Mittwoch, 21. Oktober 2015

*Rezension* Bärentöter Der Auserwählte - Roland Pauler




Titel: Bärentöter - Der Auserwählte
Autor: Roland Pauler
ISBN: 978-3944788388
Seiten: 240
Verlag: Fabulus
Ersterscheinung: 22. August 2015
Preis: 16,95 €  gebunden

Kurzbeschreibung
Im Schicksalsjahr 1348 begleitet der Bauernjunge Wilfried einen Viehtreck durch Bayern. Während die Pest bereits in Italien wütet, treiben gewissenlose Räuber ihr Unwesen und schrecken auch nicht vor heidnischen Ritualen zurück. Dem stellt sich der Vierzehnjährige beherzt entgegen. Nachdem er Bären und Wölfe bezwungen hat, hält man ihn für einen Auserwählten; als der Graf von Straubing in ihm seinen unehelichen Sohn erkennt und ihn als Erben einsetzt, scheint Wilfrieds Glück vollkommen. Doch mit seinem Eintreten für Gerechtigkeit und die Überwindung von Standesschranken verstößt er gegen die geltende Ordnung. Das ist nicht nur den Wotansbrüdern ein Dorn im Auge. Die Mitglieder des Geheimbunds holen zum tödlichen Schlag gegen Wilfried aus.

Meinung
Dies ist der erste Teil der „Bärentöter“ Reihe, ein historischer Jugendroman ganz nach meinem Geschmack. Es ließ sich sehr schnell lesen und ich konnte es vor lauter Spannung nicht mehr aus der Hand legen.

Schon ab der ersten Seite an merkte ich die Spannung und das Emotionale. Die Gefühlswelt spielte eine große Rolle, wobei die Emotionen sehr gut auf die Charaktere aufgeteilt wurden. Jeder der Darsteller hat seine eigene Rolle und andere Eigenschaften. Diese alle miteinander verknüpft ergaben einen wunderbaren Plot. Realistisch wirkte dies aber auf mich nicht so. Ich denke nicht, dass um 1300 herum ein Junge so einen Aufstieg vom halb Erhungernden zum Grafensohn schaffen kann. Auch seine Fähigkeiten kamen mir etwas leicht überzogen vor. In diesem Alter schon so Kampfbegabt zu sein ist fraglich? Aber nichts desto trotz war dieses Buch einfach eine tolle Geschichte.

Einige brutale und grausame Szenen gab es auch, wie zum Beispiel die Rituale der Wotananhänger. Hier wurde alles sehr genau dargestellt, für mich als Erwachsene nicht so tragisch, aber für die Altersgruppe ab 14 Jahren doch etwas heftig. Gut fand ich die Verknüpfung der Träume von Wilfried zum alten Märchen Siegfried und der Drachentöter. Dies ist Herrn Pauler sehr gut gelungen und ich fand es einen guten Einschub in die eigentliche Geschichte.

Die Charaktere selbst wurden sehr gut in Szene gesetzt und waren alle relativ sympathisch. Zu einigen hätte ich mir etwas mehr Bezug gewünscht, da sie doch etwas blass wirkten. Dennoch gaben alle der Geschichte das gewisse Extra. Auch die Umgebungsbeschreibungen waren sehr ausführlich und ich konnte mir alles bildlich sehr gut vorstellen.

Viele unerwartete Wendungen und Überraschungen taten ihres noch dazu und am Ende gab stellte ich mir die Frage, wie es im nächsten Band wohl weiter gehen würde. Hoffentlich erscheint dieser bald.

Der Schreibstil des Autors gefiel mir ganz gut. Jugendlich leicht, trotz historischen Elementen, spannungsgeladen und interessant. Die große Schrift und die kurzen Kapitel rundeten das Ganze ab.

Cover
Das Besondere an diesem Cover ist der neongrüne Buchschnitt. Er fällt optisch sehr ins Auge und sieht richtig gut aus. Auf dem Cover sieht man das Gesicht von Wilfried unter einem Torbogen. Das ganze wurde in Dunkelgrün gehalten. Bild und Titel passen perfekt zum Inhalt des Buches.

Fazit
„Bärentöter – Der Auserwählte“ ist ein kurzweiliger historischer Jugendroman, der sich schnell lesen ließ und sehr spannend und interessant war. Bis auf einige Stellen kann ich das Alter von ab 14 Jahren gutheißen. Er bekommt von mir 4 von 5 Buchherzen und eine klare Leseempfehlung.

Vielen Dank an Literaturtest und den Fabulus Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplares.

Infos zum Autor: (Quelle Fabulus Verlag)
Dr. Roland Pauler geboren 1954 in Bamberg, war nach dem Studium der Geschichte, Altphilologie und Germanistik Mitarbeiter am Deutschen Historischen Institut, Rom. Danach von 1985 bis 1996 Mitarbeiter der Universität München. 1992 erfolgte die Habilitation in Mittelalterlicher Geschichte; anschließend Vertretung von Professuren in Regensburg, München und Erlangen. Zahlreiche Veröffentlichungen zu historischen Themen, darunter »Der Kaiser und die Papessa« (1999), »Leben im Mittelalter« (2007) und »Karl der Große. Der Weg zur Krönung« (2009).
Roland Pauler lebt mit seiner Frau als freier Schriftsteller in Windorf bei Passau.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen