzung der Jugendbuchtrilogie um Daniel Frayne und den Stift Cináed, in der Daniels und Lous junge Liebe auf eine harte Probe gestellt wird.

Meinung
„Durch Blut getränkt“ ist der zweite Teil der Cináed-Trilogie, welcher nahtlos an seinen Vorgänger „Aus dem Feuer geboren“ anknüpft. Da mir der Erste ja schon ganz gut gefallen hat, war ich natürlich ganz gespannt, wie es mit Daniel und Lou weitergeht.

Der Plot fing wieder genauso spannend an und dies hielt sich auch bis zum Schluss. Daniel hat sich jetzt langsam gefangen und weiß, mit seinem roten Stift umzugehen. Seine Liebe zu Lou, der grünen Stiftträgerin, beflügelt ihn und er ist wie ein ganz normaler Teenager. Wenn er nicht auf einmal erfahren hätte, dass es noch einen weiteren dritten Stift gibt. Gemeinsam müssen sich Daniel und Lou auf die Suche machen, was sich als ziemlich schwierig und gefährlich heraus stellt. Ihre Beziehung steht aber leider auch nicht unter einem guten Stern. Durch ihrer beiden Stifte  können sich Daniel und Lou nicht berühren, ohne sich Schmerzen zuzuführen.

Am Ende passiert dann noch etwas sehr Unvorhersehbares und Trauriges und diesmal endet das Buch wirklich mit einem fiesen Cliffhänger. Ich bin schon ganz gespannt, wie die ganze Sache ausgeht und möchte den letzten Teil auf jeden Fall lesen, sobald er erscheint.

Die Charakteren wurden von der Autorin wieder sehr facettenreich und realistisch dargestellt. Daniel wirkte auf mich noch reifer und erwachsener und Lou einfach nur liebenswert, aber an einigen Stellen auch sehr undurchsichtig. Sir Edmund dagegen blieb mir weiterhin ein Rätsel. Ich weiß nicht, ob er gut oder böse ist und was er überhaupt mit der ganzen Geschichte zu tun hat. Will er selbst die Zauberstifte haben? Hoffentlich löst sich dies im letzten Teil auf, welcher ja schon im Juni erscheinen soll. Die Umgebungsbeschreibungen gefielen mir diesmal einen Touch besser und somit konnte ich sie mir gut bildlich vorstellen.

Cover
Gleiches Cover wie beim ersten Mal, ziemlich unscheinbar und einfach. Besonders ist diesmal der blau-graue Buchschnitt. Kapitellänge und Schriftgröße optimal und die Gedankenschrift zwischen Daniel und Cináed wurde wieder kursiv gehalten.

Fazit
Auch dieser zweite Teil „Durch Blut getränkt“ der Cináed-Trilogie konnte mich überzeugen. Er ist meines Erachtens noch ein wenig besser als sein Vorgänger. Ich vergebe hiermit sehr gute 4 von 5 Buchherzen (vielleicht gibt’s ja die 5 Buchherzen beim Abschlussband)  und eine klare Leseempfehlung.

Vielen Dank an der Literaturtest und den Fabulus Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Die Literatur hat Tanja Höfliger, Jahrgang 1970, schon sehr lange in ihren Bann gezogen. Als Jugendliche las sie z. B. begeistert Michael Ende - und traute sich, inspiriert davon, erste Geschichten zu schreiben. Um 2009 begann sie mit der Arbeit an ihrer Fantasy-Trilogie "Cináed" - und ihr war schnell klar, dass sie bei der Veröffentlichung frei von Reglementierungen sein wollte. So gründete Höfliger 2013 den Fabulus Verlag - als erster Titel erschien dort Teil I. von "Cináed", "Cináed - aus dem Feuer geboren".
Als Autorin wie als Verlegerin ist ihr der Zugang zu den Lesern besonders wichtig und sie bietet spannende und mitreißende Bücher für Jugendliche und Erwachsene an. Ihre Geschichten entwickeln sich vor allem beim Gehen, einer Leidenschaft von Höfliger. Sie braucht die Bewegung, dann fließen die Gedanken, und sie schreibt am liebsten in Cafés, im Trubel. Tanja Höfliger lebt in Fellbach und liebt neben der Literatur und dem Gehen auch die Fotografie, das Reisen und natürlich "ihren" Romanhelden Daniel Frayne: 16 Jahre alt und ein "Auserwählter".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen