Montag, 31. August 2015

*Rezension* Das Sternenboot - Stefanie Gerstenberger




Titel: Das Sternenboot
Autor: Stefanie Gerstenberger
ISBN: 978-3453291607
Seiten: 512
Verlag: Diana
Ersterscheinung: 10. August 2015
Preis: 19,99 €  gebunden

Kurzbeschreibung
Eine unmögliche Liebe, so besonders wie das Leben
Nicola kommt mit einem Lächeln zur Welt. Als Wunschkind seiner Eltern wächst er in einem kleinen Fischerdorf bei Palermo ärmlich, aber behütet auf. Stella hingegen, am selben Tag im selben Ort geboren, wird von ihrer Mutter keines Blickes gewürdigt. Die schöne Adlige hat wenig Verwendung für ein drittes Mädchen. So könnten Stella und Nicola nicht unterschiedlicher sein, und es vergehen Jahre, bis sich ihre Wege kreuzen. Doch diese Begegnung wird ihr Leben für immer verändern …

Meinung
Dies ist ein mitreißender Familienroman rund um zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein können, am gleichen Tag geboren und dennoch voneinander getrennt.

Nicola ist ein Wunschkind. Er wächst in ärmlichen Verhältnissen auf und wird innig geliebt. Als er noch ganz klein ist, wird sein Vater ermordet. Für seine Mutter bricht eine Welt zusammen und dennoch halten sie an der Liebe fest. Dagegen Stella, reiche Tochter des Marchese, wird sofort nach der Geburt verstoßen. Es gibt keine Verwendung für noch ein Mädchen. Sie wächst eine Zeit lang bei ihrer Tante und den Großeltern auf, wo auch sie Liebe erfährt. Als jedoch diese versterben, wird sie gezwungen in ihr eigentliches Elternhaus zurück zu gehen. Dort erlebt sie keine schöne Kindheit, wird gehasst, geärgert und als Dienstmädchen missbraucht.

Die Handlung beginnt von Geburt an der beiden Kinder und zieht sich bis sie 18 Jahre alt sind. Mittendrin gab es für mich einige langatmige Passagen, die Seiten zogen sich etwas. Die eigentliche Liebesgeschichte, die ich laut Klappentext erwartet habe, kam erst ziemlich am Schluss. Dieser war auch wieder gut und die aufgetretenen Fragen wurden alle beantwortet. Natürlich durfte ein Happy-End nicht fehlen.

Zu den Charakteren kann ich sagen sehr gut ausgearbeitet und in Szene gesetzt. Von Anfang an sympathisch und ich spürte die liebevolle Darstellung der Autorin. Auch die Umgebungsbeschreibungen sind ihr perfekt gelungen. An manchen Stellen konnte ich den Duft der Früchte richtig riechen, so real kam es mir vor. Außerdem wurden noch ein paar historischen Hintergründe eingefügt, was ich ganz gut fand.

Der Schreibstil von Frau Gerstenberger hat mich irgendwie beeindruckt. Er besticht durch viele Emotionen, leichte Wortwahl, aber dennoch teilweise fesselnd. Die Kapitel wurden kurz gehalten, abwechselnd immer aus Sicht von Stella und Nico geschrieben, aber die Schriftgröße war mir für so einen Schmöker mit 512 Seiten doch etwas zu klein.

Cover
Ein traumhaft schönes Cover, das zum Träumen und Lesen animiert. Es wurde in Blautönen gehalten und Detail vom Fischen eingefügt. Titel und Cover passen perfekt zum Inhalt.

Fazit
„Das Sternenboot“ ist eine mitfühlende und emotionale Familiengeschichte über Gut und Böse. Dennoch hatte es für mich einige langatmige Stellen, an denen ich das Buch zeitweise etwas weglegen musste. Spannung kam auch kurzweilig auf und deshalb vergebe ich sehr gute 3 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.

Vielen Dank an den Diana Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Stefanie Gerstenberger, 1965 in Osnabrück geboren, studierte Deutsch und Sport. Sie wechselte ins Hotelfach, lebte und arbeitete u. a. auf Elba und Sizilien. Nach einigen Jahren als Requisiteurin für Film und Fernsehen begann sie selbst zu schreiben. Ihr erster Roman "Das Limonenhaus" wurde von der Presse hoch gelobt und auf Anhieb ein Bestseller, gefolgt von "Magdalenas Garten", "Oleanderregen" und "Orangenmond". Ihre Romane wurden für den DeLiA-Literaturpreis nominiert, die Autorin lebt mit ihrer Familie in Köln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen