Dienstag, 24. November 2015

Rezension: Der Kristall des Chaos - Jennifer Fallon




Titel: Der Kristall des Chaos - Gezeitenstern-Saga 4
Autorin: Jennifer Fallon
   Seiten: 576
Verlag: Egmont Lyx
   Preis: Nur noch gebraucht erhältlich   
Ersterscheinung: 06. 04. 2010
 Reihe: Teil 4 von 4






Kurzbeschreibung:
Die Gezeitenherrscher haben sich in Jelidien versammelt, um ein Tor zu einer anderen Welt zu öffnen. Dazu müssen sie jedoch zunächst den Chaoskristall finden, der sie nach Amyrantha gebracht hat. Ihre Suche führt sie nach Glaeba, wo die Herzogin Arkady von dem Unsterblichen Jaxyn gefangen gehalten wird. Kurz darauf gelingt Arkady die Flucht, und auch die Herzogin begibt sich auf die Suche nach dem magischen Kristall. Mit seiner Hilfe hofft der Unsterbliche Prinz Cayal, seinem Leben endlich ein Ende setzen zu können. Doch noch weiß niemand, wohin das geheimnisvolle Tor zwischen den Welten führen wird...

Meinung:
So, das war es nun, das extrem überraschende Finale dieser tollen Saga. 

Der Anfang schließt wie gewohnt an den Vorgänger an und man ist sofort wieder mitten in der Geschichte. Auch wenn es im Verlauf durchaus wieder ein paar kleinere Längen gibt, überzeugt der Roman aber auch mit vielen neuen Wendungen, Erkenntnisse und Informationen, die der von Jennifer Fallon erschaffenen Welt noch mehr Tiefe und Bedeutung verleihen, als man bisher dachte. 

Aber nicht nur im Handlungsverlauft tut sich einiges, sondern auch die Figuren überzeugen wieder durch ihre vielen Details und ihre teilweise etwas schräge und besondere Art. Dabei lernt man immer noch neue Seiten an Einigen kennen und kann über die speziellen Ideen von Frau Fallon oft einfach nur staunen. Nur Arkadys Entwicklung läuft auch in diesem Band in eine nicht so schöne Richtung, aber gut, damit kann ich leben. 

Der Schreibstil ist wie in den anderen Teilen einfach top und vor allem durch die tolle Mischung von (schwarzem) Humor und Tragik geprägt. Es entsteht eine extrem fesselnde Spannung, die den Leser einfach nicht mehr los lässt.

Ich persönliche habe ja wirklich lange gedacht, dass es eine Art Happy End gibt. Doch da wurde ich zum Schluss radikal eines besseren belehrt. Das, was Frau Fallon sich da einfallen hat lassen war zwar wirklich nicht mein Wunschende und hat mich aus allen Wolken fallen lassen, aber trotzdem passt es irgendwie zu dieser besonderen Reihe. Vor allem der Bezug, der noch zu unserer Erde geschaffen wird, hat mir dann doch ganz gut gefallen. Zu meckern habe ich hier nur am Epilog, da durch den noch mal mehr Fragen aufgeworfen werden, als nötig wäre. Wenn dann hier lieber noch ein paar Antworten mehr, oder gleich weg lassen. 

Fazit:
Nochmal ein sehr überraschender Abschlussband und auch wenn das Ende nicht wie erhofft ausfällt, passt es doch zu dieser besonderen Reihe. Es gibt nochmal viele Entwicklungen und Wendungen, viel Spannung und einen hohen Unterhaltungsfaktor. Für diesen Abschlussband vergebe ich gute 4 Buchherzen und bin der Meinung, dass dies eine der besten Fantasyreihen ist, die ich bisher gelesen habe.

Infos zur Autorin (Quelle: egmont-lyx.de):
Jennifer Fallon wurde in Carlton, Australien, geboren. 1990 beschloss sie, eine Karriere als Schriftstellerin zu beginnen und Fantasy-Romane zu schreiben. Dennoch sollte es zehn Jahre dauern, bis ihre Demon Child-Trilogie veröffentlicht wurde, mit der ihr dann auf Anhieb der große internationale Durchbruch und Sprung auf die Bestsellerlisten gelang. Unter dem Titel Kind der Magie ist die Serie 2004 auch in deutscher Sprache erschienen.

Infos zur Reihe (bereits komplett erschienen)
1. Der unsterbliche Prinz *klick zu meiner Rezension*
2. Die Götter von Amyrantha *klick zu meiner Rezension*
3. Der Palast der verlorenen Träume *klick zu meiner Rezension*
3. Der Kristall des Chaos

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen