Montag, 7. September 2015

Rezension: Das Juwel: Die Gabe - Amy Ewing




Titel: Das Juwel - Die Gabe
 Autorin: Ami Ewing
  Seiten: 448
Verlag: Fischer Jugendbuch
 Preis: 16,99 €    
Ersterscheinung: 20. 08. 2015
 Reihe: Teil 1 von 3







Kurzbeschreibung:
Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken.
Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen?
Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel.

Meinung:
Dieses extrem tolle Cover und der Klappentext haben mich sofort angesprochen. Jedoch habe ich aber schnell gemerkt, dass alles viel tiefer und in eine andere Richtung geht, als ich zu Beginn angenommen hatte. 

Der Start ins Buch ist eher ruhig, man lernt Protagonistin Violet kennen und bekommt einen ersten Einblick in diese abschreckende Welt. Zwar gibt es zu Anfangs ziemlich viele Parallelen zu anderen dystopischen Werken, jedoch ändert sich relativ zügig. Schon da wurde bin ich extrem oft zum ins Nachdenken gekommen und wurde dadurch schnell mitten in die Geschichte gezogen.

Im Verlauf des Romans gibt es zwar noch ein paar kleinere Hinweise wie alles so kam, aber irgendwie hätte ich mir da noch ein paar genauere Hintergrundinfos gewünscht. Es kann zwar sein, dass dazu in den Nachfolgerbänden noch was kommt, aber in meinen Augen hätte es hier besser gepasst, da es mir schon ab und an etwas schwer fiel die Zusammenhänge und Hintergründe zu verstehen. 

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Es ist alles sehr flüssig und trotz manch unbekannter Wörter fliegen die Seiten nur so dahin. Das lag vor allem an den toll herausgearbeiteten Emotionen von Protagonistin Violet. Sie war mir von Anfang an sehr sympathisch und ihre innere Gefühlswelt ist sehr ausgeprägt und markant. Deshalb ich habe auch schnell mit ihr gefühlt und mich in sie hineinversetzten können. Zumindest abgesehen von Liebesgeschichte, aber auf die komme ich gleich noch zu sprechen. 

Im Kontrast zu ihren starken Emotionen stehen die abgestumpften Menschen des Adels. Diese scheinen wirklich emotionslos zu sein und was da alles offenbart wird ist teilweise schon extrem erschreckend und hat mir auch mal eine Gänsehaut beschert. Diese Mischung ist irgendwie besonders und hat den Reiz zum Weiterlesen durchaus immer wieder erhöht.

Die Charaktere haben mir eigentlich recht gut gefallen. Viele sind tiefgründiger als man anfangs annimmt und ich konnte auch die „Bösewichte“ mit der Zeit viel besser verstehen und wurde kurz darauf doch wieder von ihren Taten schockiert. 

Nun zur Liebesgeschichte. Ich finde ja oft, dass die Liebesgeschichten einfach viel zu schnell entstehen und dadurch etwas an ihrer Glaubwürdigkeit verlieren oder einfach dadurch nicht ganz stimmig wirken. Vielleicht bin ich dafür auch einfach etwas zu alt, aber auch hier erging es mir so. Ein Blick und es ist die große Liebe, der man sich für immer verschreibt und alles dafür aufs Spiel setzt. Geht alles viel zu schnell und passt nicht ganz, obwohl ich beide wirklcih gerne mag. 

Das Ende bietet nochmal einen richtigen Knall, einige unerwartete Wendungen und einen gemeinen Cliffhanger, der hoffen lässt, dass die Fortsetzung bald erscheint. 

Fazit:
Ein extrem schnell lesbarer und fesselnder Auftaktband in eine neue, erschreckende Welt. Dabei strotzt die Geschichte selbst jetzt nicht unbedingt vor extremer Spannung, aber durch die vielen schockierenden Erlebnisse und Wendungen, sowie den reizvollen Kontrast an Emotionen und die interessanten Charaktere kann die Geschichte sehr gut unterhalten. Schade fand ich nur, dass es so wenige Hintergrundinformationen zur genauen Entstehung und Entwicklung dieser Gesellschaft gibt und die Liebesgeschichte hat sich für mich viel zu schnell entwickelt. Nichtsdestotrotz ist mein Gesamteindruck sehr positiv, weshalb ich solide 4 Buchherzen vergebe. 
Vielen Dank an Lovelybooks für die tolle Leserunde und an den Fischer Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zur Autorin (Quelle: fischerverlage.de):
AMY EWING ist in einer Kleinstadt in der Nähe von Boston aufgewachsen und hat in New York Kreatives Schreiben studiert. Die Autorin wohnt im New Yorker Stadtteil Harlem und verbringt ihre Zeit mit Schreiben, Käse essen und gelegentlichem Schauen von »Vampire Diaries«-Folgen.

Infos zur Reihe:
1. Das Juwel - Die Gabe
2. engl. Titel: The White Rose (Erscheinungstermin Okt. 2015)
3. ??

Kommentare:

  1. Ich hab das Buch eben erst beendet und fand es wirklich super. Ich hab ihm auch vier Sterne gegeben. Mir war die Liebesgeschichte nicht tiefgründig genug, aber die Handlung fand ich trotz einiger kleiner Punkte richtig gut

    Liebste Grüße
    Maddie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,
      ja so ging es mir auch. Bin schon sehr auf die Fortsetzung gespannt, auch wenn wir wieder lange warten müssen :(

      lg, Steffi

      Löschen