Dienstag, 21. Juli 2015

*Rezension* Schnee von gestern und vorgestern - Günther Klößinger




Titel: Schnee von gestern und vorgestern
Autor: Günther Klößinger
ISBN: 978-3737520812 
Seiten: 520
Verlag: epubli GmbH
Ersterscheinung: 4. Dezember 14
Preis: 28,95 €  Taschenbuch

Kurzbeschreibung
Eine zerbrochene Familie - drei Verbrechen. Der Vater der Familie Prancock, britischer Kommissar, findet während seines Urlaubs im Gästesafe eine Nachricht: „To Mr. P. Help me!“ War wirklich er gemeint? Und wenn ja, braucht wirklich jemand Hilfe? Währenddessen recherchiert Ex-Frau Else für die Lokalzeitung über Verbrechen der Vergangenheit. Dabei entdeckt sie das 30 Jahre alte Foto einer skelettierten Leiche, welches Rätsel aufwirft, die bis in die Gegenwart reichen. Und Tochter Jasmin bekommt einen erschreckenden Anruf: „Sie bringen mich um. Komm schnell!“ Schafft sie es, ihrer Freundin rechtzeitig zu Hilfe zu eilen? Mysteriöse Nachrichten, dubiose Spuren, vertuschte Verschwörungen und unerwartete Hindernisse bei den Ermittlungen halten die Familie gehörig auf Trab. Letztlich müssen die drei sich gemeinsam bewähren, denn sie geraten zunehmend in ein Katz-und-Maus-Spiel auf Leben und Tod.

Meinung
Nach Anfrage des Autors, ob ich gerne diesen Krimi lesen würde, konnte ich natürlich nicht nein sagen, da dies genau mein Genre ist. Der Klappentext hörte sich auch richtig spannend an und somit war ich schon ganz gespannt darauf und wurde nicht enttäuscht.

Schon von der ersten Seite an merkte ich, wie sich der Spannungsbogen aufbaute und auch konstant bis zum Schluss blieb. Verschiedene Handlungsstränge wurden mir aufgezeigt und jeder vertritt ein anderes aktuelles Thema wie z.B.  Asylanten und Fremdenfeindlichkeit, Drogen usw. Am Ende führte alles zusammen und ergab ein großes Ganzes.

Viele unerwartete Wendungen und Ereignisse wurden vom Autor mit eingebaut und ich war mir nie sicher, wer wo der Täter war. Bis zum Schluss. Dann klärte sich alles auf. Mir gefiel diese Unterteilung der einzelnen Stränge ganz gut. Nichts war verwirrend, weil ja jedes Familienmitglied sozusagen einen eigenen Fall hatte.

Aber neben der tollen Spannung gab es auch viel Witz und Humor. Einige Dialekte zwischen den Darstellern waren wirklich zum Schreien und lockerten die ganzen Ermittlungen auf. Auch die Protagonisten erschienen mir sehr authentisch und real. Sie waren mir alle sehr sympathisch und ich konnte mich in jeden gut hineinversetzen.

Trotz des leichten und bildgewaltigen Schreibstils gab es ein Manko für mich. Die Kapitel waren zu lange für meinen Geschmack und die Schriftgröße war so klein, das ich echt Schwierigkeiten damit hatte. Mein Lesefluss wurde dadurch etwas gehemmt. Eigentlich bin ich ja eine schnelle Leserin, aber bei diesem Buch brauchte ich auch sehr viel länger als normal.

Cover
Eigentlich ein ziemlich unscheinbares Cover, hinter dem aber viel steckt. Es passt aber in Bild und Titel perfekt zum Inhalt des Buches.

Fazit
„Schnee von gestern und vorgestern“ ist ein ausgezeichnet spannender und unterhaltsamer Krimi mit verschiedenen Handlungen, gut ausgearbeiteten Figuren und witzigen Dialogen. Ein Buchherz Abzug gibt’s dennoch für die viel zu kleine Schrift. Ansonsten kann ich dieses Erstlingswerk nur empfehlen und gebe somit 4 von 5 Buchherzen.

Vielen Dank an den Autor für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zum Autor: (Quelle Klappentext)
Günther Klößinger, geboren 1965 in Mittelfranken, lebt seit einigen Jahren mit seiner Familie in Nordhessen. Schon seit frühester Kindheit hat er ein Faible für spannungsgeladene und mysteriöse Stoffe – von Grimms Märchen mochte er vor allem die gruseligen. Mit dem Krimivirus infizierten ihn die klassischen Werke, jedoch begeistern ihn auch zeitgenössische Autoren. Der gelernte Pädagoge ist zudem als Märchenerzähler, Musiker und Radiomoderator tätig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen