Donnerstag, 9. Juli 2015

Rezension: Racherausch - Michael Linnemann





Titel: Racherausch
 Autor: Michael Linnemann
  Seiten: 250
Ersterscheinung: 05. 06. 2015
Reihe: Teil 12 von (bisher) 12
Preis: ebook 0,99 €








Kurzbeschreibung:
Er ist ein Meister der Magie. Seine Tricks sind ebenso faszinierend wie tödlich. Kaum jemand kann seiner Rache entkommen. Nora und Tommy sehen sich einem unsichtbaren Gegner gegenüber. Wie sollen sie einen Mörder stoppen, der offenbar durch Wände gehen kann?
Erst als eines der Opfer wie durch ein Wunder überlebt, schöpfen die Göttinger Hauptkommissare wieder Hoffnung. Doch ob das Wunder wirklich ein Segen oder doch eher ein Fluch ist, soll sich erst noch herausstellen …

Meinung:
Obwohl ich bisher noch keinen der vorherigen Bände dieser Reihe gelesen habe, habe ich ohne Probleme ins Buch gefunden und mich auch nie so gefühlt, als würden mir irgendwelche Informationen über die Protagonisten oder ähnliches fehlen. Ganz im Gegenteil könnte man auch durchaus meinen, dass es sich hierbei um einen Auftaktband handelt. 

Man erhält alle Informationen über die Ermittler die man braucht, sogar noch einiges mehr und dabei kommt nie das Gefühl auf, dass man dies eigentlich schön wissen müsste oder könnte. 

Die Auslegung der Morde als misslungene Zaubertricks ist auf jeden Fall etwas Neues und durchaus fesselnd. Auch, dass der unbekannte Täter seine Taten zwischendurch erklärt und rechtfertigt hat mir gut gefallen.

Vor allem zu Beginn ist die Handlung sehr rasant. Ein Mord jagt den Nächsten und sowohl die Ermittler, als auch der Leser kommt kaum zum Verschnaufen. Dabei kommt auch eine gewisse Spannung auf, die auf einem ansprechenden Level gehalten wird. Danach wird alles ein bisschen ruhiger und somit lässt auch die Spannung etwas nach. Vor allem gibt es dann relativ viel Erzählzeit für die privaten Dinge der Ermittler und die Hintergründe der Morde. Dies war zwar nicht gerade störend, aber nach so einem fesselnden Beginn hätte man auch nicht ganz so stark auf die Bremse drücken müssen.

Die Charaktere sind soweit ganz solide und es steht durchaus die Frage im Raum, ob zwischen den Beiden nicht bald mal mehr Laufen wird, als nur Kollegen zu sein.  Sie haben beide auch einige Macken und Fehler und diese sind zwar vielleicht nicht immer ganz sympathisch, machen sie aber auf jeden Fall menschlich. Gut haben mir die vielen lustigen Wortgefechte gefallen, diese geben dem Krimi nochmal eine andere Seite.

Ich habe mir während des Lesens einige Gedanken um den Täter gemacht und natürlich auch Vermutungen aufgestellt. Jedoch hat sich herausgestellt, dass ich völlig falsch lag. So war die Auflösung am Ende unvorhergesehen, aber durchaus stimmig. Nur der Aufbau des Epiloges hat mir nicht wirklich gefallen. Ich fand es wichtig, dass das Thema noch abgehandelt wurde, aber der Ausgang passt meiner Meinung nach nicht so ganz. Aber bestimmt hat sich der Autor auch dabei seinen Teil gedacht. 

Fazit:
Ein solider Kriminalroman, der durch seine besondere Idee und den tollen Wortgefechten zwischen den Protagonisten wirklich Spaß macht. Es fällt gar nicht auf, wenn man die Vorgänger nicht kennt und trotz eines kleinen Spannungsabbaus im Mittelteil vergebe ich 4 Buchherzen und eine Leseempfehlung für alle Krimifans. 
 Vielen Dank an den Autor für die Bereitsstellung des Leseexemplars.

Infos zum Autor (Quelle: Amazon):
Michael Linnemann wurde 1987 in Ahlen (NRW) geboren. Seit seiner Skoliose-OP im Jahr 2002 beschäftigt er sich mit Kriminalromanen. Vor allem interessiert ihn die Entwicklung vom frühen zum heutigen Krimi. Dieses Interesse brachte ihn zu der Idee, die klassische Tätersuche mit modernen Ermittlungsgeschichten zu verbinden. Daraus entstand die erfolgreiche 'Rache'-Reihe.

Infos zur Reihe:
01: Rachezug
02: Rachegier
03: Rachetrieb
04: Rachegott
05: Rachewahn
06: Rachelust
07: Rachetag
08: Rachezwang
09: Racheschuss
10: Rachejagd
11: Racheschein
12: Racherausch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen