Dienstag, 13. Oktober 2015

Rezension: Dark Elements - Steinerne Schwingen - Jennifer L. Armentrout



Titel: Dark Elements - Steinerne Schwingen
 Autorin: Jennifer L. Armentrout
   Seiten: 448 
Verlag: HarperCollinsYa
    Preis: 16,90 €    
Ersterscheinung dieser Neuauflage: 10. 09. 2015
 Reihe: Teil 1 von 3





Kurzbeschreibung:
Nichts wünscht Layla sich sehnlicher, als ein ganz normaler Teenager zu sein. Aber während ihre Freundinnen sich Gedanken um Jungs und erste Küsse machen, hat sie ganz andere Sorgen: Layla gehört zu den Wächtern, die sich nachts in Gargoyles verwandeln und Dämonen jagen. Doch in ihr fließt auch dämonisches Blut – und mit einem Kuss kann sie einem Menschen die Seele rauben. Deshalb sind Dates für sie streng tabu, erst recht mit ihrem heimlichen Schwarm Zayne, dem Sohn ihrer Wächter-Ersatzfamilie. Plötzlich wird sie auf einem ihrer Streifzüge von dem höllisch gut aussehenden Dämon Roth gerettet … und er offenbart ihr das schockierende Geheimnis ihrer Herkunft!

Meinung:
Die Kurzbeschreibung zu „Dark Elements – Steinerne Schwingen“ hat mich vor allem wegen der Gargoyles angesprochen. Ich bin immer wieder auf der Suche nach Romanen mit neuen Ideen und von Gargoyles habe ich zwar schon ab und an gehört, aber noch keine Geschichten mit ihnen in der Hauptrolle gelesen. 

Der Einstieg in die Handlung ist mir eigentlich ziemlich leicht gefallen. Die Autorin nimmt sich nämlich Zeit Protagonistin Layla und ihr Leben vorzustellen. Und auch wenn sie gerne normal sein möchte, ist sie alles andere als das. Durch ihre Dämonenmutter und ihren Gargoylevater fließt gemischtes Blut in ihren Adern und sie gehört nirgends so richtig dazu. Obwohl sie zur Schule geht und ihre Freunde sie dafür halten, ist sie kein Mensch. Und obwohl sie von den Wächtern aufgezogen wurde, gehört sie auch dort nicht so richtig hin. Ebenso will sie ihre Dämonenseite am liebsten ganz vergessen, was sich durch ihren Hunger auf Seelen jedoch nicht wirklich einfach gestaltet. 

Layla war mir eigentlich von Anfang an ziemlich sympathisch. Zwar noch etwas unerfahren und mit mangelndem Selbstbewusstsein, aber das fand ich in ihrer Situation recht glaubhaft. Richtig gut hat mir ihre humorvolle Art gefallen, durch die viele lustige Dialoge und Gedanken zustande kommen. Sie hat zwar auch ein paar Schwächen, wie ihre Eifersucht, aber dadurch wirkt sie authentisch. 

Die Autorin hat hier eine sehr interessante Welt erschaffen. Denn auch wenn man das leicht denken könnte, gibt es hier nicht bloß Gut und Böse, sondern viele Facetten. Sowohl bei Menschen, Dämonen und Gargoyles.  So bin ich wirklich davon ausgegangen, dass Gargoyles alle lieb, nett und rein sind, und auch wenn diese Beschreibung auf Zayne gut zutrifft, scheint es auch genügend andere Vertreter dieser Spezies zu geben. Ich hätte mir zwar im Allgemeinen noch ein paar mehr Hintergrundinfos zu den steinernen Wächtern gewünscht, jedoch bleibt dafür ja auch in den Folgebänden noch Zeit. 

In der Handlung dreht sich doch viel um Laylas Gefühle und die Liebesgeschichte. Dennoch gibt es einige wirklich interessante Entwicklungen und unerwartete Highlights (wie z. B. Tattoos, die lebendig werden können) welche den Roman zu etwas Besonderem machen. 

Die Liebesgeschichte ist in ihrem Verlauf etwas vorhersehbar und da sich die Autorin der berühmt-berüchtigten Dreiecksgeschichte bedient, auch anfangs ein bisschen negativ belastet. Jedoch wurde ich doch positiv überrascht. Da der Dämon Roth ein richtig genialer Charakter ist, überzeugt sein Auftreten auf ganzer Linie und der Rest stört überhaupt nicht mehr. Er ist ein Bad Boy wie man ihn sich vorstellt. Natürlich super hübsch und sexy, aber auch geheimnisvoll, düster, selbstsicher, immer direkt und er hat einen tollen, etwas derben Humor.  Positiv  zur Entwicklung von Laylas Gefühlslage kommt auch noch hinzu, dass es keine wirklichen und extrem nervigen Machtkämpfe um sie gibt. So konnte mich die Liebesgeschichte trotz allem wirklich unterhalten und überzeugen.

Zum Abschluss noch ein paar Worte zum Schreibstil, der mir auch richtig gut gefallen hat. Denn er ist extrem lebendig, bildhaft, erfrischend und einfach fesselnd, weshalb man das Buch kaum aus der Hand legen kann. 

Fazit:
„Dark Elements – Steinerne Schwingen“ ist ein überzeugender, fesselnder und unterhaltsamer Auftakt in eine neue Fantasyreihe mit interessanten Ideen und faszinierenden Charakteren. Da stören auch ein paar Kleinigkeiten wie z. B. eine etwas vorhersehbare Liebesgeschichte oder wenig Hintergrundinformationen zu den Gargoyles nicht wirklich. Es macht einfach Spaß den Roman zu lesen und ich bin gespannt, wie es weiter geht. Deshalb gibt es von mir sehr gute 4 Buchherzen und eine deutliche Leseempfehlung. 
Vielen Dank an den Literaturtest und den HarperCollins-Verlag für das Leseexemplar.


Infos zur Autorin (Quelle: Amazon.de):
Jennifer L. Armentrout lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Hunden in West Virginia. Wenn sie nicht gerade mit dem Schreiben eines neuen Buches beschäftigt ist, schaut sie sich am liebsten Zombie-Filme an. Ihre E-Books waren in den USA auf Anhieb so erfolgreich, dass sie kurze Zeit später in den Druck kamen und sofort auf die Spitze der New-York-Times-Bestsellerliste kletterten.

Infos zur Reihe:
Vorgeschichte --> Bittersüße Tränen
1. Steinerne Schwingen
2. Eiskalte Sehnsucht (Erscheinungsdatum: 10.02.16)
3. engl. Titel: Every Last Breath

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen