Freitag, 22. Mai 2015

*Rezension* Skalpelltanz - Jenny Milewski




Titel: Skalpelltanz
Autor: Jenny Milewski
ISBN: 978-3453418370
Seiten: 400
Verlag: Heyne
Ersterscheinung: 11. Mai 2015
Preis: 12,99 €  broschiert

Kurzbeschreibung
Carl Cederfeldt ist Chirurg. Und Mörder. Sein Instrument ist das Rasiermesser. Zum Glück ist er kein Mensch aus Fleisch und Blut, sondern der Fantasie des Horrorautors Jonas Lerman entsprungen, umstrittener Star der schwedischen Literaturszene. Die Figur des Carl Cederfeldt hat ihn reich gemacht. Aber Lerman hat genug von Blut und Gewalt und beschließt, kein weiteres Cederfeldt-Buch mehr zu schreiben. Doch so einfach ist das nicht. Lerman kann mit dem Schreiben nicht aufhören, und in seiner Umgebung geschehen plötzlich mehrere grausame Morde an jungen Mädchen. Begangen mit einem Rasiermesser. Präzise und brutal. Genau so, wie Carl Cederfeldt vorgehen würde. Zum Glück ist er kein Mensch aus Fleisch und Blut ...

Meinung
Ich liebe „blutige“ Thriller J und deshalb sprach mich der Klappentext von „Skalpelltanz“ sofort an. Begierig machte ich mich ans Lesen und war sofort etwas zwiegespalten. Einerseits ein richtig spannender Thriller, aber andererseits etwas verwirrend.

Der Einstieg mit dem Prolog war ganz gut und es deutet wirklich auf einen fesselnden und blutigen Thriller hin. Ich lernte den Hauptprotagonisten Jonas Lerman, Buchautor nicht ganz einfacher Lektüre und ziemlich umstritten, kennen. Anfangs erschien er mir ziemlich unsympathisch und ich konnte ihn nicht richtig einordnen. Er kam arrogant und sehr berechnend rüber. Im Laufe des Buches wurde es besser und durch seine Schreibblockade wirkte er depressiv und irgendwie traurig. Seine „Wahnvorstellungen“ begannen und ich wußte teilweise wirklich auch nicht mehr, ob er schizophren war, oder ob jemand anders hinter all den Vorfällen steckte….mehr verrate ich nicht….Auch fand ich, das die blutigen Szenen gar nicht so schlimm waren, wie manch andere berichteten. Vielleicht sehe aber auch ich dies nur.

Die Handlung selbst kam ganz langsam voran. Bis ungefähr zur Hälfte passiert nichts weltbewegendes, außer der Schreibblockade Lermans. Aber dann, unvorhersehbare und skurile Dinge geschehen und ich als Leser meinte, dass jemand die Szenen aus den Horrorromanen im realen Leben detailgetreu nachahmte. Dennoch wirkte es auf mich irgendwie unreal. Mein nächster Gedanke war, vielleicht gab es ja etwas in der Vergangenheit oder Kindheit von Jonas, welche ihn einholte. Bis zum Schluss blieb alles offen und ich muss gestehen, dieses Ende hätte man auch nicht vorhersehen können. Ein Schluß, bei dem ich nur den Kopf schütteln kann, so enttäuscht war ich. Es war zwar immer noch Spannung und Nervenkitzel da, aber wie gesagt, ein völlig unrealistisches und skuriles Ende.

Der Schreibstil von Frau Milewski war mir persönlich etwas zu langatmig und teilweise langweilig. Da hätte ich mir mehr Pep und Intensität gewünscht. Kapitellänge und Schriftgröße waren ok. Einzelne Passagen aus dem Romanen von Jonas Lerman wurden in einer anderen Schrift gehalten, um nicht durch einander zu kommen.

Cover
Ein ziemlich schlichtes Cover in weiss und rot gehalten. Die Schrift sieht aus, als wäre sie hinein geritzt und blutig. Für mich ein „Schocker“-Cover.

Fazit
„Skalpelltanz“ ist das Debüt der Autorin. Die Grundidee fand ich ziemlich klasse, nur die Ausarbeitung hätte vielleicht durch einen angenehmeren Schreibstil und mehr Informationen besser gemacht werden. Ein solider, spannender Thriller mit überaus mehr Potenzial. Ich vergebe gute 3 von 5 Buchherzen und eine Leseempfehlung.

Vielen Dank an den Heyne Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Jenny Milewski, geboren 1971, liebt Thriller und Horror. Sie arbeitet in der Werbebranche und hält neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit Vorträge über Spannung in Literatur und Film. In der schwedischen Szene hat sie bereits einen Namen und steht mit ihrem Debütroman Skalpelltanz für eine neue Thrillergeneration. Jenny Milewski lebt mit ihrem Mann in MalImö.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen