Dienstag, 18. August 2015

*Rezension* Die Welt ist kein Ozean - Alexa Hennig von Lange




Titel: Die Welt ist kein Ozean
Autor: Alexa Hennig von Lange
ISBN: 978-3570162965
Seiten: 352
Verlag: cbt
Ersterscheinung: 27. Juli 2015
Preis: 14,99 €  broschiert 

Kurzbeschreibung
Ausgerechnet in einer psychiatrischen Klinik für Jugendliche will die 16-jährige Franzi ihr Schulpraktikum machen. Sie stellt sich das abenteuerlich und besonders vor – muss aber schnell erkennen, dass sie eine Welt betritt, in der die Normalität außer Kraft gesetzt ist. Hier trifft sie auf den 18-jährigen Tucker – und Tucker trifft sie voll ins Herz. Nach einem traumatischen Erlebnis spricht er nicht mehr. Tief in sich zurückgezogen, dreht er im Schwimmbad seine Runden, am liebsten unter Wasser, wo ihn keiner erreichen kann. Behutsam versucht Franzi, Kontakt mit ihm aufzunehmen. Als ihr das gelingt, steht sie vor einer schweren Entscheidung: Soll sie wie geplant für eine Zeit ins Ausland gehen? Oder dem Herzen folgen, das gerade erst wieder zu sprechen begonnen hat?

Meinung
Als ich dieses Buch das erste Mal sah, wusste ich sofort, dieses muss ich lesen. Ein tolles Cover und ein interessanter Klappentext machten es für mich zu einem Must-Read. Leider muss ich aber gestehen, es hat so gar nicht meinen Vorstellungen entsprochen. Es war ok, aber nicht juhu.

Die Handlung beginnt schon gleich mit dem wesentlichen Thema. Franzi, aus behütetem Hause, will ihr Schulpraktikum in einer psychiatrischen Klinik machen. Ihre Mutter ist gar nicht begeistert davon, dennoch setzt Franzi ihren Willen durch. Es gefällt ihr ganz gut und schon am ersten Tag lernt sie Tucker kennen und ist schon etwas hin und weg von ihm. Leider dürfen sich aber Mitarbeiter nicht emotional mit den Patienten anfreunden. Dennoch spürt Franzi etwas, was sie in ihrem Leben noch nie gefühlt hat. An diesen Stellen merkte ich total, wie die Autorin mit Emotionen und Gefühlen gespielt hatte. Es kam authentisch und real rüber und ich fühlte mit Franzi mit. Tucker lebt schon 1 Jahr in der Klinik und spricht seit dem tödlichen Unfall seiner Schwester, mit niemanden mehr. Zu Franzi jedoch fasst er Vertrauen und das Unmögliche geschieht. Er fängt wieder an zu reden. Also an dieser Stelle habe ich mir dann gedacht, mhh…..Franzi hat es nach ein paar Tagen geschafft, in Tucker etwas zu bewegen, was die Ärzte ein ganzes Jahr nicht geschafft haben. Für mich war dies etwas unrealistisch. Gut, so genau kenne ich mich da nicht aus, aber dennoch….parallel wird auch noch die Geschichte von Franzis bester Freundin Nel li erzählt, die die ganz normalen Jungsprobleme hat und wieder einmal verliebt ist. Was gibt es schöneres, als pupertierenden Mädchen bei ihrer Entwicklung zuzusehen?

Was mir allerdings etwas fehlte, waren die Beschreibungen in der Klinik. Diese wurden nur sporadisch angeschnitten und es fehlte jeglicher Tiefgang. Gerne hätte ich etwas mehr darüber erfahren. Auch der Charakter des Tucker blieb mir irgendwie zu flach und nichtig. Franzi und Nelli dagegen wurden gut dargestellt und ausgearbeitet. Vielleicht hätte die Autorin doch mehr ihr Augenmerk auf Tucker legen sollen. Von ihm handelt ja eigentlich das Buch am meisten mit.

Das Ende war vorhersehbar, aber dennoch befriedigend. Es hat einen sehr romantischen Abgang und ich fühlte mich zufrieden damit.

Der Schreibstil von Frau Hennig von Lange war leicht, nachvollziehbar und emotional. Die Kapitel waren kurz und jedes mit einer Überschrift versehen. Das vom Hersteller empfohlene Alter ab 14 Jahren finde ich gut angepasst.

Cover
Das Cover ist eindeutig ein Eyecatcher schlechthin. Sobald man es sieht, muss es in die Hand genommen werden. Blau und Rottöne dominieren und Franzi mit ihren roten Haaren ist mittendrin in einer großen Welle.

Fazit
„Die Welt ist kein Ozean“ zeigt auf leichte und berührende Art das Erwachsenwerden zweier Mädchen, welche mit ihren Gefühlen klarkommen und selbstständig Entscheidungen treffen müssen. Das Leben ist kein Zuckerschlecken und dies wird in diesem Roman verdeutlicht. Von mir bekommt er 3 von 5 Buchherzen und eine Leseempfehlung.

Vielen Dank an den cbt Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin: (Quelle Amazon)
Alexa Hennig von Lange wurde 1973 geboren und begann bereits mit acht Jahren zu schreiben. 1997 erschien ihr Debütroman Relax, mit dem sie über Nacht zu einer der erfolgreichsten Autorinnen und zur Stimme ihrer Generation wurde. 2002 bekam sie den Deutschen Jugendliteraturpreis. Es folgten zahlreiche Romane für Erwachsene wie Jugendliche und Kinder, außerdem Erzählungen und Theaterstücke. Alexa Hennig von Lange lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in Berlin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen