Sonntag, 18. Oktober 2015

Rezension: Siegen kann tödlich sein - David Klass




Titel: Siegen kann tödlich sein
 Autor: David Klass
    Seiten: 232 
Verlag: Freies Geistesleben
    Preis: 17,90 €    
Ersterscheinung: 26. 08. 2015
 Reihe: Nein







Kurzbeschreibung:
Daniel Pratzer ist Neuling im Schachteam seiner Schule, in der es gerade cool ist, Schach zu spielen. Obwohl Daniel ganz und gar nicht cool ist. Doch er bekommt eine Chance, sich zu bewähren, als sein Team ihn und seinen Vater – Morris – einlädt, für ein Wochenende an einem Vater-Sohn-Turnier teilzunehmen. Daniel hält seinen Vater für einen Anfänger im Schachspiel und versteht nicht, warum seine Kameraden ihn unbedingt dabeihaben wollen. Bis er die Wahrheit herausfindet: In seiner Jugend war Morris Pratzer einer der vielversprechendsten Turnierspieler Amerikas, der enorme Wettkampfdruck zwang ihn jedoch, das Schachspielen aufzugeben, um nicht Gesundheit und Leben zu riskieren. Jetzt, dreißig Jahre später, kehrt er ans Brett zurück und sieht sich schließlich einem alten Kontrahenten gegenüber – und denselben unheimlichen Mächten, die in verborgenen Regionen seines Bewusstseins lauerten und durch die Anforderungen des Wettkampfs wieder zum Leben erwachen …

Meinung:
Ich selbst spiele kein Schach, jedoch die Kinder von Heike, weshalb ich da schon den einen oder anderen Einblick bekommen habe und mich der Klappentext gleich angesprochen hat. 

Ich muss ja sagen, dass der Titel „Siegen kann tödlich sein“ bei mir im ersten Moment eher die Assoziation an einem Thriller oder zumindest einen Roman mit Thrillerelementen geweckt hat. Dass es sich dann hierbei wirklich fast ausschließlich um eine Vater-Sohn-Entwicklungsgeschichte handelt, hat mich doch etwas überrascht. Jedoch überhaupt nicht negativ, da die Geschichte es schafft den Leser mit einfachsten Mitteln, einigen kleinen Geheimnissen und tollen Entwicklungen zu fesseln und zu unterhalten. 

Daniel ist sympathischer Jugendlicher von nebenan,  der sich selbst auch nur für Durchschnitt hält. Er kann zwar vieles ein bisschen, aber nichts so richtig gut. Auch die Beziehungen zu seinen Schulkameraden und zu seinem Vater sind eher angespannt und etwas unterkühlt. Als er erfährt, dass sein Vater ein Schachgroßmeister ist, ist er natürlich erstmal ziemlich schockiert und angefressen, weil sein Vater ihm nichts davon gesagt hat. Jedoch will er die Chance mit dem Turnier nutzen, um bei seinen Mitschülern etwas beliebter zu werden. 

Und so beginnt eine wirklich interessante und überraschend wendungsreiche Geschichte. Während des Turniers erfährt Daniel nämlich nicht nur neues und teilweise erschreckendes über seinen Vater, sondern auch über seine Mitschüler und sich selbst. Es gibt viele glaubhafte und natürlich dargestellte Entwicklungen, die beim Lesen einfach Freude machen.

Zusätzlich erfährt man natürlich auch einiges über Schach. Interessant eingestreute geschichtliche Details, Einblicke, wie solch ein großes Turnier ablaufen kann, Hinweise auf besondere Spielzüge und Spieler und natürlich auch über die Dynamik, die diese Sportart entwickeln kann. Denn diese kann, wie bei allen anderen Sportarten, nicht nur positiv sein. 

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Er ist flüssig und wirkt einfach echt und real. Man fühlt sich so, als würde man die Geschichte von einem Bekannten erzählt bekommen und als würde man die Figuren wirklich kennen. 

Fazit:
Eine überraschend gut gelungene und sehr unterhaltsame Geschichte. Auch wenn der Roman eher viele leise Töne anschlägt, bieten die glaubhaften und interessanten Entwicklungen, einige Wendungen und die eingestreuten Hintergrundinfos einen rundum gelungenen Plot, viel Lesefreude und Wohlfühlstimmung. Ich vergebe gute 4 Buchherzen und eine deutliche Leseempfehlung.
 Vielen Dank an Freies Geistesleben für die Bereitstellung des Leseexemplars.

Infos zum Autor (Quelle: Geistesleben.de) :
David Klass, geboren 1960 in Vermont, ist ein erfolgreicher Drehbuchautor und Verfasser zahlreicher Jugendbücher. Er schrieb mehr als 25 Drehbücher für Hollywood, in Deutschland ist er vor allem als Jugendbuchautor bekannt.
Als Jugendlicher war er Wettkampf- Schachspieler in der Ära nach Bobby Fischer. Mit neunzehn gab er das Schachspiel auf und wandte sich ihm erst Jahrzehnte später wieder zu, als seine zwei Kinder begannen, in Schulturnieren zu spielen.
David Klass lebt in New York.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen