Montag, 4. Mai 2015

Rezension: Das Licht der Welt - Daniel Wolf




Titel: Das Licht der Welt
Autor: Daniel Wolf 
Seiten: 1152 
Verlag: Goldmann 
Preis: 9,99 € 
Ersterscheinung: 08. 12. 14
Reihe: Teil 2 von 2?

*klick* zu Amazon







Kurzbeschreibung:
Varennes-Saint-Jacques im Jahre des Herrn 1218: Eine Stadt, drei Menschen, drei Schicksale. Der Buchmaler Rémy Fleury träumt von einer Schule, in der jedermann lesen und schreiben lernen kann. Sein Vater Michel, Bürgermeister von Varennes, will seine Heimat zu Frieden und Wohlstand führen, während in Lothringen Krieg herrscht. Die junge Patrizierin Philippine ist in ihrer Vergangenheit gefangen und trifft eine folgenschwere Entscheidung. Sie alle eint der Wunsch nach einer besseren Zukunft, doch ihre Feinde lassen nichts unversucht, sie aufzuhalten. Besonders der ehrgeizige Ratsherr Anseau Lefèvre hat geschworen, die Familie Fleury zu vernichten. Niemand ahnt, dass Lefèvre selbst ein grausiges Geheimnis hegt ...

Meinung:
Obwohl mir der Vorgänger gut gefallen hatte, war ich mir lange Zeit nicht sicher, ob ich diese Fortsetzung lesen werde. Denn einerseits fand ich das Ende von „Das Salz der Erde“ ziemlich befriedigend und andererseits haben mich die vielen Seiten doch aufs Neue wieder etwas abgeschreckt. Nachdem ich aber ein paar Seiten in den Schmöker hineingelesen hatte, konnte ich mich sofort wieder in das Oberlothringen der Vergangenheit versetzen und  war doch gespannt, wie es den Charakteren in den vergangenen Jahren so ergangen ist. 

Varennes-Saint-Jacques hat sich weiterentwickelt und gedeiht unter der Führung von Michel. Doch nicht alle sind damit zufrieden, weshalb es immer wieder neue Probleme gibt. Dieses Mal hat sich der Autor die großen Schicksalsschläge zwar eher für das Ende aufgehoben, aber trotzdem kann die Geschichte wieder gut unterhalten und beschert einige aufschlussreiche Lesestunden.

Denn, dass der Autor auch für „Das Licht der Welt“ gut recherchiert hat ist beim Lesen deutlich spürbar. Für einen historischen Roman ist der Schreibstil angenehm lesbar und auf anziehende Weise schon fast ein bisschen modern, zumindest manche Dialoge und Ansichten. Dabei ist eine nette Mischung aus Fiktion und historischer Realität entstanden und der Leser bekommt wieder einen anschaulichen Einblick in das Leben im 13. Jahrhundert. 

Da 1152 Seiten auch erstmal gefüllt werden wollen gibt es natürlich viele ausführliche Beschreibungen und reichlich Nebenhandlungsstränge. Aber trotz allem gibt es eher selten Längen und man verliert die wichtigen Haupthandlungen nie aus den Augen. Des Weiteren gibt es wieder einige Wendungen, von denen zwar viele durchaus offensichtlich erarbeitet werden, andere hingegen aber eher unvorhergesehen und überraschend sind.

Durch die eingehenden Beschreibungen werden auch alle Charaktere wieder eindrucksvoll dargestellt und haben Raum sich zu entwickeln, weshalb man sich gut mit ihnen identifizieren kann.

Einen weiteren Vorteil sehe ich außerdem darin, dass man die Geschichte problemlos ohne das Vorwissen aus „Das Salz der Erde“ lesen kann. Zum einen hilft das umfangreiche Personenregister und zum anderen ist die Geschichte so in sich abgeschlossen, dass Vorkenntnisse nicht unbedingt bedeutend sind. 

Fazit:
Wieder ein solider historischer Roman, der einige unterhaltsame Lesestunden und das Versinken in einer interessanten Vergangenheit ermöglicht. Für alle die „Das Salz der Erde“ gelesen haben bietet „Das Licht der Welt“ eine lesenswerte Fortsetzung rund um die Familie Fleury und die Stadt Varennes-Saint-Jacques, aber auch für Quereinsteiger gibt es vieles zu Entdecken. Von mir gibt es wie für den Vorgänger 4 Buchherzen.

Infos zum Autor:  (Quelle: GoldmannVerlag):
Daniel Wolf, geboren 1977, arbeitete u.a. als Musiklehrer, in einer Chemiefabrik und im Öffentlichen Dienst, bevor er freier Schriftsteller wurde. Schon als Kind begeisterte er sich für alte Ruinen, Sagen und Ritterrüstungen; seine Leidenschaft für Geschichte und das Mittelalter führte ihn schließlich zum historischen Roman. Er lebt mit seiner Frau und zwei Katzen in einer der ältesten Städte Deutschlands.

Infos zur Reihe:
1. Das Salz der Erde *klick zu meiner Rezension*
2. Das Licht der Welt 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen