Freitag, 20. November 2015

Rezension: Thalam: Die Hüter der Erde - Gabriele Ennemann




Titel: Thalam - Die Hüter der Erde
 Autorin: Gabriele Ennemann
   Seiten: 336
Verlag: Riverfield

   Preis: geb. 19,90 € 
Ersterscheinung: 25. 09. 2015
 Reihe: ?







Kurzbeschreibung:
Nie im Leben hätte der 15-jährige Gidion gedacht, dass er einmal ein richtiger Held sein würde. Doch als er bei einem seiner heimlichen nächtlichen Ausflüge beobachtet, wie feindliche Jäger an der Küste Thalams landen, überstürzen sich die Ereignisse. Gidion erfährt, dass er zu den Avantgarde gehört: vier Auserwählte, die sich den dunklen Mächten stellen. Auf ihrer abenteuerlichen Reise in die unbekannte Unten-Welt treffen sie geheimnisvolle Wesen, die ihnen nicht immer wohlgesonnen sind. Schließlich kommt es zum entscheidenden Kampf ... Dieser Roman für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren schlägt eine Brücke zwischen zwei Welten, wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten.

Meinung:
Die Kurzbeschreibung hat mich sofort angesprochen. Es klang nach einem tollen Abenteuer und das habe ich mit kleinen Abstrichen auch bekommen.

Die Grundidee des Romans finde ich richtig gut. Je mehr man von den verschiedenen Welten, ihren Bewohnern, Aufgaben und Besonderheiten erfahren hat, desto mehr wurde ich in die Geschichte gezogen. Die doch komplexen Zusammenhänge werden ganz einfach dargestellt und dem Leser so verständlich gemacht, dass er sich was darunter vorstellen kann. Dabei gibt es einige märchenhaft schöne Ideen, zum Beispiel ganz eigene Erklärungen wie ein Regenbogen entsteht, oder was Sterne wirklich sind, die beim Lesen verzaubern.

Auch der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Er ist flüssig, lebendig, extrem atmosphärisch und bildgewaltig. Obwohl die Sprache eher einfach ist, entsteht von Beginn an eine richtig tolle Wohlfühlatmosphäre und das nicht nur für Kinder. Erzählt wird die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, sodass der Leser einen guten Gesamtüberblick über die Handlung und die wichtigsten Figuren bekommt.

Auch bei den Charakteren zeigt sich eine bunte Vielfalt. So gibt es neben unseren 4 Avantgarden auch noch Bösewichte und nette Nebenfiguren wie eine asthmatische Raupe oder einen kussscheuen Frosch. Dabei muss man ehrlich sagen, dass die Nebenfiguren am meisten überzeugen. Die „guten“ Protagonisten sind auch noch recht solide gelungen, auch wenn hier, abgesehen von Leonas erfrischend wilder Art, noch ein paar Ecken und Kanten schön gewesen wären. Bei den Bösewichten wird es dann schon etwas sehr eindimensional. Es ist zwar schön, dass man auch in ihre Gedanken Einblicke bekommt, aber da wäre durchaus noch etwas Potential vorhanden gewesen.

Die Handlung ist vom Prinzip her spannend und ansprechend und wie bereits erwähnt, mit vielen netten Ideen gespickt. Jedoch wurde hier vieles oft ein bisschen zu kurz und zu einfach abgehandelt. Vor allem beim Ende ist dies sehr auffällig und da hätte ein bisschen mehr Widerstand dem Ganzen nicht geschadet.  Abgesehen davon ist das Ende in sich abgeschlossen, lässt aber auch noch viel Raum für eine Fortsetzung.

Fazit:
Ein Debüt, das vor allem durch seine tollen Ideen, die phantastische Atmosphäre, das Wohlfühlgefühl beim Lesen und faszinierende Nebencharaktere besticht. Da fallen dann auch ein paar noch nicht so perfekte Punkte, wie etwas zu einseitige Bösewichte oder etwas zu leicht abgehandelte Probleme, nicht so sehr ins Gewicht. Obwohl es durchaus noch Potential gibt, habe ich mich gut unterhalten gefühlt und kann mir auch vorstellen, dass „Thalam – Die Hüter der Erde“ bei der Zielgruppe ab 10 Jahren gut ankommt. 4 Buchherzen.
Herzlichen Dank an die Autorin und den Riverfield-Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.

Infos zur Autorin (Quelle: riverfild-verlag.ch):
Gabriele Ennemann, geboren 1963, lebt mit ihrer Familie in Essen. Das Schreiben begleitet sie seit ihrer Kindheit. Nach einer Ausbildung im Einzelhandel tauschte sie ihre vertraute Arbeit gegen ein Taxilenkrad und betrieb viele Jahre interessante Studien am ‚lebenden Subjekt‘. Sie wechselte ein weiteres Mal den Beruf und wurde Fahrlehrerin. Heute ist sie in einem Seniorenzentrum beschäftigt und arbeitet mit psychisch erkrankten Menschen. In ihrer knapp bemessenen Freizeit genießt sie es, in der Natur zu sein und zu schreiben. »Thalam – Die Hüter der Erde« ist ihr Fantasyroman Debüt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen