Donnerstag, 22. Oktober 2015

Rezension: Secrets of Jade: Mit den Augen der Liebe - Liza Patrick



Titel: Secrets of Jade - Mit den Augen der Liebe
 Autorin: Liza Patrick
    Seiten: 290  
Verlag: Fabulus
    Preis: 16,95 €     
Ersterscheinung: 26. 08. 2015   
 Reihe: Nein?






Kurzbeschreibung:
Die junge Studentin Jade verliebt sich in Joshua - und kann sich die Wucht ihrer Gefühle nicht erklären. Doch ihre Liebe wird mit gleicher Intensität erwidert. Joshua ist ein Jade-Mensch aus dem Edelsteinzirkel. Dieser will das Aussterben der Jade-Menschen verhindern und den Kreis der wenigen noch lebenden Mitglieder vergrößern. Trägt auch Jede diese besonderen Gene in sich? Kräfte innerhalb des Kreises stehen einer Liaison zwischen Joshua und Jade ablehnend gegenüber und wollen die beiden getrennt sehen. Auch die Liebe von Jade zu Joshua steht vor Zerreißproben. Können sie ihre Liebe bewahren und leben? 

Meinung:
Also hier hat mich ganz klar das tolle Cover angezogen. Und auch der mintgrüne Buchschnitt, der perfekt zum Cover passt, verleiht dem Buch etwas Besonderes. Zusätzlich klang die Kurzbeschreibung  nach einer interessanten Geschichte, weshalb ich ziemlich gespannt auf den Roman war. 

Jedoch ist es mir bereits zu Beginn ziemlich schwer gefallen in die Geschichte zu finden. Alles wirkt so sprunghaft und unstet. Die Träume sind ziemlich wirr und noch etwas nichtssagend, jedoch hat das in die Geschichte und meine Erwartungen gepasst, weshalb mich das anfangs noch gar nicht so sehr gestört hat.  Doch auch die die Geschichte selbst und der Schreibstil sind von diesem Merkmal geprägt und das zieht sich leider durchs ganze Buch.

Einzelne Szenen passen nicht wirklich gut zusammen, es wird manchmal ein bisschen unlogisch und holprig zwischen den einzelnen Geschehen gewechselt, sodass bei mir immer mehr Fragezeichen erschienen sind.  Ich hatte einfach ganz oft das Gefühl, dass mir irgendeine Information fehlt oder da einfach etwas nicht zusammenpasst. Außerdem ist auch der Schreibstil etwas eigenartig, so gibt es zum Beispiel ab und an unpassende Wechsel zwischen Jugendsprache und altmodischen Begriffen, die so kein Mensch mehr verwendet. 

Das gleiche muss ich leider beim Spannungsaufbau bzw. der Geheimnisaufdeckung sagen. Wenn man endlich mal kurz davor ist, ein paar Antworten zu bekommen, wird die Szene unterbrochen. Und das nicht nur einmal, sondern ständig. Das war für mich kein mitreißender Spannungsaufbau, sondern einfach nur nervig. Es wirkt so gewollt, so geplant und so unecht und es zieht sich einfach. Und natürlich überwiegt mit der Zeit die Enttäuschung, wieder keine konkreten Antworten bekommen zu haben, bzw. habe ich meine Erwartungen dann eh heruntergeschraubt, weil ich ja wusste, dass wieder etwas Unsinniges dazwischen kommt. 

Auch bei den Figuren habe ich nicht viel Positives zu berichten. In den ersten zwei Dritteln ist es mir einfach nur schwer gefallen mich in die Figuren einzufühlen und ihre Gedanken und Handlungen nachzuvollziehen. Im letzten Drittel dann wurden sie mir aber fast durch die Bank richtig unsympathisch und ihre Gedanken und Handlungen schon fast haarsträubend. Die Liebesgeschichte hat wenig nachvollziehbare Grundlagen, aber da das bei solchen Geschichten oft der Fall ist, hatte ich damit schon etwas gerechnet, weshalb ich das im Vergleich zu den anderen Kritikpunkten gar nicht so schlimm fand. 

Die Idee hinter der Geschichte fand ich eigentlich recht interessant. Jedoch hat mir die Umsetzung nicht gefallen. Es gibt viel zu wenig konkrete Beschreibungen, Hintergründe, wenn man mal Infos erhält, werden sie kurz und knapp ohne die eigentliche Bedeutung des Ganzen eingeführt. Es wirkt in der Gesamtbetrachtung einfach alles nicht richtig durchdacht und unzureichend. 

Am Ende gabs nochmal ein paar unerwartete Wendungen, die mir vielleicht gefallen hätten, wenn sie etwas besser ausgeführt gewesen wären. Aber das letzte Drittel hat alles irgendwie eher nochmal schlimmer als besser gemacht, alles kommt so Knall auf Fall und Erklärungen gibt es wieder nur am Rande. 

Fazit:
Ich habe sowohl während des Lesens, als auch danach händeringend nach Punkten gesucht, die ich positiv bewerten könnte. Aber leider ist mir auch nach langem Überlegen nichts anderes als das tolle Cover eingefallen. Eigentlich hatte ich bis zum letzten Drittel noch den Punkt, dass ich trotz der ganzen Schwächen wissen wollte, wie es ausgeht. Aber das letzte Drittel mit den vielen unsympathischen Entwicklungen hat auch das Zunichte gemacht. Ich gebe wirklich nicht gerne Verriss-Rezensionen ab, aber hier bleibt mir einfach nichts anderes übrig als nur 1 Buchherz zu vergeben. 
Vielen Dank an den Literaturtest und den Fabulus-Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.

Infos zur Autorin (Quelle: fabulus-verlag.de):
Die Autorin lebt und arbeitet in Deutschland und Irland.
*Sie schreibt, seit sie schreiben kann und liest mindestens genauso lange. (*Angaben der Autorin)
In dem Roman „Sectrets of Jade“ geht Liza Patrick der Frage nach, ob Menschen füreinander bestimmt sein können.
Die packende Handlung führt ihre Leser von Irland bis ins nördliche Finnland.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen