Donnerstag, 6. August 2015

*Rezension* Das Mädchen - Stephen King




Titel: Das Mädchen
Autor: Stephen King
ISBN:  978-3795117566
Seiten: 304
Verlag: Schneekluth
Ersterscheinung: 1. Juli 2000
Preis: nur noch gebraucht erhältlich

Kurzbeschreibung
»Die Welt hat Zähne. Und mit denen beißt sie zu, wann immer sie will.« Die neunjährige Trisha unternimmt mit ihrem Bruder und ihrer Mutter eine Wanderung. Trisha verlässt kurz den Weg - und verläuft sich im Wald. Sie ist allein. Noch niemand hat bemerkt, dass sie verschwunden ist. Keiner ist da, der sie beschützen kann - vor Hunger und Durst, Mückenschwärmen und wilden Tieren, Einsamkeit und Dunkelheit. Aber vor allem nicht vor dem, was sich in den Wäldern aufgemacht hat, die Neunjährige heimzusuchen ...

Meinung
Stephen King gehört ja zu meinen Lieblingsautoren und deshalb musste ich „Das Mädchen“ einfach lesen. Ich muss sagen, dieses Buch ist wieder ein echter „King“ und ich gruselte mich an einigen Stellen wirklich total.

Eigentlich dachte ich nach den ersten paar Seiten, hä?  Das soll ein typischer King sein? Mir fehlte die Spannung und das Nervenaufreibende. Aber je mehr ich las (das Buch hat allerdings nur 304 Seiten und somit hatte ich es schnell durch) umso mehr aufgewühlter wurde ich. Es baute nicht auf Blut und Tod auf, sondern griff meine „Nerven“ an.

Ein neunjähriges Mädchen, im Wald verlaufen und auf sich alleine gestellt. Sämtliche Umgebungsbeschreibungen so detailgerecht, das ich mir alles sehr genau bildlich vorstellen konnte. Ich bildete mir sogar den Regen und die Gerüche des Waldes ein. Horror. Stechmücken wurden zu Monstern und ich muss sagen, Hut ab, welchen starken Willen Trisha wirklich hatte. Für ein Mädchen in ihrem Alter echt bemerkenswert. Seite um Seite konnte ich sie nur bewundern und versuchte, ihr Kraft zu schicken und litt mit ihr mit. Ich merkte durch ihre vielen Monologe, dass sie langsam den Verstand verlor und das machte mich ganz kirre.

Was mich allerdings immens störte, waren die vielen Einschübe über Baseball. Meiner Erachtens war dies unnötig und too much. Gut vielleicht lag das ja aber auch daran, das ich mit Baseball überhaupt nichts anfangen kann. Anderen Lesern gefällts vielleicht J

Auch der Schluss war für mich etwas unrealistisch. Die Szene mit dem Bär erschien mir unreal und nicht nachvollziehbar, vor allem weil Trisha neun Tage überlebt hat, ohne irgendwelche Tiere, die sie angriffen und genau zum Ende, wo ja schon eigentlich wieder mehr Zivilisation war, wurde ein Bär eingebracht.

Der Schreibstil von Herrn King war diesmal eher Jugend gemäß. Leicht, schnell zu lesen und gut verständlich. Für meinen Geschmack fehlte das gewisse Extra. Die Kapitel waren relativ kurz und die Schriftgröße ok.

Cover
Das Cover ist ok. Bild, Titel und Gestaltung passen perfekt zum Inhalt des Buches.

Fazit
„Das Mädchen“ war ganz gut, nicht aber in absoluter King Manie. Alles etwas leicht abgemildert, trotzdem lesenswert und spannend. Ein kurzweiliger Lesespaß welcher von mir 4 von 5 Buchherzen bekommt.



Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
"Carrie", "The Shining", "Misery" - es gibt wohl nur wenige Leser oder Kinogänger, die nicht zumindest eine dieser drei Horrorgeschichten von Stephen King kennen. Einen internationalen Bestseller nach dem anderen legt der 1947 in Maine geborene Autor vor. Und nicht wenige davon wurden auch erfolgreich verfilmt. So spektakulär die Geschichten sind, so bürgerlich klingt Kings Werdegang. Nach Schule, Universität und früher Heirat arbeitete er zunächst als Englischlehrer. Seiner Passion fürs Schreiben ging er abends und am Wochenende nach, bis ihm der Erfolg seiner ersten großen Geschichte, "Carrie", erlaubte, ausschließlich als Schriftsteller zu leben. Der Rest ist Legende. King hat drei Kinder und bereits mehrere Enkelkinder und lebt mit seiner Frau Tabitha in Maine und Florida.

Kommentare:

  1. Hey (:
    Ich bin gerade beim Stöbern auf euerm Blog gelandet.
    Der gefällt mir richtig gut und ich werde direkt mal als Leserin hier bleiben.
    Allerliebste Grüße, Jana!
    http://janaslesebaendchen.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Hey :)

    Ich geb zu, ich bin jetzt kein ausgemachter King-Fan, aber das Buch sieht auch sehr untypisch für einen King aus, ich kann mir nicht helfen. Soll das ein Jugend-Horrorroman sein?

    Liebe Grüße
    Ascari vom Leseratz Blog

    AntwortenLöschen