Samstag, 30. Mai 2015

Rezension: Herz in Scherben - Kathrin Lange



 
Titel: Herz in Scherben
Autorin: Kathrin Lange
Seiten: 400
Verlag: Arena
Preis: 16,99 €   
Ersterscheinung: 09. 01. 2015
Reihe: Teil 2 von 3 

*klick* zu Amazon 







Kurzbeschreibung:
Ein Schuss hallt in Davids Kopf wider. Plötzlich ist die Erinnerung da und er weiß nicht, ob sie etwas mit Charlies Tod und den schrecklichen Ereignissen auf Martha’s Vineyard zu tun hat. Fünf Monate sind seitdem vergangen, aber nun zieht eine dunkle Ahnung David mit Macht auf die Insel zurück. Seine Freundin Juli folgt ihm voller Sorge. Doch entgegen aller Befürchtungen ist es nicht der Inselfluch, der den beiden das Leben schwer macht, sondern die arrogante Lizz. Sie tut alles, um Juli von Davids Seite zu verdrängen. Als dann plötzlich eine Mädchenleiche auftaucht, beginnt Juli zu zweifeln. Was geschah wirklich im Winter auf den Klippen? Und welche Rolle hat David dabei gespielt?

Meinung:
Nachdem der letzte Band ja relativ geschlossen geendet hatte, war ich doch gespannt, wie die Autorin die Geschichte nun weiter spinnen will. Und irgendwie hat sich meine dunkelste Befürchtung, dass dies ein fast unnötiger Zwischenband vor dem großen Finale wird, leider bestätigt. 

Der Einstieg ins Buch ist durch das erste schockierende Kapitel, welches eine Szene aus der späteren Geschichte zeigt, durchaus gelungen. Man ist sofort wieder gefesselt und möchte wissen, was hinter all dem steckt. 

Jedoch ist die Hauptgeschichte selbst nur selten wirklich spannend und die extrem fesselnde und mysteriöse Atmosphäre, die mich in der zweiten Hälfte vom Vorgänger einfach nicht mehr losgelassen hat, sucht man hier leider zumeist vergebens. Zwar werden immer wieder geheimnisvolle Andeutungen gemacht, dieser Strang wird aber im Vergleich zu der Darstellung der Probleme in der Liebesgeschichte und Davids persönlichen Dämonen extrem vernachlässigt. Dadurch kam in mir öfters das Gefühl auf, dass die Story irgendwie auf der Stelle tritt. Juli hat Albträume, es gibt ständige Eifersuchtsszenen der beiden, danach kurze Versöhnungen und David versucht sich zu erinnern und dabei nicht verrückt zu werden und dann geht es wieder von vorne los. 

Auch die Charaktere haben mich dieses Mal nicht vollkommen überzeugen können.  Ich kann Davids schwere Situation zwar durchaus nachvollziehen, aber irgendwann war auch meine Geduld  mit seinen Handlungen zu Ende, sodass seine Sympathiepunkte rasch wieder ziemlich gesunken sind. Und auch Juli, die mir eigentlich vorher immer sympathisch war, ist mir mit ihren übertriebenen Eifersuchtsanfällen mit der Zeit doch auf die Nerven gegangen. 

Zusätzlich hat mir dieses Mal ein starker Nebencharakter gefehlt. Im letzten Teil hat Henry doch einen großen Teil und vor allem eine starke Rolle eingenommen. Dieses Mal gibt es vergleichsweise  überflüssige neue Nebenfiguren, wie Lizz und Carlos, die man sich auch hätte sparen können. Ein Pluspunkt hingegen stellt die langsame Beleuchtung des eigenartigen Verhältnisses zwischen David und seinem Vater dar.

Auch der Schreibstil der Autorin gehört eindeutig zu den wenigen positiven Punkten von „Herz in Scherben“. Obwohl mich vieles gestört hat, war die rückblickende Erzählweise von Juli mit den Hinweisen auf Nachfolgendes wieder etwas besonders. Und auch dieses Mal hat die Autorin mit ihren Worten authentische Bilder entstehen lassen und, wie am Ende deutlich wird, doch noch die ein oder andere geschickte und unvorhersehbare Enthüllung eingebaut. Der Cliffhanger ist richtig fies und macht Hoffnung auf einen starken Abschlussband. 

Fazit:
Für mich leider eine sehr enttäuschende Fortsetzung. Auf Spannung und Mystik wird zugunsten von übertriebener Eifersucht und unsympathischen Charakterentwicklungen in großen Teilen des Romans verzichtet, weshalb man lange das Gefühl hat, etwas auf der Stelle zu treten und nur die Zeit bis zu den großen Enthüllungen am Ende irgendwie zu überbrücken. Der Cliffhanger hingegen macht Hoffnung, dass der Abschlussband wieder besser wird. Für diesen Zwischenband gibt es von mir aber nicht mehr als 2 Buchherzen und die Meinung, dass man auf ihn eigentlich auch fast hätte verzichten können. 

Infos zur Autorin (Quelle: Amazon):
Kathrin Lange, geboren 1969, arbeitete als Verlagsbuchhändlerin und Mediendesignerin, bevor sie 2005 das Schreiben zu ihrem Beruf machte. Seither ist sie für ihre historischen Romane und Jugendthriller bekannt. „Herz aus Glas“ ist der Start ihrer neuen Mystery-Trilogie für Jugendliche und junge Erwachsene.

Infos zur Reihe:
1. Herz aus Glas *klick zu meiner Rezension*
2. Herz in Scherben
3. Herz zu Asche (erscheint am 01.08.15)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen