Montag, 4. Januar 2016

Hörbuchrezension: Der Glasmurmelsammler - Cecelia Ahern



Titel: Der Glasmurmelsammler 
Autorin: Cecelia Ahern
 Laufzeit: 7 h 42 m - autorisierte Lesefassung
Verlag: Argon Hörbuch  
Preis: 19,95 €  6 Audio CDs
Ersterscheinung: 18. Nov. 2015   
Reihe: Nein
  *klick* zu Amazon 
 *klick* zur Verlagsseite






Kurzbeschreibung:
Als Fergus einen Schlaganfall hat, vergisst er fast alles aus seinem Leben. Da findet seine Tochter Sabrina seine Glasmurmel-Sammlung, von der er ihr nie etwas erzählt hat. In der Sammlung fehlen die wertvollsten Stücke, und Sabrina macht sich auf die Suche nach ihnen. Es stellt sich heraus, dass Fergus noch viel mehr Geheimnisse hatte, und alle scheinen mit den schillernden Kugeln verbunden zu sein. Doch wenn ihr Vater nicht der Mann ist, für den sie ihn gehalten hat – was bedeutet das für Sabrinas eigenes Leben?

Meinung:
Ich habe nun schon einige Bücher von Cecelia Ahern gelesen, einige waren richtig gut und berührend, während ich andere, vor allem die späteren Werke, nicht mehr so besonders fand. Deshalb habe ich die letzten Romane von ihr nicht mehr wirklich beachtet. Aber als ich den „Glasmurmelsammler“ gesehen habe, habe ich Lust bekommen, mal wieder ein Buch von ihr zu lesen bzw. zu hören. Die Kurzbeschreibung klingt auf jeden Fall nach einem dieser berührenden Bücher. 

Erzählt wird die Geschichte aus 2 Perspektiven. Einmal aus der von Sabrina, die in der Gegenwart versucht dem Geheimnis der Murmelsammlung ihres Vaters auf die Spur zu kommen und dann noch aus der von Fergus, in der man seine Lebensgeschichte erzählt bekommt. Dementsprechend spielt diese Perspektive sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart und nimmt den größten Teil des Buches ein.

Die Handlung entwickelt sich ziemlich gemächlich und auch etwas anders, als von mir erwartet. Vor allem zu Beginn waren die ganzen ausführlichen Murmelbezeichnungen usw. ein bisschen zu viel und es dauert etwas, bis man wirklich ein Gefühl für die wahre Tiefe der Geschichte bekommt. Es gibt eher wenig wirkliche Höhen oder Wendungen in der Erzählung, dafür wird die Emotionalität mit der Zeit aber immer deutlicher und greifbarer. 

Ein bisschen irritierend fand ich es, dass die Geschichte in der Gegenwart an fast nur einem Tag spielt. Das erschien mir manchmal ein bisschen unstimmig mit der Tatsache, dass sich die Geschichte sonst ja eher langsam entwickelt. Da wäre es in meinen Augen besser und irgendwie glaubhafter gewesen, die Suche auf mehre Tage aufzuteilen und dafür auch mehr direkte Interaktion zwischen Sabrina und Fergus hineinzubringen. Denn so lernt Sabrina zwar viel Neues über ihren Vater und auch der Leser bekommt einen guten Überblick über Fergus Leben, aber das geschieht alles etwas getrennt voneinander. 

Bei den Charakteren wird auch nochmal deutlich, dass Fergus der wahre Hauptcharakter ist. Denn seine Figur wird von allen Seiten, mit allen wichtigen Erlebnissen, Entscheidungen, Geheimnissen und Gefühlen beleuchtet. Auch wenn ich nicht alle seine Handlungen in der Vergangenheit wirklich sinnvoll fand, konnte ich sie doch immer verstehen und mit der Zeit auch gut nachvollziehen wie er sich gefühlt hat. 

Sabrina kommt nicht ganz so gut weg. Sie bleibt etwas farblos, ist nicht unbedingt extrem sympathisch und wirkt etwas unnahbar und unentschlossen. Im Verlauf erfährt man zwar die Gründe dafür und auch die emotionale Ebene zu ihrem Vater wird besser, aber irgendwie kam sie mir doch ein bisschen zu kurz. 

Dass die Geschichte im Hörbuch von zwei verschiedenen (weiblich für Sabrina und männlich für Fergus) Sprechern erzählt wird, hat mir gut gefallen. So konnte ich mich gleich noch besser in den jeweiligen Erzählteil einfühlen.  Eva Gosciejewicz  und Till Hagen machen dabei auch einen guten Job, ihren Stimmen sind angenehm und sie vermitteln vor allem gegen Ende viel Emotion und nach dem Ende bleibt ein gutes Gefühl zurück.

Fazit:
Zwar nicht Aherns bester, aber dennoch in der Gesamtbetrachtung ein gefühlvoller und unterhaltsamer Roman. Die Geschichte braucht etwas Zeit um sich zu entwickeln, es gibt eher wenig wirkliche Highlights, aber gegen Ende laufen alle Fäden zusammen und ich konnte die große Emotionalität dahinter spüren, weshalb ich das Hörbuch auch mit einem zufriedenem Gefühl beendet habe und noch knappe 4 Buchherzen vergebe. 
Herzlichen Dank an den Argon Verlag für die Bereitstellung des Hörbuchs.


Infos zur Autorin (Quelle: Amazon.de):
Cecelia Ahern ist eine der erfolgreichsten Autorinnen weltweit. Sie wurde 1981 in Irland geboren und studierte Journalistik und Medienkommunikation. Mit gerade einmal 21 Jahren schrieb sie ihren ersten Roman, der sie sofort international berühmt machte: ›P.S. Ich liebe Dich‹, verfilmt mit Hilary Swank. Danach folgten Jahr für Jahr weitere Weltbestseller in Millionenauflage. Sie lebt mit ihrer Familie im Norden von Dublin.

Infos zu den Sprechern (Quelle: Amazon.de):
Eva Gosciejewicz studierte Schauspiel am Max-Reinhardt-Seminar in Wien. Neben Engagements u.a. an den Kammerspielen München, dem Bayerischen Staatsschauspiel, dem Schauspiel Frankfurt und dem Theater Bremen und Auftritten in Film und Fernsehen ist sie eine vielbeschäftigte Hörbuchsprecherin.

Till Hagen studierte Schauspiel an der Berliner Max-Reinhardt-Schule. Es folgten Engagements in Dortmund, Bielefeld und Berlin. Mit seiner so eleganten wie markanten Stimme ist er ein äußerst gefragter Sprecher. Er arbeitet für das Deutsche Welle-Fernsehen, den Rundfunk und für Hörspiel- und Hörbuchproduktionen. Cineasten kennen seine Stimme aus Filmen mit Kevin Spacey und Billy Bob Thornton.

Kommentare:

  1. Ich tue mich meist mit Geschichten schwer, die einige Zeit brauchen, bis sie laufen und je nach Gefühlslage halte ich dann durch oder lege es auch mal zur Seite. Das hier klingt eher "mühsam", aber wenn Du es am Ende doch noch mit einem befriedigenden Gefühl weglegen konntest, ist das ja die Hauptsache.

    LG
    Daggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mh, also bei mir ist es besser, wenn der Anfang etwas mühsam ist und es dann besser wird. Ich breche selten Bücher ab und lasse mich dann mit einem versöhnlichen Schluss noch umstimmen.

      Aber ja, man braucht schon etwas durchhaltevermögen und ich würde es auch nicht unbedingt jedem uneingeschränkt empfehlen.

      lg, Steffi

      Löschen