Dienstag, 4. August 2015

*Rezension* Schattenschrei - Erik Axl Sund



Bildergebnis für bilder zu schattenschrei

Titel: Schattenschrei
Autor: Erik Axl Sund
ISBN: 978-3844515336
Seiten: 448 
Verlag: der Hörverlag
Ersterscheinung: 17. November 2014
Teil: 3 von 3
Preis: 10,99 €  ungekürzte Lesung

Kurzbeschreibung
Das grandiose Finale der Bestsellertrilogie
Endlich zeigen sich mehr und mehr Erfolge in den Ermittlungen Jeanette Kihlbergs. Aber es wäre zu früh und zu einfach, davon zu reden, dass die Verbrechen aufgeklärt wären ... Sofia Zetterlund macht derweil zwar Fortschritte in der Therapie mit Victoria Bergman, aber dafür gestaltet sich ihre Zusammenarbeit mit der Kommissarin immer schwieriger. Und das führt die Psychologin geradewegs in die Hölle. Doch was wirklich geschehen ist, ist schlimmer, als sie es sich vorstellen kann ...

Meinung
Juhu, „endlich“ habe ich diese Trilogie geschafft. Dieser letzte Teil war wirklich auch noch mal sehr anstrengend für mich. Die Reihe war zwar spannend, richtig schockierend, aber die meiste Zeit nur verwirrend und für mich nicht richtig verständlich. Drum bin ich ganz froh, fertig damit zu sein. Für eine Weiterempfehlung bin ich etwas im Zwiespalt. Ich denke, jeder, der Interesse daran hat, muss selbst in die Geschichte hinein finden und dann entscheiden, ob er sie durchzieht.

Die Handlung schließt nahtlos an seinen Vorgänger „Narbenkind“ an und in diesem Teil stehen jetzt auch die Kindermorde wieder etwas mehr im Vordergrund. Für mein Empfinden war dieser Abschlussband noch düsterer, grausamer und schrecklicher als alles andere, was ich bis dato gelesen habe. Ich bin eigentlich schon der Typ, der gerne etwas mehr hat, aber diesmal war es mir sogar etwas zuviel. Teilweise musste ich richtig schlucken, so ekelig fand ich es.

Die vielen Handlungsstränge werden fortgeführt, am Ende zusammengeführt und einige Rückblenden gabs auch wieder. Naja, am Ende war ich nicht ganz mit der Sache zufrieden, aber ich denke das lag daran, dass ich zu verwirrt war.

Die Charakteren waren meiner Meinung nach gleichbleibend, von keinem konnte ich eine Veränderung feststellen und sie kamen mir so fern vor. Mir fehlte das Tiefgründige und die Verbundenheit mit ihnen. Die Ortsbeschreibungen waren ok, ich konnte mir die Umgebung gut vorstellen.

Cover
Auch diesmal passt es perfekt in die Reihe und macht Lust, es in die Hand zu nehmen und zu lesen.

Fazit
Im Großen und Ganzen war jetzt die Victoria Bergmann Trilogie nicht so für mich, wie der Hype daraus ging. Sie war anfangs noch ganz gut, schwächte aber dann durch die vielen Verwirrungen total ab. Charaktere ok, Spannung da und die vielen Grausamkeiten darf man nicht unterschätzen. Eindeutig nichts für schwache Nerven. Meine Abschlusswertung für dieses Buch sind leider nur 2 von 5 Buchherzen.

 

Infos zum Autor: (Quelle Amazon)
Erik Axl Sund ist das Pseudonym des schwedischen Autorenduos Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquist. Håkan ist Tontechniker, Musiker und Künstler. Jerker ist der Producer von Håkans Elektropunkband "iloveyoubaby!" und arbeitet zurzeit als Bibliothekar in einem Gefängnis. Zusammen haben sie die Victoria-Bergman-Trilogie geschrieben, für die sie 2012 mit dem Special Award der Schwedischen Krimiakademie ausgezeichnet wurden und die auch in Deutschland ein großer Erfolg ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen