Samstag, 20. Juni 2015

Rezension: Excess: Verschwörung zur Weltregierung - Mathias Frey



Titel: Excess: Verschwörung zur Weltregierung  
Autor:  Mathias Frey
  Seiten: 560
Verlag:
Trasco International  Ersterscheinung: 2008, Im Verlag: 2013
 Reihe: Nein
 Preis: ebook 4,99 €, TB 11,99 € 
*klick* zu Amazon 








Kurzbeschreibung:
David Isler, USA-Spezialist des Strategischen Nachrichtendienstes, ist beunruhigt. Wen traf der Kongressabgeordnete Art Sinshy im Hotel Beau Rivage in Genf? Steckt hinter "SC16" mehr als nur ein harmloses Manöver im Norden von Texas? Und wieso stürzte der Airbus über dem Pazifik ab? Je länger Isler nachforscht, desto monströser wird der Verdacht, der sich ihm aufdrängt. Doch die Realität übertrifft seine düstersten Erwartungen.

Meinung:
Eigentlich bin ich nur durch Zufall auf das Buch aufmerksam geworden. Eine zufällige Empfehlung, ein Cover das mich irgendwie angesprochen hat und eine Kurzbeschreibung, die eine komplexe Handlung und Spannung verspricht.

So ist die Idee des Buches auch wirklich erschreckend, fesselnd und überzeugend. Es geht um Medienmanipulation, politische Intrigen und viele Menschen, die über Leichen gehen.  Auch wenn die Handlung selbst durchaus teilweise etwas überzogen ist, wurde das Konstrukt für mich glaubhaft dargestellt und hat mich unterhalten. 

Zu Beginn muss man sich ziemlich konzentrieren um einen Weg ins Buch zu finden. Es gibt viele parallele Handlungsstränge, Namen, Organisationen und Firmen und erst mit der Zeit werden die Zusammenhänge deutlich und der Leser beginnt zu verstehen. Etwas störend fand ich hier, dass die Namen der vielen Behörden auch immer noch ausgeschrieben wurden, sodass alles noch verwirrender wurde als eigentlich nötig. Dennoch hört auch das irgendwann auf und man bekommt eine ziemlich komplexe, durchaus wendungsreiche und immer wieder schockierende Geschichte.

Der Schreibstil ist ziemlich sachlich, extrem realistisch, sprunghaft und vermittelt dennoch große Spannung. Dabei stören auch ein paar Rechtschreibfehler nicht wirklich. Was mich aber gestört und irritiert hat, waren die wenigen, aber dennoch auffälligen Passagen, die in Englisch geschrieben wurden. Nicht nur, dass es meinen Lesefluss immer wieder unterbrochen hat mich mit Übersetzungen abzumühen (was trotz meiner schlechten Englischkenntnisse ganz gut geklappt hat), sondern ich verstehe den Sinn dahinter einfach nicht. Da der Großteil der Geschichte in Amerika spielt, hätte man, wenn es um Authentizität geht, alles auf Englisch schreiben müssen, aber was bringt es da nur immer wieder einzelne Texte einzustreuen?

Auch das Ende fand ich leider etwas enttäuschend. Zwar hat der Roman in der Endbetrachtung einen recht zufriedenstellenden Abschluss, aber der Weg dahin liegt weit unter dem Niveau des restlichen Romans. Offene Handlungsstränge werden schnell und ohne viele Worte einfach irgendwie beendet, damit sie zu Ende sind. Aber stimmig und überzeugend wirkt das alles eher wenig, was wirklich schade ist, da der restliche Roman trotz meiner Kritikpunkte durchaus überzeugend und anregend ist.

Fazit:
Ein spannender und komplexer Politthriller mit fesselnder Idee und zwar etwas überzogener, aber dennoch überzeugender und mitreißender Handlung. Es gibt viele Wendungen und Schockmomente und die Geschichte liest sich sehr realistisch. Leider gab es einige Kritikpunkte, die mich etwas gestört und den guten Gesamteindruck ein wenig gemindert haben, aber nichtsdestotrotz ist „Excess – Verschwörung zur Weltregierung“ auch für nicht-politikbegeistere lesenswert, weshalb ich gute 3,5 Buchherzen vergebe.

Infos zum Autor (Quelle: Amazon):
Mathias Frey wurde 1969 in Cham (Deutschland) geboren, lebt aber seit 1978 in der Schweiz. Er war viele Jahre in der Fliegerei tätig, vor allem als Pilot in der Flugsicherungssimulation, bevor er mit der Arbeit an seinem Erstlingswerk "Excess" begann. Zu diesem Buch motivierte ihn sein leidenschaftliches Interesse an Zeitgeschichte und Politik.
Zur Zeit arbeitet Frey intensiv an seinem zweiten Buch. Es soll im Herbst 2015 erscheinen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen